Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
US-Dollar-Aufwärtstrend könnte aufgrund von G7 und FOMC-Resultaten Dynamik gewinnen

US-Dollar-Aufwärtstrend könnte aufgrund von G7 und FOMC-Resultaten Dynamik gewinnen

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

FUNDAMENTALPROGNOSE FÜR DEN US-DOLLAR: BULLISCH

  • Der US-Dollar findet neue Unterstützung, da der G7-Gipfel die Angst vor einem Handelskrieg anheizt
  • In Richtung „sicherer Hafen“ laufende Kapitalflüsse unterstützen den US-Dollar weiter, falls die Spannungen bestehen bleiben sollten
  • G7-Durchbruch würde straffungsorientierte geldpolitische FOMC-Projektionen bekräftigen

In unserem kostenlosen Leitfaden finden Sie Hilfe zum Entwickeln von Vertrauen in Ihre US-Dollar Trading-Strategie!

Der US-Dollar blieb während des größten Teils der letzten Woche in der Defensive, da die Märkte sich nach wie vor an der Deeskalation des politischen Risikos in der Eurozone gütlich taten. In Richtung „sicherer Hafen“ laufende Kapitalströme, die die Währung auf ein Elf-Monats-Hoch getrieben hatten nachdem es schien, als ob die Regierungen in Rom und Madrid implodieren würden, kehrten sich um, nachdem beide es noch einmal geschafft hatten, sich (zumindest für den Moment) über Wasser zu halten.

Wie erwartet bot sich bei gleichzeitiger Besorgnis über einen Handelskrieg noch etwas Hoffnung. Die Anleger wurden im Vorfeld von einem alles andere als harmonisch zu werden versprechenden G7-Gipfel in Quebec defensiv. Das Treffen wird zu einem Showdown zwischen US-Präsident Donald Trump und seinen Kollegen werden, nachdem er sich entschlossen hatte, die Ausnahmeregelungen für Zolltarife auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union und Kanada aufzuheben.

Das Ergebnis des Gipfels wird am Samstag bekannt gegeben und den Ton für die Märkte bestimmen, wenn am Montagmorgen die Eröffnungsglocken an den Börsen im asiatisch-pazifischen Raum erklingen. Hinweise auf eine breiter werdende Kluft und eine wahrscheinliche Eskalation der Feindseligkeiten zwischen den führenden Volkswirtschaften der Welt werden sich wahrscheinlich in Form eines weiteren „Risk-off“-Schubes äußern, was dem Greenback Auftrieb verleihen dürfte. Ein Durchbruch in letzer Minute hätte wahrscheinlich einen gegenteiligen Effekt, wenn auch nicht für lange.

In der Tat könnte eine Lockerung der Spannungen in Hinblick auf den Handel für die Referenzwährung nützlicher sein, wenn die geldpolitische Erklärung des FOMC die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Es wird weithin eine Zinsanhebung erwartet. Daher konzentriert sich die Aufmerksamkeit auf die begleitende Erklärung, das Update zu den offiziellen Prognosen und die Pressekonferenz mit dem Fed-Chef Jerome Powell nach der Sitzung.

Von besonderem Interesse werden die Projektionen für den Zinsanhebungspfad im nächsten Jahr sein. In der Tat scheinen sich der Ausblick der Notenbankvertreter und der Marktteilnehmer für 2018 im Großen und Ganzen zu entsprechen. Demnach wird nach der Zinsanhebung in diesem Monat noch eine weitere Erhöhung erwartet. Dadurch richten sich die Spekulationen auf die Zukunft, wo die eingepreiste Entwicklung der Geldpolitik immer noch hinter der optimistischeren Sichtweise der FOMC-Angehörigen hinterherhängt.

Ein im Großen und Ganzen straffungsorientierter Ton, der eine höhere Zuversicht in Reflationsaussichten wiedergibt, die sich in der Erklärung zur FOMC-Sitzung im Mai zeigte, wird wahrscheinlich plausibler erscheinen, falls sich die Sorge über einen Handelskrieg gelegt hat, wodurch eine wichtige Hürde für weitere geldpolitische Straffungen überwunden wäre. Dies würde etwas getrübt, falls die Spannungen auch weiterhin bestehen. Allerdings würde das Streben nach Liquidität der US-Währung in solch einem Szenario dennoch viel Unterstützung bieten.

FX TRADING-RESSOURCEN

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.