Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Goldpreis zieht sich vom Monatshoch zurück nachdem US-Dollar Gegenoffensive gestartet hat

Goldpreis zieht sich vom Monatshoch zurück nachdem US-Dollar Gegenoffensive gestartet hat

2017-10-22 11:33:00
Michael Boutros, Strategist
Teile:
Goldpreis zieht sich vom Monatshoch zurück nachdem US-Dollar Gegenoffensive gestartet hat

Fundamentalprognose für Gold:Neutral

Der Goldpreis liegt diese Woche deutlich tiefer. Vor Handellschluss am Freitag in New York hatte das Edelmetall 1,70 Prozent verloren und wurde bei 1.281 US-Dollar gehandelt. Die Verluste kommen inmitten einer Erholung des Dollars. So konnte der DXY um mehr als 0,5 Prozent zulegen. Aktien entwickelten sich ebenfalls überdurchschnittlich. Alle drei führenden US-Indizes schlossen die Woche höher. Hintergrund sind die Meldungen zur Steuerpolitik in den USA, die nach wie vor für einen höheren Risikoappetit sorgen.

Zu Beginn der nächsten Woche werden die Trader genau auf die Veröffentlichung wichtiger US-Datenmeldungen achten. Es stehen die Durable Goods Orders für September und die erste Schätzung des BIP für das dritte Quartal an. Konsensschätzungen gehen von einem annualisierten Wert von 2,6 Prozent gegenüber dem vorhergehenden Quartal aus. Die persönlichen Konsumausgaben (PCE), das bevorzugte Maß der Fed, wird den Erwartungen zufolge auf 1,3 gegenüber dem vorhergehenden Quartal steigen.

Die Märkte gehen fest von einer Zinsanhebung im Dezember aus. Die Fed Fund Futures preisen jetzt eine Wahrscheinlichkeit von über 90 Prozent für eine Anhebung um 25 Bp vor Ende des Jahres aus. Den Erwartungen entsprechende Daten nächste Woche werden den Ausblick für die Geldpolitik jedoch nicht ändern und das Risiko bleibt beim Dollar abwärtsgewichtet, falls die Daten enttäuschen sollten. Was Gold betrifft, achten sie auf starke Daten, die die Preisentwicklung nach oben kurzfristig deckeln dürften. Obwohl der Preis bei Wochenbeginn anfällig erscheint, bleibt der breitere Ausblick konstruktiv.

Neu im Trading? Beginnen Sie mit diesem kostenlosen Anfänger-Leitfaden

Goldpreis zieht sich vom Monatshoch zurück nachdem US-Dollar Gegenoffensive gestartet hat
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass die Trader im Gold Netto-Long sind. Das Verhältnis steht bei +3,59 (78,2 Prozent der Trader sind Long) – bärischer Wert.
  • Die Long-Positionen sind 1,9 Prozent geringer als gestern und 5,8 Prozent geringer als letzte Woche.
  • Die Short-Positionen sind 6,9 Prozent höher als gestern und 13,8 Prozent höher als letzte Woche.
  • Wir nehmen gegenüber dem mehrheitlichen Sentiment normalerweise eine nonkonformistische Haltung ein und die Tatsache, dass Trader Netto-Long sind, deutet darauf hin, dass der Goldpreis weiter fallen könnte. Und doch sind Trader weniger Netto-Long als gestern und gegenüber der letzen Woche. Jüngste Veränderungen des Sentiment warnen, dass der aktuelle Gold-Kassapreis sich trotz der Tatsache, dass Trader Netto-Long bleiben, schon bald nach oben umkehren könnte.

Erfahren Sie, wie Sie das Gold-Sentiment für Ihr Trading nutzen können.Kostenlose Informationen zum Sentiment finden Sie hier!

Gold-Tageschart

Goldpreis zieht sich vom Monatshoch zurück nachdem US-Dollar Gegenoffensive gestartet hat

Letzte Woche schrieben wir, dass der Preis „inzwischen sechs Tage in Folge Zugewinne verzeichnet hat und Gold somit für einen gewissen Erschöpfungs-Rücksetzer anfällig ist, bevor die Zugewinne sich fortsetzen.“ In der Tat gab der Preis diese Woche nach und der Rückgang erholt sich jetzt an der Monatseröffnungsunterstützung bei 1.279 US-Dollar. Der zwischenzeitliche Widerstand steht bei 1.295 US-Dollar. Es wäre ein Durchbruch über 1.309 US-Dollar erforderlich, um der nächsten Aufwärtsbewegung mit Ziel des 61,8 Prozent Retracements bei 1.309 US-Dollar und des Jahresschlusshochs bei 1.346 US-Dollar Dynamik zu verleihen. Ein Ausbruch nach unten von hier aus hätte es immer noch mit einer kritischen Unterstützungszone bei 1.263/1.267 US-Dollar zu tun.

Gold 240 Min.

Goldpreis zieht sich vom Monatshoch zurück nachdem US-Dollar Gegenoffensive gestartet hatGoldpreis zieht sich vom Monatshoch zurück nachdem US-Dollar Gegenoffensive gestartet hat

Wir haben unsere Neigungs-Analyse der letzten Woche neu angeglichen. Die grundlegende Trendlinienunterstützung von den Monatstiefs aus unterstreicht noch zusätzlich den kurzfrisitgen Unterstützungszusammenfluss am 61,8 Prozent Retracement / der Monatseröffnung bei 1.278/1.279 US-Dollar. Achten Sie auf eine Reaktion hier. Bei einem Ausbruch nach unten besteht das Risiko einer größeren Korrektur in Richtung 1.263 US-Dollar und 1.240 US-Dollar (breitere bullische Entkräftigung).

Fazit: Aus Trading-Perspektive warte ich darauf, dass der Preis sich über diesem Niveau stabilisiert. Bei einem Tagesschluss darunter besteht das Risiko eines Preisrückgangs in nachfolgende Unterstützungsziele. In solch einem Szenario würde ich auf eine Erschöpfung/Long-Einstiege achten. Ein Durchbrechen von / Schluss über 1.295 US-Dollar wäre Wegbereiter und würde den Blick in Richtung der Hochs der Monatseröffnungsspanne richten.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.