Aus sowohl charttechnischer als auch fundamentaler Perspektive könnte der japanische Yen eine ähnliche Aufwertungsrallye erfahren wie der Euro im vergangenen Jahr.

Warum verliert der durchschnittliche Trader? Vermeiden Sie diese Fehler in Ihrem Trading.

Fundamentalanalyse:

In der vergangenen Woche kündigte der japanische Notenbankchef Kuroda an, von der ultralockern Geldpolitik abzukehren. Die BOJ werde ab April 2019 über eine Abkehr diskutieren. Die Märkte reagierten bullisch auf diese Reaktion. Sowohl der Yen als auch japanische Staatsanleihen registrierten Kurszuwächse. In dieser Woche stehen keine allzu bewegenden Fundamentaldaten aus dem japanischen Raum an. Jedoch könnten Äußerungen vonseiten der Notenbank schnell zu Reaktionen an den Finanzmärkten führen. Folgende Abbildung zeigt die anstehenden Fundamentaldaten aus Japan für diese Handelswoche.

Japanischer Yen – JPY: BOJ kündigt Abkehr von der lockeren Geldpolitik

Quelle: DailyFX

Technische Analyse:

USD/JPY: Dollar bleibt schwach und verliert starke Marken

Die Protektionsmuskeule aus den USA und die Aussagen der japanischen Notenbank könnten in der letzten Woche mit dazu beigetragen haben, dass der Greenback seine Abwertungsrallye gegenüber den Yen fortführt.

Möchten Sie wissen, wie meine Kollegen das erste Quartal für den japanischen Yen prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

Aufwärtstrend von 2012 erstmals gebrochen

Der Startschuss für die starke Dollarrallye datiert auf das Jahr 2012. Im September 2012 konnte die Hammer-Formation erste Hinweise auf eine langfristige Umkehr liefern. Ausgehend von diesem Punkt kann eine Trendlinie gebildet werden. Es ist unschwer zu erkennen, dass außer einigen Tests dieser Trendlinie im Jahr 2016, kein Durchbruch erfolgte. Nun konnten die Bären in den letzten drei Handelswochen die Bullen bezwingen. Mit der Übernahme des 38,20-%-Fibonacci-Retracementbei 107,329 Yen konnte anschließend auch mühelos der Aufwärtstrend gebrochen werden. Mittlerweile haben die Bären die Trendlinie 3 Wochen auf Schlusskursbasis im Griff. Dies könnte durchaus auf weitere bärische Tendenzen für den Greenback bedeuten. Aktuell kristallisiert sich eine kurzfristige Unterstützung bei rund 105 Yen auf Wochenbasis. Sollten die Bullen auch diese Marke relativ schnell preisgeben, könnte die Abwärtsfahrt weiter an Schwung gewinnen. Die könnte im weiteren Verlauf auf Wochenbasis den Yen weiter aufwerten lassen und die Bären ggf. die psychologische Marke von 100 Yen anvisieren.

USD-JPY auf Wochenbasis

USD/JPY auf Wochenbasis

Chart erstellt mit IG Charts – USD/JPY (Wochenchart)

Leisten Sie Herrn Bouhmidi bei seinem täglichen Forex Marktüberblick Gesellschaft: Täglich um 09:30 Uhr.

EUR/JPY: Bullen kämpfen um die 40-Wochen-Linie

Anders sieht es jedoch im Währungspaar EUR/JPY aus. Hier ist derzeit keine signifikante Yen-Aufwertung zu sehen. Die Gemeinschaftswährung setzt ihre Aufwärtsrallye gegenüber dem Yen fort. Die Bullen kämpfen aktuell bei rund 132 Yen zum einen um die Übernahme des unteren Keltner-Bandes als auch um die weiter steigende 40-Tage-gleitende-Wochen-Linie bei 131,280 Yen. Gelingt es den Bullen auf Wochenbasis die gleitende Durchschnittslinie konsequent zu überwinden, könnte die Bullen an der Oberseite das 23,6-%-Fibonacci-Retracement anvisieren. Gelingt dies wiederum nicht, kann mit einer zeitlichen Verzögerung die Aufwertung des Yen sich auch im Euro wiederspiegeln. Charttechnisch müsse jedoch nach der Übernahme des 40-Wochen-Durchschnitts auch das bedeutende 61,80-%-Fibonacci-Retracement bei 115,393 Yen bezwungen werden.

EUR-JPY auf Wochenbasis

EUR/JPY auf Wochenbasis

Chart erstellt mit IG Charts – EUR/JPY (Wochenchart)

Devisenkurse können in einer wellenartigen Form verlaufen. Mithilfe der Elliot-Wellen-Theorie können Sie die Bewegungen analysieren. Laden Sie sich unseren kostenlosen Leitfaden zur Elliot-Wellen-Theorie für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene hier runter.

Sentimentanalyse (JPY):

Bei Hinzuziehung des IG Privatanleger Sentiments für den japanischen Yen zu seinen größten Handelspartnern, fällt auf das drei von vier Sentiments auf bullische Tendenzen für den Yen hindeuten können. Sowohl USD/JPY , AUD/JPY als auch GBP/JPY zeigen bullische Tendenzen für den Yen. Allein der Euro zeigt eine bärische Tendenz für die japanische Währung. Wir verwenden das IG Sentiment als Kontraindikation. Damit könnte, der japanische Yen im weiteren Verlauf eher weiter aufwerten, statt das er eine Abwertung erfährt.

Wie Sie das IG- Kunden-Sentiment in Ihre Handelsstrategie integrieren können. erfahren Sie in unserem kostenfreien Trading-Handbuch.

USD/JPY, AUD/JPY, EUR/JPY, GBP/JPY - Sentiment

Sentimentanalyse Yen 12.03.2018

Quelle: IG Markets

Japanischer Yen – JPY: BOJ kündigt Abkehr von der lockeren Geldpolitik

@SalahBouhmidi