Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Laut #DB Global Research #Prognosen , wird durch den #Coronavirus die gegenwärtige Rezession schlimmer sein als zur #Finanzkrise 2008 - we will see #Optimism first..... @CHenke_IG @DavidIusow #DAX30 #GDP https://t.co/HrJEzHxtSG
  • OPEC+ meeting unlikely to take place on Monday https://t.co/93DsJi7X4c #crudeoil #oott @DavidIusow
  • RT @aeberman12: Negative Brent-WTI premium will kill U.S. crude exports & add to storage. Spot premium increased from -$5.43 to -$4.94 on A…
  • RT @FirstSquawk: OPEC+ EMERGENCY MEETING LIKELY TO BE POSTPONED TO APRIL 8 OR 9 - OPEC SOURCES #oott
  • Difference between #claims and #NFP is that claims are showing real unemployment whereby in NFPs ppl are included who weren’t paid but still are employed. Therefore NFPs are volatile. Corrections welcome. Thx. #Recession2020 #Economy #Stocks https://t.co/BnPzpMHCbL
  • RT @JavierBlas: REPORTAGE: “Every ship is now loaded to the gills” — the floating oil storage play, and how a few traders are making money…
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: -0,31 % 🇨🇦CAD: -0,43 % 🇪🇺EUR: -0,48 % 🇳🇿NZD: -1,00 % 🇬🇧GBP: -1,03 % 🇦🇺AUD: -1,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/7zTKacoh4r
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,81 % Gold: 0,37 % Silber: -0,36 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CD9ZtLtc9L
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,35 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 67,31 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/SJoWpjQ6MW
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,09 % S&P 500: -0,02 % Dow Jones: -0,02 % CAC 40: -0,25 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/w2REk6mHVZ
Nach der Rückkehr der Liquidität kann der Euro womöglich seine Gewinne ausbauen, VPI am Donnerstag

Nach der Rückkehr der Liquidität kann der Euro womöglich seine Gewinne ausbauen, VPI am Donnerstag

2017-11-28 08:00:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Teile:
Nach der Rückkehr der Liquidität kann der Euro womöglich seine Gewinne ausbauen, VPI am Donnerstag

Fundamentale Prognose für EUR/USD: Bullisch

- Der Euro setzt seinen Aufwärtstrend fort, nachdem sich die Wirtschaftsdatentrends in der Eurozone gefestigt haben, was den Anlegern einen neuen Anreiz gibt, sich long zu positionieren (abgesehen davon, um sich aus anderen Hauptwährungen zu verabschieden).

- Die Positionsdaten wurden aufgrund des US-Feiertags nicht aktualisiert; der jüngste COT-Bericht der CFTC vom 14. November zeigte, dass Spekulanten ihre Bestände an Netto-Long-Euro-Kontrakte so gut wie abgebaut hatten.

- Die Privat-Anleger-Positionierung weist auf steigende Tendenzen beim Währungspaar EUR/USD hin bis Ende November.

Der Euro erwies sich im Wochenverlauf als die Hauptwährung mit der besten Wertentwicklung, während rund um den US-Feiertag Thanksgiving schwache Liquidität herrschte. EUR/USD war das Cross mit der besten Wertentwicklung und legte 1,20 % zu, während EUR/NZD am schlechtesten performte, jedoch trotzdem mit einem Plus von 0,23 % schloss. Die am Mittwoch veröffentlichten PMI-Zahlen für die Eurozone zeigten, dass die Region das schnellste Wachstumstempo seit der ersten Hälfte des Jahres 2011 aufwies.

In Verbindung mit Signalen, dass die politische Krise in Deutschland ohne nachhaltige Folgen bleiben wird, steht einer Fortsetzung des Aufwärtstrends des Euros nichts entgegen, schon gar nicht eine schwächelnde Währung wie der US-Dollar (rückläufige Gesamtinflation, Unsicherheit wegen der Steuerreform), falls der am Donnerstag veröffentlichte Verbraucherpreisindex für die Eurozone im November einen Rebound bei der Inflation ausweist (erwartet: +1,6 % ggü. +1,4 % (YoY)).

Ansonsten hat der Wirtschaftskalender diese Woche keine Höhepunkte zu bieten. Die OECD-Prognosen, die am Dienstag publiziert werden, bieten interessanten Gesprächsstoff am Veröffentlichungstag, werden aber keine weiteren Auswirkungen haben.

Insgesamt erweist sich der Euro als robust aufgrund der sich stetig verbessernden Fundamentaldaten der Eurozone. Das Momentum der Wirtschaftsdaten legte vergangene Woche deutlich zu, wobei der Citi Economic Surprise Index (CESI) für die Eurozone die Woche mit einem Plus von 92,9 beendete, verglichen mit einem Zuwachs von 58,9 vergangene Woche und 54,1 vor einem Monat. Dies ist gleichzeitig der höchste CESI-Wert seit August 2010.

An anderer Stelle schlossen die 5-jährigen Fünf-Jahres-Inflationsswap-Forwards, ein bevorzugter Maßstab für den Preisdruck des EZB-Präsidenten Draghi, vergangene Woche bei 1,656 %, und somit leicht über dem Wert von 1,645 % der Vorwoche und ebenfalls über dem Wert von 1,653 % vor einem Monat. Angesichts der umfassenden Euro-Stärke während der letzten Monate werden jedwede Hinweise darauf, dass die Inflation einem Aufwärtstrend folgt, die Bedenken der EZB im Zusammenhang mit einer Drosselung des Tempos ihrer Anlagenankäufe zum Jahreswechsel ins Jahr 2018 mindern.

Stand heute sind für die letzte Novemberwoche keine neuen Hindernisse zu erwarten, die den jüngsten Aufwärtstrend des Euros aufhalten könnten.

Schauen Sie in unsere Euro-Prognose für das vierte Quartal 2017 und in die DailyFX Trading-Leitfäden.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.