Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
Gold Prognose: Volatilitätsrückgang am Aktienmarkt bremst Gold aus

Gold Prognose: Volatilitätsrückgang am Aktienmarkt bremst Gold aus

Salah-Eddine Bouhmidi, Mitwirkender

(DailyFX.de – Frankfurt am Main) -Der Broker IG taxiert zur Stunde den Goldpreis auf 1502 US-Dollar. Damit liegt der sichere Hafen heute rund 0,23 Prozent tiefer als am Vortag. Charttechnisch befindet sich das gelbe Edelmetall in einer Seitwärtsbewegung gestützt von wichtigen Widerstands- und Unterstützungsmarken.

Welchen Einfluss hatten Handelskriege in der Vergangenheit auf die Märkte? Erfahren Sie es in unserer exklusiven Infografik - Eine kurze Geschichte der Handelskriege

Gold kommt ins Stocken

Die Unentschlossenheit am Goldmarkt ist nach einer rasanten Rallye in diesem Jahr wieder zurück. Der Aufwärtstrend bleibt übergeordnet zwar intakt, aber kurzfristig könnte der Goldpreis etwas abfedern.

Das Comeback von DAX, SP500 und Co. bremst den Goldpreis. Hoffnungen auf eine diesjährige Jahresendrallye könnten zu kleine Risikoumschichtung geführt haben. Frei nach dem Motto raus aus Gold – rein in Aktien.

Die Unsicherheit nimmt gefühlt leicht ab, ist aber real weiterhin groß. Zwar scheint es eine kleine Pause in Sachen Handelskonflikt zwischen USA und China zu geben, doch der Konflikt ist noch nicht vom Tisch.

In unseren Live-Webinaren lernen Sie, mit der Volatilität umzugehen. Melden Sie sich kostenfrei an. Unsere DailyFX Analysten stehen Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.

Gold Volatilität – Kursziel erreicht

Wie in meinen vorherigen Goldprognosen erwartet, ist die gemessene Goldpreis Volatilität auf Basis des GVZ aus dem fallenden Dreieck ausgebrochen und hat sogar nach dem Ausbruch unser Kursziel bei 1511 USD erreicht.

Nun scheint der Goldpreis sich leicht zurückzuziehen. Gelingt keine kurzfristige Verteidigung der psychologischen Unterstützung bei 1500 USD könnte der sichere Hafen seine Verluste kurzfristig ausbauen.

Anstatt Widerstände und Unterstützungen nur auf Basis charttechnischer Kriterien ausfindig zu machen, kann durch die Berücksichtigung der Bouhmidi-Bänder die implizite Volatilität miteinbezogen und gefiltert werden.

Die ermittelten Schwankungsbreiten basieren auf einer Standardabweichung. Das bedeutet mit einer Wahrscheinlichkeit von 68 % schwankt der zugrundeliegende Wert in der berechneten Bandbreite.

Für die nächsten sieben Tagen wird eine erwartete Schwankungsbreite von 26,03 US-Dollar erwartet. Das obere Bouhmidi Band liegt bei 1535 USD und das untere Bouhmidi Band bei 1483 USD.

Welchen Einfluss hat die implizite Volatilität auf Märkte und Finanzprodukte? Lesen Sie hierzu unseren Beitrag: Implizite Volatilität im Optionshandel.

Gold Volatilität nach Bouhmidi

Charttechnisch bleibt die psychologische Marke ein Dreh- und Angelpunkt

Diese Woche startet bärisch für den Goldpreis. Sie kann sich auch noch weiter fortsetzen. Gegenwärtig kämpfen die Bullen um Schadensbegrenzung und versuchen die 1500 USD zu verteidigen.

In unmittelbarer Umgebung befinden sich 50-Perioden-EMA bei 1502 USD sowie der 200-Perioden-SMA bei 1498 USD. Sollten beide Glättungslinie preisgegeben werden, könnte die Verkaufssignale weiter angefacht werden.

Weitere wichtige Impulse könnte der RSIauslösen. Aktuell bewegt sich der Oszillator gefährlich nahe der Grenzschwelle bei 48,5. Bei einer Preisgabe droht starker Verkaufsdruck.

Auch wenn kurzfristig die Tendenz bärisch ist, bleibt solange der Unterstützungsbereich bei rund 1485 US-Dollar nicht abgegeben wird der Goldpreis in einem intakten Aufwärtstrend.

Im Bereich der 1485 US-Dollar kommen wichtige charttechnische Marken zusammen. Hier fallen das 61,80-%-Retracement, das untere Bouhmidi-Band und die untere Begrenzung der Handelspanne zusammen.

In unserem Beitrag: Gold handeln mit Turbo Zertifikate erfahren Sie mehr zu dem Thema Goldzertifikate.

Gold Chart (4H)

Goldpreis leicht abbauend

Quelle: IG

Weitere interessante Gold Lektüren finden Sie hier:

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

Weitere interessante Artikel zum Silberpreis:

Twitter: @salahbouhmidi

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.