Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: Eurodollar Kurs schwächer nach EZB Protokoll

EUR/USD: Eurodollar Kurs schwächer nach EZB Protokoll

2020-10-08 13:57:00
David Iusow, Analyst
Teile:

EUR/USD Kurs: Der Eurodollar Kurs hat an der 1,18er Kurszone vorerst Pause in der Erholung gemacht. Das EZB Protokoll fiel dovish aus und bestätigt die Sorge der Notenbanker über einen zu stark steigenden Euro. Im US Dollar sendet der Wahlkampf uneinheitliche Signale aus.

  1. FOMC Protokoll Inhalte
  2. US Dollar im Zeichen des Wahlkampfs
  3. EZB Protokoll Inhalte
  4. EUR/USD Schwäche wahrscheinlicher?
EUR/USD BEARISH
Bereitgestellte Daten von
der IG Kunden sind long. der IG Kunden sind short.
Veränderung in Long-Positionen Short-Positionen Open Interest
Täglich 4% 0% 1%
Wöchentlich 10% -5% -1%
Was bedeutet das für die Kursentwicklung?
Leitfaden anfordern

FOMC Protokoll gibt Einblicke

Das FOMC Protokoll der letzten Sitzung brachte wie erwartet nicht viel Neues an Informationen zu Tage. Es wurde aber sichtbar, dass FOMC Mitglieder sich uneinig darüber waren, wie sie bei dem Erreichen des neuen Inflationsziels vorgehen sollen. Insbesondere stand die Frage der Definition im Raum.

Bedeutet das neue Ziel, dass man die Möglichkeit hat, mehr geldpolitische Tools einzusetzen, oder bedeutet es schlicht und ergreifend, dass man weniger reaktiv sein wird, wenn die Inflation sich über der 2 % Marke entwickelt?

Letzteres dürfte nach dem FOMC-Statement und den Aussagen des FED Präsidenten zu Beginn des Monats eher die allgemeine Annahme gewesen sein (EURUSD Korrektur nach FED?). Das Protokoll signalisierte allerdings, dass es innerhalb der FOMC auch Hardliner gibt, die eine dovishere Position einnehmen.

Marktteilnehmer mussten ebenso feststellen, dass das QE Programm wieder mehr zum Thema wurde. Mitglieder können sich Veränderungen innerhalb des aktuellen Programms durchaus vorstellen. Zuletzt hielt sich die FED eher bedeckt, was das QE Programm anging und im Rahmen des letzten Meetings hat die FED in dieser Hinsicht sogar ein wenig enttäuscht.

Der US Dollar steht aktuell allerdings im Zeichen der US Wahlkampagne. Erwartungen an einen Sieg des Demokraten Biden stiegen zuletzt und drücken den US Dollar in dieser Woche. Gleichzeitig führt Trump seine Kampagne weitaus aggressiver und bringt damit zum Ausdruck, dass er immer noch Einfluss auf die Märkte, insbesondere den Aktienmarkt hat (Dow Jones: Trump tweeted, Aktien folgen).

Es ist unwahrscheinlich, dass der Abbruch der Gespräche zum zweiten Fiskal-Paket irrational beschlossen wurde. Der kurzfristige Abverkauf an den Aktienmärkten hat marketingtechnisch seine Wirkung gehabt. Der US Dollar könnte im Laufe der Wahlkampagne weiterhin uneinheitlich performen.

US Dollar Chartanalyse

US Dollar nach dem FOMC Protokoll

Quelle: DailyX, IG

EZB Protokoll bestätigt die Aussagen

Auf der Euro-Seite bildet sich aktuell ebenso ein Widerstand in der Erholung. Obwohl EZB Präsidentin, Lagarde, in dieser Woche den Fokus ein wenig von der Gemeinschaftswährung fortgelenkt hat, so darf man nicht übersehen, dass der Markt bereits damit begonnen hat, eine weitere Zinssenkung der Zentralbank einzupreisen (Weekly EUR/USD Prognose).

Im Rahmen der letzten EZB Sitzung und der anschließenden Veröffentlichung des Statements und der Pressekonferenz, hat die europäische Zentralbank Marktteilnehmer ein wenig enttäuscht zurück gelassen. Doch in der Folge haben sich einige Mitglieder auf den festen Euro eingeschossen, um die Markterwartungen richtig zu stellen.

Dies brachte die Währung in eine Korrektur. Das EZB Protokoll der genannten Sitzung, das heute veröffentlicht wurde, zeigte genau diesen Umstand. Nämlich, dass die Zentralbanker über die Entwicklung der Inflation und des „steigenden Euros“ besorgt waren und sind. Letzterer würde nicht nur auf die Inflation negativ einwirken sondern auch die wirtschaftliche Erholung abbremsen.

Es zeigt sich ebenfalls, dass sich innerhalb der EZB wieder zwei Lager zu bilden scheinen. Wobei sich, wie bereits in den Jahren zwischen 2010-2020, die dovishen am Ende durchsetzen könnten. Erwartungen an die Ausweitung des QE-Programms steigen ebenfalls. Hier wird das Dezember-Meeting ein durchaus wichtiges sein.

Aktuell zeigt sich zudem in der Entwicklung der Anleihespreads, dass die Verluste des Greenbacks gegen den Euro eventuell vorübergehend ein Tief gefunden haben. Wir bleiben daher vorerst bärisch für den Euro und gehen davon aus, dass das Ende der aktuellen Erholung durch das EZB Protokoll sogar wahrscheinlicher geworden ist.

Eurodollar Kurs Chartanalyse

EUR/USD Eurodollar Kurs Analyse

Quelle: DailyFX, IG

EUR Prognose
EUR Prognose
Empfohlen von David Iusow
Erhalten Sie Ihre kostenfreie EURO Prognose
Leitfaden anfordern

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT IG TURBOZERTIFIKATEN

Steht man auf der Käuferseite und meint das der Euro Dollar Kurs in Zukunft weiter steigt, könnten Turbo Zertifikate von IG mit einer Knock-Out-Schwelle unterhalb der 1,14US-Dollar interessant sein. Bärisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Weise mit Knock-Out-Schwellen oberhalb des Widerstandes bei 1,2000 US-Dollar ihr maximales Verlustrisiko an der Oberseite begrenzen.

Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. Erfahre jetzt mehr zu den Produkten hier.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel Trading-Ideen und relevante Ereignisse zeitnah kommentiert. Oder besuchen Sie mich auf Instagram.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.