Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Biden's budget also projects that inflation will reach no more than 2.3% annually over the next 10 years. https://t.co/XUATpi4VCZ
  • 3)…die eigentliche Frage ist daher mE nicht, ob temporär, sondern, wie stark oder auch nicht der Anstieg in den kommenden 2-3 Monaten ausfallen wird und ob die FED früher reagieren sollte…Morgen gehts weiter mit dem Thread 🤯
  • 2)…bedenkt man, dass FED das Tapering spätestens im Dezember des Startschuss geben wird, Vorbereitung aber schon im August beginnt, finde ich, dass es nicht unbedingt abwegig ist, dass der Bondmarkt so langsam eine Wende durchspielt…
  • 1) Lagarde sagte gestern, Inflation wird bis Ende des Jahres erhöht sein, viele andere Analysen sehen eine Spanne bis Q1-Q2 2022. Wir können daher davon ausgehen, dass “temporär” aus Sicht der NB bedeutet mindestens bis Ende des Jahres…
  • RT @BullvsBear_ts: #FF Support for good trading content 👇 @YurloYT @DediTrista @HolderOftheFire @Crypto___bane @DonBeara @thacryp @ich…
  • RT @Duke_606: 🍀🍀🍀So "Mädels" --> Habt ein nettes Wochenende.🍀🍀🍀 Kleines #FF @DavidIusow @traderherz @Paul91114 @Artjem4 @CTalmayer @h…
  • 🇺🇸 Uni Michigan Inflationserwartungen Jun 4,0 % vs 4,6 % zuvor
  • 🇺🇸 Daten Uni Michigan Verbrauchervertrauen Jun 86,4 vs 84 erw. vs 82,9 zuvor
  • Hat nun die #FED Recht mit ihrer Inflationsprognose? Und was heisst überhaupt vorübergehend? Wer die Frage beantworten kann, ist aktuell klar im Vorteil gegenüber der Masse.
  • Bund-Rendite -14,24% https://t.co/z5SmsxmGTh
Goldpreis: US-Arbeitsmarktdaten könnten den Preis drücken

Goldpreis: US-Arbeitsmarktdaten könnten den Preis drücken

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

GOLDPREIS-AUSBLICK:

  • Goldpreis verzeichnet größten Anstieg seit zwei Monaten, da Treasury-Renditen sinken
  • Vorpositionierung im Vorfeld der US-Arbeitsmarktdaten für April könnte eine Rolle gespielt haben
  • Aufschwung könnte sich auflösen, wenn die hartnäckige Lohninflation die Wetten der Fed auf eine Straffung beflügelt

Der Goldpreis stieg deutlich an, verzeichnete den größten Anstieg an einem Tag seit zwei Monaten und konnte sich wieder über der Marke von $1800/oz etablieren. Der Sprung kam, als die Renditen der US-Staatsanleihen direkt zur Markteröffnung an der Wall Street fielen, was die relative Attraktivität des unverzinslichen gelben Metalls erhöhte.

Ein einzelner Auslöser für diese Bewegung ist nicht ohne weiteres erkennbar. Die Tatsache, dass sie direkt zur Eröffnungsglocke der US-Börsen erfolgte, lässt jedoch vermuten, dass die Bewegung eher mit einer Portfolioumschichtung als mit einer diskreten Nachrichtenlage zu tun hatte. Der Anstoß für eine Anpassung könnte eine Neupositionierung im Vorfeld des heutigen US-Arbeitsmarktberichts gewesen sein.

Der mit Spannung erwartete Datensatz wird voraussichtlich zeigen, dass die Wirtschaft im April 1 Million neue Arbeitsplätze außerhalb der Landwirtschaft geschaffen hat, so viele wie seit August 2020 nicht mehr. Die Arbeitslosenquote dürfte derweil auf ein 13-Monats-Tief von 5,8 Prozent sinken. Allerdings könnte sich der Wert für die Lohninflation als besonders aussagekräftig erweisen.

GOLD STEIGT VOR DEN US-ARBEITSMARKTDATEN, DA DIE MÄRKTE DIE AUSWIRKUNGEN DES FED-AUSBLICKS BEOBACHTEN

Der durchschnittliche Stundenlohn wird im Jahresvergleich um 0,4 Prozent sinken, was den ersten negativen Wert seit mindestens 15 Jahren darstellt. Dieses scheinbar schockierende Ergebnis spiegelt mit ziemlicher Sicherheit Basiseffekte wider: Das Lohnwachstum stieg im April 2020 auf ein Rekordhoch von 8,2 Prozent, was auf einen Arbeitskräftemangel infolge der Covid-bedingten Schließungen zurückzuführen ist.

Nichtsdestotrotz könnten Händler zu dem Schluss gekommen sein, dass ein Rückgang des Lohndrucks - und sei es nur als Folge der Umbasierung - die Gesamtinflationskennzahlen nach unten ziehen könnte. Dies könnte wiederum dazu beitragen, den Widerstand der US-Notenbank zu bestätigen, den Prozess der Rückführung der massiven Stimulierungsmaßnahmen aus der Covid-Ära zu beginnen.

KLEBRIGE LOHNINFLATION KÖNNTE DEN GOLDPREIS ZUM RÜCKZUG ZWINGEN

Der Fed einen gewissen Schutz zu bieten, um im ultralockeren Modus zu bleiben, ist verständlicherweise goldfördernd, aber ein solches Narrativ könnte Schwierigkeiten haben, sich durchzusetzen. Die PMI-Umfragedaten deuten auf Kapazitätsengpässe hin, die zu einem Arbeitskräftemangel geführt haben, der über die Wiedereinstellung von Arbeitnehmern, die durch die Pandemie entlassen wurden, hinausgeht. Dies könnte die Löhne auf einem hohen Niveau halten.

Derzeit übertreffen die Daten zum Preiswachstum in den USA die Basisprognosen mit dem größten Vorsprung seit 13 Jahren, so die Citigroup. Wenn sich dieser Trend an der Lohninflationsfront abzeichnet, wenn der Beschäftigungsbericht veröffentlicht wird, wird der Goldpreis schnell zurückgehen.

TECHNISCHE ANALYSE GOLD

Der Goldpreis brach aus einer abgehackten Konsolidierungsspanne nach oben aus und traf auf den kurzfristigen Widerstand bei 1816,04. Ein Tagesschlusskurs über dieser Barriere öffnet die Tür für einen Test des Bereichs 1855,38-75,61. Alternativ rückt ein Abrutschen unter den Wert von 1800/oz wahrscheinlich den Widerstand und die Unterstützung im Bereich von 1755,50-64,22 wieder in den Fokus.

Technische Analyse Gold

Goldpreis-Chart erstellt mit TradingView

--- Geschrieben von Ilya Spivak, Chefstratege, APAC für DailyFX

Um Ilya zu kontaktieren, benutzen Sie den Kommentarbereich unten oder @IlyaSpivak auf Twitter

Steht man auf der Käuferseite (bullisch) und meint, dass der Goldpreis in Zukunft steigt, könnten Long-Turbo Zertifikate interessant werden. Verkäufer oder auch bärisch eingestellte Trader, könnten sich für die Short-Turbo Zertifikate interessieren.

Optionen und Zertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten.

Weiterführende Artikel zur Goldpreis Prognose, die Sie interessieren könnten:

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.