Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • In welcher Form? 1. Der Median in den Dot Plots könnte Zinsanstieg in 2023 signalisieren. 2. Eindeutigere Aussagen zum Tapering 3. Aussage „Inflation is transitory“ fehlt. Nr.3 dürfte mMn den größten Effekt haben. Ist aber unwahrscheinlich, dass die Passage rausgenommen wird. https://t.co/rOATyqa5rD
  • Bond-#Trader bereiten sich auf eine hawkishe Überraschung der #FED vor. Diese Erwartung haben unter anderem JP Morgan, Morgan Stanley sowie TD Securities… Treasury Yields Rebound as Rally Lures Bears From Hibernation https://t.co/LhiWvvejgf
  • Bond-#Trader bereiten sich auf eine hawkishe Überraschung der #FED vor. Diese Erwartung hat unter anderem JP Morgan, Morgan Stanley sowie TD Securities… Treasury Yields Rebound as Rally Lures Bears From Hibernation https://t.co/LhiWvvejgf
  • 🇨🇭SNB-Sichtguthaben per 11. Juni CHF 711,0 Mrd. gegenüber CHF 710,8 Mrd. zuvor. Erneut nur ein leichter Anstieg, ergo nur leichte bis keine FX-Interventionen seit ein paar Wochen. #EURCHF
  • Die Europäische Zentralbank und die Regierungen des Euroraums sollten der Wirtschaft der Region nicht die Unterstützung entziehen, bevor sie klare Anzeichen für eine Erholung sehen, sagte die #EZB Präsidentin Christine #Lagarde in einem Interview mit Politico heute Morgen.
  • #Gold auf Wochenbasis 1.830-1.850 Support. Wenn der fällt, dann... (Keine Anlageberatung) https://t.co/7Fk31mZV4L
  • Die Schweizer haben sich gegen einen verstärkten Klimaschutz ausgesprochen. 51,6 Prozent der Stimmbürger lehnten einen Gesetzesvorschlag ab, der den CO2-Ausstoß hätte senken sollen. Auch zwei weitere Umweltschutz-Vorstöße fielen durch. *Reuters
  • #DAX CFD auf Tagesbasis. Wir bewegen uns innerhalb der aufsteigenden Formation. Solange der Index innerhalb dieser Formation bleibt (oder nach oben ausbricht) ist der aktuelle Trend mE intakt. #Aktien https://t.co/bmAvhcZUCn
  • #Tesla habe etwa zehn Prozent seines #Bitcoin-Bestands verkauft. *Reuters
  • -#G7 Einigung über Hilfen (1. Mrd. für Impfstoffe und 100 Mrd. als Unterstützung beim Klimawandel). -GB verschiebt Wiedereröffnung um 4 Wochen -US Senatoren einigen sich auf Infrastrukturplan(1,2 Bio. USD), Einigung im WH steht noch aus -#ElonMusk will #Bitcoin event. akzeptieren
Euro orientiert sich an Februar-PMIs – EZB-Protokoll hält Zugewinne intakt

Euro orientiert sich an Februar-PMIs – EZB-Protokoll hält Zugewinne intakt

Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Euro orientiert sich an Februar-PMIs – EZB-Protokoll hält Zugewinne intakt

Fundamentalprognose für EUR/USD: Neutral

- Die vorläufigen PMI-Zahlen für Februar kommen in den nächsten Tagen aus dem Euro-Raum und dürften die Gespräche über die Fundamentallage des Euro in den nächsten Wochen bestimmen.

- Angesichts der immer noch übergroßen Netto-Long-Positionierung im Euro im Futures-Markt sind Trader gut beraten, die bärische Umkehr des Währungspaars EUR/USD auf dem Tageschart am Freitag mit Vorsicht zu behandeln.

- Der IG Client Sentiment Index hat begonnen, sich für das Währungspaar kurzfristig abzukühlen, obwohl die Privat-Trader mehrheitlich Netto-Short bleiben.

Der Euro schloss die letzte Woche im mittleren Bereich. Er legte +1,24 Prozent gegenüber dem US-Dollar zu, obwohl das Währungspaar EUR/USD am Freitag eine Umkehr auf dem Tageschart verzeichnet hatte. Ansonsten blieb die Volatilität in allen Anlageklassen erhöht und das Währungspaar verlor -1,17 Prozent. Es schloss somit am schlechtesten ab. Insgesamt hat sich der Euro in den letzten Wochen nur wenig bewegt. Der handelsgewichtete Euro-Index schloss am Freitag bei 127,74, einen Hauch niedriger als Ende Januar (127,83).

In der kommenden Woche gilt die Aufmerksamkeit anfangs den vorläufigen PMI-Zahlen für die Euro-Zone für Februar am Mittwoch. Sie sollten dazu beitragen, die Wahrnehmung des Marktes der Wachstumsaussichten der Region zu formen. Laut Bloomberg News liegen die Konsensprognosen für den ersten Wert des PMI für das fertigende Gewerbe bei 59,2 – ein unwesentlicher Rückgang von dem Rekordhoch bei 59,6.

Ebenso soll der Composite-PMI für die Euro-Zone von 58,8 auf 58,4 fallen – ein weiterer unbedeutender Rückgang, da der Gesamtwert von seinem höchsten Wert seit Februar 2011 aus fällt. Es müsste zu einem deutlich größeren Rückgang der PMIs kommen, damit die Trader ihen Optimismus in Hinsicht auf die Aussichten des Euro noch einmal überdenken.

Am Donnerstag kommt dann das Protokoll der Januar-Sitzung der Europäischen Zentralbank. Anders als die Veröffentlichung im Januar, die das Dezember-Treffen abdeckte, bei dem ein neuer Satz von Staff Economic Projections bekanntgegeben wurde, gibt es bei dem kommenden Protokoll viel weniger „harte“ Informationen, die es zu diskutieren gilt. Von einer ausführlichen Diskussion, die die Zugewinne des handelsgewichteten Euro während der letzten Monate missbilligt, bestehen nur geringe Aussichten darauf, dass das Protokoll großen Eindruck machen wird.Ansonsten halten die Marktmaßstäbe für die Inflation auch weiterhin. Die fünfjährigen Fünf-Jahres-Inflations-Swap-Forwards – einer der bevorzugten Inflationsmaßstäbe des EZB-Präsidenten Draghi – schlossen am Freitag bei 1,750 Prozent, dem gleichen Wert wie in der Vorwoche.

Der Euro könnte selbst zu einer Behinderung höherer Inflationserwartungen werden, da der handelsgewichtete Index gegenüber dem Vorjahr um +9,24 Prozent gestiegen ist.

Trader müssen in nächster Zeit aber aufgrund des überdehnten Zustands des Future-Markts vorsichtig bleiben, denn Spekulanten halten immer noch eine signifikant große Netto-Long-Euro-Position. Während der Woche bis 13. Februar hielten Spekulanten +127,300 Netto-Long-Kontrakte. Das ist kein unbedeutender Rückgang von dem Rekordhoch bei den Netto-Longs, das während der Woche bis 30. Januar verzeichnet wurde (+148,700 Kontrakte).

Auch trotz eines Rückgangs der Netto-Long-Positionen um -14,4 Prozent während der vergangenen zwei Wochen konnte das Währungspaar EUR/USD auf neue Hochs, die bis zum Dezember 2014 zurückreichen, vordringen. Man muss nicht ausdrücklich erwähnen, dass es sehr viel Negativität bedarf – einer Änderung des Tons der EZB, einer erheblichen Kehrtwende der Wirtschaftsdaten – damit die Trader ihre bullische Haltung gegenüber dem Euro aufgeben.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.