Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • "IG will be acquiring a US business called tastytrade. It primarily offers listed options and futures in the US. 1.5 million retail traders in the U.S. options and futures market. This is twice the size of the #CFD / #FX markets in all our core geographies combined" 💪
  • Erfahren Sie, welche Ereignisse die Woche dominierten und wie die Märkte 📊 darauf reagierten. Damit legen Sie die Basis für den Start in die neue Woche, mit unserem Wochenend-#Newsletter. 📩 Jetzt hier kostenfrei abonnieren 👉 https://t.co/9lxj3SOlF5 #DAX #Gold #Bitcoin u.a.
  • #DAX #DAX30 $DAX https://t.co/dqhvbVB5q0
  • 🇩🇪Daily DAX Prognose: Mit der Wall Street schleppend aufwärts 👉https://t.co/SFhuXlD3G9 #DAX $DAX #Aktien #DAX30 @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden https://t.co/1IUOIi3a4i
  • #Covid19 #Covid19De Fallzahlen für Mittwoch Deutschland: 20.398 (15.974),1.013 (1.148), 7-Tage Inzidenz 119 (123,5) (131) RKI USA: 174.589 (137.885), 2.727 (1.381), 7-Tage Inzidenz 60,1 (65,3) JH
  • 2021 is starting well on the markets but also chart-wise. My short-term #SP500 price target was reached. After the rebound to the bottom of the trading range, we formed a new high and a new ATH with the new momentum. $SPX https://t.co/GLvMnBqFSp
  • Polkadot unter Druck. Ist die Rallye vorbei? 👉https://t.co/UoFJDwfEIA #Polkadot #Kryptowaehrung #DOTUSD @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/swEsFpTGEl
  • #DAX 👎 vs. #SP500 👍 https://t.co/FVRBkjyIDX
  • 🛢️Ölpreis WTI: 55 USD noch nicht vom Tisch 👉https://t.co/zJ5miB43C3 #WTI $USO #IEA #OPEC #EIA #CL_F @SalahBouhmidi @CHenke_IG @TimoEmden @RobbertM_IG @IGDeutschland https://t.co/KLkJTDSrpf
  • GBP/USD Kurs tendiert höher nach positiven Inflationsdaten 👉https://t.co/8ClJaP3CBn #GBPUSD $GBPUSD #Forextrading special thanks @MartinSEssex https://t.co/swxeLW4jWo
US-Dollar-Rally könnte bei Sorge über Handelskriege neue Dynamik entwickeln

US-Dollar-Rally könnte bei Sorge über Handelskriege neue Dynamik entwickeln

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

FUNDAMENTALPROGNOSE FÜR DEN US-DOLLAR: BULLISCH

  • Die US-Dollar-Rally ist ins Stocken geraten, nachdem die Märkte die Sorge über einen Handelskrieg mit einem Schulterzucken abgetan hatten
  • Die zunehmenden Spannungen könnten die Nachfrage nach einem sicheren Hafen in der kommenden Woche wiederbeleben
  • Die Revision des US-BIP und der PCE-Daten könnte keine starke Reaktion auslösen

In unserem kostenlosen Leitfaden finden Sie Hilfe zum Entwickeln von Vertrauen in Ihre US-Dollar-Trading-Strategie!

Letzte Woche verlieh die Nachfrage nach einem sicheren Hafen dem US-Dollar bei Sorge über eskalierende Handelsspannungen wie erwartet Auftrieb. Die Aufwärtsbewegung könnte sich jedoch als kurzlebig erweisen. Die Währung berührte gegenüber einem Durchschnitt ihrer wichtigsten Gegenstücke ein Elf-Monats-Hoch, nur um sich dann wieder zurückzuziehen und die Woche grundsätzlich neutral zu schließen.

Die Trader scheinen bereit, über die steigenden Spannungen zwischen den USA und ihren wichtigsten Handelspartnern im Moment hinwegzusehen. Vielleicht sind sie zu dem Schluss gekommen, dass die kampflustigen Taktiken des Präsidenten Donald Trump schon bald zu neuen Abkommen führen wird, ähnlich wie die Annäherung an Nordkorea vor kurzem nach Monaten eines intensiven Schlagabtauschs.

Das scheint jedoch realitätsfremd. Die Ziele von Trumps Zorn werden wahrscheinlich nicht wie Kim Jong-un Medienaufmerksamkeit für eine theoretische Deeskalation tauschen. Offizielle Vertreter Kanadas und der EU müssen in ihren eigenen Wahlbereichen Stärke demonstrieren und China verfügt über Hebel für Vergeltungsmaßnahmen, über die Pyongyang nicht verfügt.

Hintergrund Ein kurzer historischer Überblick über Handelskriege in den Jahren 1900 bis heute

Am Freitag kam es zur Umsetzung von EU-Strafzöllen als Vergeltungsmaßnahmen in Reaktion auf eine Anhebung von US-Zöllen auf Stahl und Aluminium. Präsident Trump drohte über Twitter, den Einsatz zu erhöhen, und schrieb, dass ein Strafzoll in Höhe von 20 Prozent auf Fahrzeuge, die aus der Region importiert werden, schon bald folgen würde, falls der regionale Block sich nicht zurückzieht.

Führende Politiker aus der EU, die in der nächsten Woche im Rahmen eines Gipfels zusammenkommen, könnten umfassendere Gegenmaßnahmen bekanntgeben, falls Trump sich weiter eingraben sollte. Vorgezogene Treffen zwischen Bundeskanzlerin Merkel und dem französischen Präsidenten Macron sowie mit ihren Koalitionspartnern könnten einen steten Strom an Nachrichtenmeldungen liefern, der die Handelskriege in den Schlagzeilen hält.

Gleichzeitig deutete China über offizielle Nachrichtenmeldungen an, dass man seine Reaktion auf die US-Handelsbarrieren in Richtung von Blue-Chip-Unternehmen lenken werde. Ziel ist, sie zu erheblichen Lobbyingbestrebungen zu inspirieren, die den Präsidenten veranlassen, seine Haltung zu ändern.

Ein Bericht des US-Finanzministeriums, der einen Überblick über Investitionsbeschränkungen und Exportkontrollen für chinesische Investitionen in strategische Technologien und Branchen bietet, könnte Peking durchaus zu Maßnahmen bewegen. Er soll gegen Ende der Woche veröffentlicht werden, aber der berühmtberüchtigt lautstarke und hyperaktive Herr Trump könnte sich entscheiden, schon vorher im Zusammenhang damit ins Horn zu stoßen.

US-Dollar-Rally könnte bei Sorge über Handelskriege neue Dynamik entwickeln

Dies alles deutet darauf hin, dass die nach einem sicheren Hafen suchenden Kapitalflüsse dem Greenback schon bald neue Energie verleihen könnten. Wenn die Rangeleien vor dem öffentlichen Auge weiter ihren Gang gehen, könnten die Märkte sich schwer tun, die Gefahr, die eine ernsthafte Störung der wichtigsten Lieferketten für das weltweite Wachstum darstellen, zu ignorieren.

Was die Datenlage betrifft, stehen die revidierten BIP-Zahlen für das erste Quartal und der von der Fed bevorzugte PCE-Inflationsmaßstab an. Sofern es zu keinen unwahrscheinlichen, dramatischen Abweichungen von der Konsensprognose kommt, werden diese Veröffentlichungen den erwarteten Pfad der Geldpolitik wahrscheinlich ändern und könnten in den Hintergrund treten, wenn Handelskriege im Rampenlicht stehen.

FX TRADING-RESSOURCEN

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.