Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...so at the end its a similar strategy PayPal already is doing when they give buyers and merchants indirect credit, without to have a creditcard aso. They can absorb that creditrisk for the time being. Will they be able to do that forever?
  • ...managing the risk of price fluctuations means the fluctuation during the converting time. That`s why I wondered. How the heck should they manage the risk of the bitcoin volatility itself?
  • "Paxos will guarantee PayPal and its users a cryptocurrency exchange rate at the moment of transaction, mitigating the challenges of price fluctuation and long transfer times that have held back bitcoin as a payment mechanism in the past." So that`s what it is about...
  • Maybe #PayPal is expecting low will of merchants to make their business via #cryptos anyway. Therefore there will be little risk to manage at the end. So their main goal is more probably to take a big share of the crypto investing and trading market. Buy $PYPL?
  • For the time being, I would say that step is more valuable for PayPal than for Bitcoin itself. At least short term. PayPal will manage the risk through spreads and other crypto related services. I.e. offsetting price risks with trading losses of speculators???? Just thoughts.
  • "This means #PayPal will be managing the risk of price fluctuations and merchants will receive payments in virtual coins." Can a #crypto expert please explain, how they will manage that? Also, why merchants should want to receive coins 🤔 #Bitcoin
  • #Bitcoin - is competing against EM #currency already e.g 2020. https://t.co/daBf0sYxK9
  • #Ölpreis #Trading #Brent #WTI https://t.co/1pj9zFgv9w
  • Man kann eine Uhr danach stellen, wie die US Benzinbestände im Oktober jedes Jahr beginnen zu steigen. Gestern war möglicherweise der Start für dieses Jahr. #Ölpreis #WTI #CL_F #Crude #oilprice https://t.co/gBMKi3Po2J
  • #SP500 #DowJones with special thanks to @margaretyjy https://t.co/jLQ1LoxMTr
Weekly EUR/USD Prognose: Korrektur hat sich in Gang gesetzt

Weekly EUR/USD Prognose: Korrektur hat sich in Gang gesetzt

2020-09-21 15:28:00
David Iusow, Analyst
Teile:

EUR/USD Kurs: Der Euro Dollarkurs gibt zu Beginn der Woche nach. Dass das Upside-Potential limitiert ist, davon konnte man bereits ausgehen. Neue Aussagen der EZB Präsidentin, die Rede des FED Präsidenten und die Einkaufsmanagerindizes könnte weitere Impulse bringen.

  1. EZB will Euro tiefer sehen.
  2. Was kann FED Powell anbieten?
  3. Raum für den Abbau von spekulativen Longs
EUR/USD BULLISH
Bereitgestellte Daten von
der IG Kunden sind long. der IG Kunden sind short.
Veränderung in Long-Positionen Short-Positionen Open Interest
Täglich -8% 2% -1%
Wöchentlich -24% 33% 10%
Was bedeutet das für die Kursentwicklung?
Leitfaden anfordern

EZB will den Euro tiefer sehen

Die Woche bietet eventtechnisch so einiges. Neben der Vorabveröffentlichung der Markit Einkaufsmanagerindizes, werden viele Geldpolitiker sowohl auf der Euro- als auch auf der US Dollar Seite, im Rahmen ihrer Reden zu Wort kommen. Das heisst, obwohl die beiden wichtigen Meetings der Notenbanken ohne viel Aufsehen stattgefunden haben, könnten sich so einige Trends in dieser Woche etablieren. Den Anfang hat heute EZB Präsidentin, Christine Lagarde, gemacht.

Sie hob nochmals hervor, dass man den festen Euro aufmerksam im Blick behält. In den Aussagen der letzten EZB Pressekonferenz war der gestiegene Euro bereits ein Thema. Diese Aussagen bestätigten aber nur die bereits bestehenden Erwartungen. Dieses Mal bekräftigte man die Sorge, dass eine zu starke Währung negative Auswirkung auf die Inflation haben dürfte.

Damit mehren sich die Aussagen und der verbale Einfluss auf die Gemeinschaftswährung deutlich. Der EUR/USD bricht demzufolge am Montag ein. Dass der Deckel beim EUR/USD Kurs vorerst drauf sein könnte, sofern der US Dollar keine Anstalten macht, weiter einzubrechen, war auch meine Erwartung aus der vergangenen Woche. In der Nachbetrachtung des FOMC Zinsentscheids führte ich an:

“Schauen wir auf den Euro, so ist zwar auch der EZB Zinsentscheid in der vergangenen Woche ohne viele Impulse abgelaufen (DAX: Gebt und Hopium), doch die Stimmen gegen einen zu festen Euro mehren sich innerhalb der EZB so langsam. Dies impliziert, dass bei Ausbleiben weiterer positiver Impulse, oder sogar bei Eintreffen negativer (siehe z.B. die Entwicklung der aktuellen Brexit-Gespräche), das Upside-Potential für den Euro eher begrenzt sein könnte.

Dieses würde sich womöglich erst dann wieder erhöhen, wenn der US Dollar weiter fällt, was er aber im Moment eben nicht tut. Damit besteht durchaus die Chance auf eine etwas größere Korrektur im EUR/USD Kurs. Den ersten Schritt hat das Währungspaar schon gemacht, nachdem es ein tieferes Hochs ausbildete und kurzfristig unter die flaggenförmige Konsolidierung fiel. Unterstützt wird es noch bei 1,17 USD je Euro, doch darunter könnte der Abstieg in Richtung 1,1550 besiegelt werden.“

EUR/USD auf Tagesbasis

EURUSD Prognose

Quelle: DailyFX, IG

Powell Aussage und EMIs im Fokus

Im Laufe der Woche werden mehrere FOMC- und FED Mitglieder zu Wort kommen. Darunter auch FED Präsident Powell vor dem US-Kongress am Dienstag. Auch er könnte der eher ruhigen Kommunikation in der vergangenen Woche Nachdruck verleihen und dovisher auftreten, als noch in der Pressekonferenz. Die Frage ist, was kann er Neues an Informationen liefern, außer die Aussicht auf negative Zinsen oder mehr QE? Wobei Ersteres eher unwahrscheinlich erscheint.

Am Mittwoch sodann werden die Markit Einkaufsmanagerindizes für den Monat September veröffentlicht. Nachdem Powell dann bereits gesprochen hat, könnten diese entweder den sich etablierten Trend anheizen oder bremsen. Wichtig dürfte in diesem Zusammenhang eventuell die Datendivergenz zwischen der EU/DE und den USA werden. Also, werden z.B. die EU Daten schlechter ausfallen als in den USA. In diesem Fall könnte die EUR/USD Korrektur weiter angeschoben werden.

EUR/USD Spekulanten verringern Longs nur

Und zu guter Letzt schauen wir auf die spekulativen Positionierungen an den Terminmärkten. Die Nettolong-Position wurde zwar in den vergangenen Wochen leicht abgebaut, sie befindet sich trotzdem noch nahe eines Rekordlevels. Das bedeutet, dass noch gutes Potential für den Abbau von Long-Positionen besteht. Ein weiteres Signal in Richtung Korrektur würde eventuell von einem Aufbau bei den Short-Positionen ausgehen.

Doch diese sind im Rahmen der aktuellen Konsolidierung eher konstant geblieben und weisen möglicherweise darauf hin, dass die Korrektur sich ebenfalls in Grenzen halten könnte. Dennoch, ein Durchbruch durch die 1,17, könnte charttechnisches Downside-Potential in Richtung 1,1550 bewerkstelligen.

EUR/USD Kurs Prognose

Quelle: TradingView

Elliot-Wellen für Einsteiger
Elliot-Wellen für Einsteiger
Empfohlen von David Iusow
Lernen Sie die Elliott-Wellen-Theorie in der technischen Analyse kennen.
Leitfaden anfordern

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel Trading-Ideen und relevante Ereignisse zeitnah kommentiert.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.