Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • *Halbleiter Problem sicherlich ein Grund für die schwachen Exporte im März...
  • China Handelsbilanz nicht so dolle. China gibt wieder den Motor, während es aussen hapert? #Wirtschaft #Finanzen https://t.co/UAZBxwqP6f
  • #Aktien Performance im Überblick Montag: #DAX CFD: +0,06 %, DAX Kassa -0,13 % (15.215), S&P 500 Kassa -0,02 % (4.128) Dienstag Asien: SCI -0,01 %, HSI +0,96 % %, Nikkei +0,89 %, Kospi +0,97 %
  • #Covid19 Fallzahlen und Impfstatus (Daten: RKI, ZDF, Bloomberg) Deutschland: 7 Tage Inzidenz: 140,9 (136,4), vollständig geimpft: 6,1 % (5,9 %) USA: 7 Tage Inzidenz: 148,1 (144,7), vollständig geimpft: 22,3 5 (21,9 %)
  • Guten Morgen. #DAX. Seems bulls wanted to hold this line. Im nachbörslichen Handel davon wieder die Chance zur Erholung genutzt. Sie stellt damit aber nun auch ein höheres Risiko dar. Sollte nach Möglichkeit nicht wieder getestet werden. https://t.co/ztRQfYOXeS
  • #Harmony - $ONE starts positive into the week with a defense of the important MA-200 on 4H-Chart. This could avoid a test of support area ~ $0.12 - $0.11. Further continuation of bullish momentum could lead to break of the trend channel and would open the way heading to $0.18 https://t.co/WTmaoI7V2Y
  • #BMW - In meinem Börsenbrief vom 3.12.2020 machte ich bereits auf den Ausbruch aus dem aufsteigenden Dreieck in der $BMW AG aufmerksam. Das Kursziel bei (89€) wurde nun erreicht. Erhalte die neusten Tradingideen täglich in meinem Bouhmidi-Börsenbrief:https://t.co/eVq1Hkt25f https://t.co/0ZsycGlDLL https://t.co/VOVMVCRgFa
  • Der #Bitcoin befindet sich auch aktuell im 4H-Chart in einer Keilformation - Erfahre in meinem kurzen Video mehr über diese Formation 📺👇 https://t.co/98rNyznegb https://t.co/oFf1n06U9K
  • #Crypto - I was asked for a technical overview for #DUSK - We can see that $DUSK is at crucial point in 4H-Chart. We are testing the MA-200 and we are losing trend momentum. $0,35 needs to hold otherwise we could see further consolidation heading $0,29. https://t.co/lFDtXLHCH8
  • In dieser Woche befinden wir uns genau in der Mitte des Monats. Historisch konnten wir beobachten, dass der #DAX aber auch andere Aktienindizes wie z.B. der #DJIA #AEX uvm. in dieser Phase tendenziell steigen. Was können wir diese Woche vom $DAX erwarten? https://t.co/RQwL2aFlCe https://t.co/5dTZZPP49k
Britisches Pfund: Q1 Prognose 2020

Britisches Pfund: Q1 Prognose 2020

Salah-Eddine Bouhmidi, Mitwirkender

(DailyFX.de – Frankfurt am Main) -Fundamental wird uns auch das Thema Brexit weiter beschäftigen und die damit verbundenen Auswirkungen auf die britische Volkswirtschaft.

Welchen Einfluss hatten Handelskriege in der Vergangenheit auf die Märkte? Erfahren Sie es in unserer exklusiven Infografik - Eine kurze Geschichte der Handelskriege

Zusammenfassung:

  • Die Bank of England bleibt weiterhin im Fokus der Pfund-Händler. Eine Zinssenkung im Januar ist aktuell noch unwahrscheinlich. Eine überraschende Wende der BOE allerdings, dürfte das Pfund belasten.
  • Makroökonomisch ist die Tendenz negativ. Nur der solide Arbeitsmarkt ist derzeit der einzige makroökonomische Faktor der den Notenbankern Rückendeckung gibt - aber wie lange noch?
  • Das britische Pfund hat ein bärisches saisonales Muster im ersten Quartal des Jahres. Gegenüber dem US-Dollar und dem australischen Dollar gibt das Pfund statistisch gesehen in Q1 am meisten nach.
  • Charttechnisch hat das Pfund eine starke Rallye hingelegt und erreicht auch im übergeordneten Chartbild wichtige charttechnische Widerstandsmarken, die sich schon mehrere Jahre bewiesen haben.
Der größte Fehler den Anleger machen
Der größte Fehler den Anleger machen
Empfohlen von Salah-Eddine Bouhmidi
Lernen Sie, was Gewinner erfolgreich macht und warum viele Trader verlieren.
Leitfaden anfordern

Makroökonomische Analyse – Nur die Arbeitslosenquote glänzt

Die Arbeitslosenquote liegt nahe der Vollbeschäftigung bei aktuell 3,8 Prozent und erreicht Marken die zuletzt in den 1970er erreicht wurden. Der solide Arbeitsmarkt gibt den Notenbankern Rückendeckung und verschafft Zeit.

Der über den Erwartungen liegende Beschäftigungsanstieg im Oktober deutet darauf hin, dass sich der Arbeitsmarkt nicht verschlechtert hat. Das wird den britischen Notenbankern der BOE wahrscheinlich ermöglichen, von einer Zinssenkung in der Januarsitzung abzusehen.

UK Arbeitslosenquote auf Rekordtief

Nach dem Informationsdienstleister Reuters liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Leitzinssenkung im Januar bei 7,86 Prozent. Marktteilnehmer gehen von keinen weiteren geldpolitischen Impulsen aus, allerdings lag die Wahrscheinlichkeit im Vormonat noch bei 3,72 %. Eine überraschende Kehrtwende der BOE, könnte das britische Pfund kurzfristig zu einer ersten Korrekturwelle verhelfen.

BOE steht unter Druck

Allerdings könnten langsam erste graue Wolken aufziehen und eine Fortsetzung der expansiven Geldpolitik erforderlich machen. Das BIP-Wachstum scheint im vierten Quartal zu stagnieren. Mit der Folge, dass sich aktuell auch das Beschäftigungswachstum deutlich verlangsamt hat sowie die Inflationsrate weiter in Richtung Süden tendiert und sich vom 2-%-Ziel weiter distanziert.

Auch die BOE kämpft um das Inflationsziel

Insbesondere die britische Volkswirtschaft wird derzeit doppelt getroffen. Zum einen belastet der Handelskonflikt zwischen den USA und China die gesamte Weltwirtschaft und zum anderen belastet das hausgemachte Problem – Brexit.

Das britische BIP steckt seit 2014 in einem Abwärtstrend. Die Chancen für einen Befreiungsschlag sind sehr gering. Der Brexit könnte nun zunehmend auch Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben und damit auch das Wirtschaftswachstum beeinflussen. Ein weiteres abgleiten dürfte die BOE auf den Plan rufen und für eine Fortsetzung der expansive Geldpolitik sprechen.

Brexit die Wachstumsbremse?
GBP/USD Bärisch
Bereitgestellte Daten von
der IG Kunden sind long. der IG Kunden sind short.
Veränderung in Long-Positionen Short-Positionen Open Interest
Täglich 9% 4% 7%
Wöchentlich 51% -23% 13%
Was bedeutet das für die Kursentwicklung?
Leitfaden anfordern

Statistische Analyse – Das Pfund ist im ersten Quartal schwach

Statistisch gesehen können wir im ersten Quartal im britischen Pfund ein saisonales Muster erkennen. Das britische Pfund ist im ersten Quartal tendenziell bärisch. In unserem Beobachtungszeitraum von 1989 bis 2019 haben wir uns die Entwicklung des britischen Pfund im ersten Quartal des Jahres analysiert.

In den vergangenen 30 Jahren verlor das Währungspaar GBPUSD im ersten Quartal im Durchschnitt 1,27 %. Dabei lässt der GBP/USD in den ersten beiden Monaten am meisten Gewicht ab. Eine kleine Trendwende kann in der Regel Anfang März beobachtet werden. Im letzten Drittel des Quartals scheint das britische Pfund ein Teil der Verluste zu kompensieren.

GBPUSD Saisonalität im 1. Quartal seit 1989

Quelle: Refinitiv Datastream

Das bärische saisonale Muster ist nicht nur im GBP/USD zu beobachten. Im Vergleich verliert der GBP/AUD historisch im Durchschnitt sogar 1,55 % in Q1 und führt das Ranking an. Es ist grundsätzlich quer durch die Bank zu beobachten das, dass britische Pfund im ersten Quartal gegenüber den wichtigsten Devisen an Wert verliert. Aus saisonaler Perspektive dürfte das britische Pfund in Q1 eine erste Korrekturwelle einleiten.

GBP verliert in Q1 quer durch die Bank
Vertrauensbildung im Trading
Vertrauensbildung im Trading
Empfohlen von Salah-Eddine Bouhmidi
Vertrauen ergibt sich aus einer soliden Strategie und Risikomanagement.
Leitfaden anfordern

Chartanalyse – 10 jähriger Widerstandsbereich hält

Charttechnisch hat das Pfund eine starke Rallye hingelegt und erreicht auch im übergeordneten Chartbild wichtige charttechnische Marken, die mehrere Jahre zurückliegen. Die BOE könnte nun auch den Überraschungseffekt nutzen, um kurzfristig das Pfund etwas zu erleichtern.

Charttechnisch konnte mit dem Erreichen der 1,35 USD im Dezember ein sehr wichtiger Widerstandsbereich getestet aber nicht überwunden werden. Der Bereich um die 1,35 USD markiert auch den Tiefpunkt von Januar 2009 und fungierte bereits mehrmals in der Vergangenheit als Signalgeber.

Sofern die BOE den Markt nicht überrascht, könnte ich mir einen erneuten Angriff auf die 1,35 GBP vorstellen. Bei einer Überraschung hingegen, dürfte das Pfund nach dem Scheitern an der 1,35 USD eine Korrektur bis kurzfristig auf 1,3014 USD einleiten.

GBP/USD Chart (Wöchentlich)

Dekaden Widerstand im Fokus

Created with Tradingview

Im Wochenchart ist auch zu erkennen das der GBP/USD aktuell einem bedeutenden längerfristigen Fibonacci-Retracement scheitert. In den vergangenen Jahren scheiterte das Pfund immer wieder am 23,60-%-Retracement bei 1,3077 USD.

Gegenwärtig fällt hier auch die 120-Wochen-Linie mit dem Retracement zusammen und bilden gemeinsam damit ein hartes Bollwerk für das Pfund. Erst nachhaltige Notierungen oberhalb der 1,30 USD dürften den Aufwärtstrend befeuern.

Cable Chart (Wöchentlich)

GBPUSD Weekly

Quelle: IG

Im Tageschart sehen wir, dass die bullischen Impulse langsam nachlassen. Sollte der oben genannte Widerstandsbereich halten, könnte gepaart mit dem identifizierten saisonalen Muster und eine überraschenden Trendwende der BOE das Pfund eher im ersten Quartal fallen.

Für das erste Quartal dürfte das Währungspaar GBP/USD in einer leichten Abwärtstendenz in der groben Spanne zwischen 1,3280 USD und 1,2770 USD gehandelt werden.

Aufgrund der weiter bestehenden Brexit-Risiken ist immer wieder mit Volatilitätsschüben zu rechnen. Daher fällt auch die von uns erwartete Kurspanne für dieses Quartal größer aus.

GBP/USD Chart (Täglich)

GBPUSD Täglich

Quelle: IG

Elliot-Wellen für Einsteiger
Elliot-Wellen für Einsteiger
Empfohlen von Salah-Eddine Bouhmidi
Lernen Sie die Elliott-Wellen-Theorie in der technischen Analyse kennen.
Leitfaden anfordern

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.