Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Euro-Prognose: EUR/USD-Schwäche könnte anhalten, da Inflation sinkt

Euro-Prognose: EUR/USD-Schwäche könnte anhalten, da Inflation sinkt

2018-04-30 09:30:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Teile:
Euro-Prognose: EUR/USD-Schwäche könnte anhalten, da Inflation sinkt

Fundamentalprognose für EUR/USD: Neutral

- Die Europäische Zentralbank hat klargestellt, dass obwohl sie beabsichtigt ihr QE-Programm zurückzufahren, die Zinsen noch längere Zeit niedrig bleiben werden.

- Die kommenden vorläufigen Inflationszahlen für April für Deutschland und die Eurozone werden ausweisen, dass der Preisdruck schwach bleibt

- Der IG Client Sentiment Index zeigt beim Währungspaar EUR/USD eine neutrale Haltung, die Trader sind aber zum ersten Mal seit dem 6. April wieder Netto-Long.

Unsere langfristigen Prognosen für den Euro und andere führende Währungen finden Sie in den DailyFX Trading-Leitfäden.

Der Euro verzeichnete während der letzten vollen Woche des Monats April eine durchwachsene Entwicklung; der Kurs blieb nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank am Donnerstag hinter den Erwartungen zurück. Obwohl es zwischen den geldpolitischen Erklärungen im März und April keinerlei Veränderungen gab, lautete die zugrundeliegende Botschaft, dass die Zinsen noch längere Zeit niedrig bleiben würden. Dies obwohl die EZB ihr Anlagenankaufprogramm weiter drosseln wird „bis der Verwaltungsrat eine nachhaltige Angleichung des Inflationspfads in Übereinstimmung mit dem Inflationsziel beobachten kann“.

Dieser Kommentar im Rahmen der geldpolitischen Erklärung der EZB hat im Kontext der Daten, die in der nächsten Woche kommen, einige Signifikanz. Der vorläufige VPI für April für Deutschland und der VPI für die Eurozone werden den Erwartungen zufolge beide deutlich unter dem mittelfristigen Ziel der EZB von +2 Prozent liegen. Dies bestätigt die Erwartungen der Marktteilnehmer, dass es nach wie vor äußerst unwahrscheinlich ist, dass es 2018 zu irgendwelchen Zinsstraffungen kommen wird.

Bemerkenswert ist, dass der Kern-VPI für April für die Eurozone bei +0,9 Prozent liegen soll, ein Rückgang von +1,0 Prozent (gegenüber dem Vorjahr). Ein weiterer Hinweis darauf, dass ein starker Euro (auf handelsgewichteter Basis über die vergangenen zwölf Monate immer noch mit einem Zugewinn von +8 Prozent) einen Widerstand beim Erreichen der geldpolitischen Ziele darstellt.

Andere Daten, die im Wochenverlauf anstehen, dürften das Ausmaß, mit dem es zu einer Erholung des Euro kommen könnte, einzuschränken. Ein erster Blick auf das BIP für die Eurozone für das erste Quartal 2018 dürfte zeigen, dass das Wachstum seit Ende 2017 leicht zurückgegangen ist. Der Quartalswert ist von +0,8 Prozent auf +0,6 Prozent gesunken und der Jahreswert von +2,7 Prozent auf +2,5 Prozent. Dies ist vollkommen in Übereinstimmung mit den Verlusten der PMI-Werte, die sich seit den Spitzen im Dezember und Januar beobachten ließen.

Obwohl einige Analysten für das langsamere Wachstum das ungünstige Wetter während des Quartals verantwortlich gemacht haben, würden wir postulieren, dass der vorläufige PMI-Wert für April sich ebenfalls nicht erholt hat. Und das Wetter stellte zu Beginn des zweiten Quartals 2018 nicht unbedingt ein Problem dar. Es kann tatsächlich so sein, dass es eine zugrundeliegende Verlangsamung des Wachstums gibt.

In nächster Zeit könnte sich die große Netto-Long-Position im Futures-Markt als eine ständige Beeinträchtigung des Euro erweisen, auch wenn die Netto-Long-Positionierung in den letzten Wochen geringer geworden ist. Die Zahl der von Spekulanten gehaltenen Netto-Long-Kontrakte ging während der Woche bis 24. April von +151.500 Kontrakten in der Vorwoche auf +130,600 Kontrakten zurück. Obwohl die Daten, die diese Woche kommen, von ihrer Bedeutung her nicht so wichtig sind, wie die EZB-Sitzung der letzten Woche, könnten schwächeres Wachstum und Inflationszahlen den Euro zum Monatswechsel immer noch zurückhalten.

FX-TRADING RESSOURCEN

Egal, ob sie gerade erst neu einsteigen oder bereits erfahrener Trader sind, DailyFX stellt Ihnen viele Ressourcen zur Verfügung, die Ihnen helfen können: Einen Indikator zum Verfolgen des Trader-Sentiments, vierteljährliche Trading-Prognosen, tägliche Analytik- und Weiterbildungs-Webinare, Trading Leitfäden, die Ihnen bei der Verbesserung der Trading-Performance helfen, und sogar einen Leitfaden für diejenigen, die neu im Devisenhandel sind.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.