Verpassen Sie keinen Artikel von Daniel Dubrovsky

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Daniel Dubrovsky abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Goldpreis in Erwartung der Fed-Kommentare, des Beige-Buchs und der Risikotrends

Gold Fundamentalprognose: Neutral

Gesprächsansätze:

  • Der Goldpreis hat bei sich abkühlenden geopolitischen Risiken und einem straffungsorientiertem FOMC-Protokoll Zugewinne abgegeben
  • Der nicht-zinstragende Vermögenswert könnte aufgrund des ertragshohen US-Dollar Risikotrends gegenüber anfällig sein
  • Achten Sie auf die US-Einzelhandelszahlen, Fed-Kommentare und das Beige-Buch der Fed sowie Trump-Kommentare

Finden Sie heraus, was die Kauf- und Verkaufentscheidungen von Gold-Privat-Tradern über den bevorstehenden Preistrend aussagen!Letzte Woche schien es, als würde der

Goldpreis wie eine Rakete in den Himmel schießen. Hintergund war die Angst vor eskalierenden geopolitischen Spannungen im Zusammenhang mit Syrien, die Risikoaversion auslöste. Aktien gaben nach und der relativ renditestarke US-Dollar fiel. Das heizte die Nachfrage nach dem nicht-zinstragenden Edelmetall an. Diese Handelsdynamik kehrte sich jedoch schnell wieder um und am Donnerstag gab Gold bereits die Zugewinne vom Vortag wieder ab. Die Abkühlung der Spannungen im Zusammenhang mit Syrien und ein straffungsorientiertes Protokoll der FOMC-Sitzung trugen hierzu bei.

In der kommenden Woche sieht es bei den Wirtschaftszahlen recht dünn aus. Herausstechend sind dabei die Zahlen für die US-Einzelhandelsabsätze im März, die am Dienstag kommen. Dabei wird erwartet, dass die Konsumausgaben zum ersten Mal seit zwei Monaten wieder gestiegen sind, um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat. Die Daten aus den USA sind jedoch in letzter Zeit hinter den Erwartungen der Wirtschaftsexperten zurückgeblieben. Eine Abwärtsüberraschung könnte Gold einen Schub verleihen, falls der US-Dollar als Folge dessen nachgeben sollte.

Von Seiten der Notenbank haben wir zahlreiche Reden von den geldpolitischen Entscheidern der Fed, die die Volatilität des US-Dollar anheizen und sich dadurch auf Gold auswirken könnten. Der Präsident der San Francisco Fed John Williams, der als Nachfolger des Präsidenten der New York Fed William Dudley bekanntgegeben wurde, spricht am Dienstag. Dieser spricht kurz nach der Veröffentlichtung des sog. Beige-Buchs der Fed am Mittwoch. Eine positive Erhebung zu den regionalen Wirtschaftsbedingungen, die den optimistischen Ton des FOMC-Protokolls der letzten Woche wiedergeben, könnte dem Edelmetall kurzfristig schaden.

Bevorstehender Zeitplan der Fed-Kommentare:

Goldpreis in Erwartung der Fed-Kommentare, des Beige-Buchs und der Risikotrends

Was die politischen Entwicklungen betrifft, achten Sie darauf, wie Präsident Trump sich entscheidet, auf Syrien zu reagieren. Letzte Woche musste er sich erst noch endgültig entscheiden. Außerdem wird er sich am Dienstag mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe treffen, um Themen wie Nordkorea und US-Einfuhrzölle auf Metall zu diskutieren. Im Moment ist Japan zeitweilig davon befreit. Falls mehr positive Entwicklungen hier die Stimmung und potenziell den US-Dollar verbessern, könnte Gold nachgeben.

Dank der inzwischen relativ höheren Rendite des Greenbacks ist er gegenüber der Volatilität in den Aktienmärkten sensibler geworden. Manchmal weist er ein ähnliches Verhalten auf, wie auch der stimmungsorientierte Australische und Neuseeland Dollar, die ebenfalls einen annehmbaren Ertrag bieten. Die Gefahr hier besteht darin, dass der US-Dollar auch als liquidester Vermögenswert und ein sicherer Hafen dient. Falls die Lage sich also wirklich verschlechtern sollten, könnte es beim Greenback tatsächlich zu Zugewinnen kommen.

Was bedeutet das für Gold? Als nicht-zinstragender Vermögenswert mit keiner zugehörigen Rendite korrelliert Gold bisweilen invers mit dem US-Dollar. Achten Sie also auf die Risikotrends und den fundamentalen Hintergrund des Dollar. Die Prognose für Gold muss Neutral sein.

Gold – Trading-Ressourcen: