Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • In welcher Form? 1. Der Median in den Dot Plots könnte Zinsanstieg in 2023 signalisieren. 2. Eindeutigere Aussagen zum Tapering 3. Aussage „Inflation is transitory“ fehlt. Nr.3 dürfte mMn den größten Effekt haben. Ist aber unwahrscheinlich, dass die Passage rausgenommen wird. https://t.co/rOATyqa5rD
  • Bond-#Trader bereiten sich auf eine hawkishe Überraschung der #FED vor. Diese Erwartung haben unter anderem JP Morgan, Morgan Stanley sowie TD Securities… Treasury Yields Rebound as Rally Lures Bears From Hibernation https://t.co/LhiWvvejgf
  • Bond-#Trader bereiten sich auf eine hawkishe Überraschung der #FED vor. Diese Erwartung hat unter anderem JP Morgan, Morgan Stanley sowie TD Securities… Treasury Yields Rebound as Rally Lures Bears From Hibernation https://t.co/LhiWvvejgf
  • 🇨🇭SNB-Sichtguthaben per 11. Juni CHF 711,0 Mrd. gegenüber CHF 710,8 Mrd. zuvor. Erneut nur ein leichter Anstieg, ergo nur leichte bis keine FX-Interventionen seit ein paar Wochen. #EURCHF
  • Die Europäische Zentralbank und die Regierungen des Euroraums sollten der Wirtschaft der Region nicht die Unterstützung entziehen, bevor sie klare Anzeichen für eine Erholung sehen, sagte die #EZB Präsidentin Christine #Lagarde in einem Interview mit Politico heute Morgen.
  • #Gold auf Wochenbasis 1.830-1.850 Support. Wenn der fällt, dann... (Keine Anlageberatung) https://t.co/7Fk31mZV4L
  • Die Schweizer haben sich gegen einen verstärkten Klimaschutz ausgesprochen. 51,6 Prozent der Stimmbürger lehnten einen Gesetzesvorschlag ab, der den CO2-Ausstoß hätte senken sollen. Auch zwei weitere Umweltschutz-Vorstöße fielen durch. *Reuters
  • #DAX CFD auf Tagesbasis. Wir bewegen uns innerhalb der aufsteigenden Formation. Solange der Index innerhalb dieser Formation bleibt (oder nach oben ausbricht) ist der aktuelle Trend mE intakt. #Aktien https://t.co/bmAvhcZUCn
  • #Tesla habe etwa zehn Prozent seines #Bitcoin-Bestands verkauft. *Reuters
  • -#G7 Einigung über Hilfen (1. Mrd. für Impfstoffe und 100 Mrd. als Unterstützung beim Klimawandel). -GB verschiebt Wiedereröffnung um 4 Wochen -US Senatoren einigen sich auf Infrastrukturplan(1,2 Bio. USD), Einigung im WH steht noch aus -#ElonMusk will #Bitcoin event. akzeptieren
DAX: Rekordhoch in Schlagdistanz - EUR/USD weiter stark

DAX: Rekordhoch in Schlagdistanz - EUR/USD weiter stark

Timo Emden, Analysten

DAX: Rekordhoch in Schlagdistanz

Der DAX ist am Freitag und damit unmittelbar kurz vor dem Wochenende wieder freundlicher in den Handel gestartet. Aktuell notiert der deutsche Leitindex bei 15.388 Punkten und damit 20 Zähler oder 0,13 Prozent höher im Handel. Somit befindet sich auch das jüngste Rekordhoch bei rund 15.540 Punkten wieder in Schlagdistanz. Auf Wochensicht ergibt sich ein Kursplus von 2,70 Prozent.

Ein schwelender Unsicherheitsfaktor bleibt aber die Zins- respektive Inflationsthematik und damit die geldpolitischen Perspektiven für Anleger. Die zur Wochenmitte veröffentlichten Mitschriften der US-Notenbank Fed hatten verlauten lassen, dass man Mitte des Jahres erste Signale einer Zinswende senden könnte. Konkret gemeint sein vermag damit das Abschmelzen der monatlichen Anleihenkäufe im Umfang von 120 Milliarden Dollar. Ein Drosseln der Käufe dürfte als erstes Signal in Richtung Zinswende verstanden werden, auch wenn die Notenbank nicht an den Zinsen rütteln dürfte.

Rückenwind von der Wallstreet

Der Wallstreet ist es am Donnerstag gelungen, sich von ihrer dreitätigen Verlustserie zu verabschieden. Während der Dow Jones Industrial Index um 0,6 Prozent auf 34.084 Zähler zulegen konnte, geht es für den breiter gefassten S&P 500 um 1,1 Prozent auf 4.159 Punkte gen Norden. Der techlastige Nasdaq 100 verteuerte sich um 1,9 Prozent auf 13.494 Punkte. Damit erfährt das Frankfurter Börsenbarometer am Freitag zunächst Rückenwind von einem positiven Kielwasser der Wallstreet. Hintergrund dürfte hier die Hoffnung auf eine Erholung am US-Arbeitsmarkt gewesen sein. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sanken weiter und erreichten fast das tiefste Level seit Beginn der Corona-Krise.

EUR/USD weiter deutlich über 1,22 USD

Die europäische Gemeinschaftswährung notiert am Freitag bei 1,2228 Dollar und nimmt damit nach den Verlusten vom Vortag wieder Fahrt in Richtung 1,23er-Marke auf. Hierbei dürften sich nicht zuletzt die nachlassenden Zinsspekulationen bemerkbar machen. Gedeckelt werden könnten größere Aufwärtsambitionen aber erneut durch einen robuste europäische Gemeinschaftswährung. Ein starker Euro verringert die Exportchancen heimischer Unternehmen.

DAX: Technischer Ausblick

Der DAX verweilt weiterhin auf sonderbar hohem Niveau. Das Rekordhoch bei 15.540 Punkten könnte in den kommenden Handelstagen bald fallen. Festzuhalten bleibt, dass die Luft angesichts der fulminanten Kurshöhen aber weiterhin dünn bleibt und in diesem Kontext Gewinnmitnahmen respektive ein erneuter Rutsch und die 15.000er-Marke nicht überraschen sollte. Sollten die Inflationssorgen weiter verfliegen, könnte besagte Entwicklung den Weg für neue Höchststände ebnen. Dabei sollte auch die Wallstreet an ihren jüngsten Rekorden weiter anknüpfen können. Technische relevante Hürden bleiben somit das Rekordhoch bei 15.450, die 15.000er-Marke und das jüngste Verlaufstief aus letzter Woche bei rund 14.800 Punkten.

DAX CFD auf 4-Stundenbasis

DAX CFD 4h Basis

Quelle: DailyFX, IG

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT TURBO ZERTIFIKATEN

Steht man auf der Verkäuferseite und meint, dass der DAX in Zukunft fällt, könnten Short Turbo-Zertifikate interessant werden. Bullisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Long-Turbos im Blick behalten.

Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @timoemden. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel Trading-Ideen und relevante Ereignisse zeitnah kommentiert.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.