Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #Webinar - Der Reversal Trade mithilfe der #Bouhmidi-Bänder ist geglückt. Der #DAX schloss am Ende in der Bandbreite. Unser $DAX Turbo-Call wurde mit Erfolg geschlossen. $WTI setzt seinen saisonalen und technischen Trend fort. Morgen gibt es die Aufzeichnung zum Webinar. https://t.co/0Tafkal1jL https://t.co/UyQUJ7Lcao
  • Heute steht die Entscheidung an und die Korrektur im #EURCHF könnte enden (Keine Anlageberatung) #Forex https://t.co/XME5myyV7x https://t.co/rqLJ5ICF5x
  • RT @CHenke_IG: Das Inflationsgespenst ist zurückgekehrt und könnte heute den #DAX erneut erschrecken. #inflation #Aktien #boerse #trading…
  • #WTI #Brent #Opec https://t.co/SUC0uVoPrj
  • #Webinar - Live Trading: $Gold , #Forex , #DAX, #Bitcoin und was du noch auf dem Herzen hast - Meld dich an und sei morgen bei meiner Live-Trading Session um 14.30H vor der #WallStreet -Eröffnung dabei: https://t.co/xt9FQxD1ZD https://t.co/yzm2zQd8te
  • #WTI - Op basis van het seizoen en technische analyse verwachten wij dat de #olieprijs nog verder kan stijgen. Meer informatie in mijn analyse: https://t.co/nlmp3WgpJ6 #Grondstoffen #Energie #Shell https://t.co/7AhDOAX7Vd
  • #OOTT - Heute sorgt der Hackerangriff auf ein US-Pipelinebetreiber für Nervosität am Markt und schiebt die Ölsorten #WTI und #Brent weiter an. Doch auch charttechnische, saisonale und fundamentale Faktoren könnten für eine Fortsetzung der Rallye sprechen: https://t.co/tnHgBI8h1R https://t.co/l7nXnkvkdJ
  • #WTI - Its not only #ColonialPipeline that pushes #crudeoil prices up. Rising #commodity prices, the entry into the seasonally best period of the year, #OPEC and TA could continue to support #OOTT in the coming weeks. https://t.co/yIJmTP7UwT
  • De #goudprijs bereikte het koersdoel dat gebaseerd is op de dubbele bodemformatie aan het begin van de week, wat het opwaartse momentum in het edelmetaal bevestigt. Wat gaan we nu doen? Ontdek het in mijn analyse: https://t.co/xTF85qMPuJ #Goud #Beurs #Beleggen https://t.co/xCTyRCz655
  • $XAUUSD - Der #Goldpreis konnte zum Wochenauftakt das Kursziel auf Basis der W-Formation erreichen und bestätigt damit die Aufwärtsdynamik im sicheren Hafen. Wie geht es weiter? Erfahre in meiner Analyse: https://t.co/RmJ4nxfngk https://t.co/hWMw7gViZZ
Dow Jones, S&P 500: Trump tweeted, Aktien folgen. Wie geht es weiter?

Dow Jones, S&P 500: Trump tweeted, Aktien folgen. Wie geht es weiter?

John Kicklighter, Chef-Stratege

S&P 500, Dollar and EURUSD Diskussionspunkte:

  • Präsident Trump machte seinen Tweet rückgängig und stoppte die Konjunkturverhandlungen Stunden, nachdem die Nachrichten die Märkte erreicht hatten, was zu einer schnellen Umkehr und einem Anstieg der Volatilität führte
  • Der S&P 500 ist zum Range-Widerstand zurückgekehrt, während der Dollar am früheren Widerstand als neue Unterstützung um die Richtung kämpft, jetzt kommt die eigentliche Marktentscheidung
  • Das vor uns liegende Ereignisrisiko umfasst geldpolitische Ereignisse, einige wenige Wachstumsindikatoren und eine Covid-sensitive Gewinnveröffentlichung; aber die VP-Debatten könnten der Underdog sein
Gesponsert von IG – Eigentümer von DailyFX

Marktwende durch einen Twitter Tweet

Gegenwärtig befinden wir uns in der turbulenten Überschneidung einer unklaren Wirtschaftsprognose, eines Wiederauflebens der weltweiten Auszählung der Coronavirus-Fälle und einer US-Präsidentschaftswahl. Dies ist die Art von Umfeld, in dem ein stabiler Ausblick eine Prämie auf sich zieht - vor allem, wenn man ihn an Benchmarks wie dem S&P 500 und dem Dow misst, die bemerkenswert nahe an Rekordhochs notieren. Das ist der Hintergrund, vor dem die Tweets von Präsident Trump gelandet sind. Am Dienstagnachmittag, etwa eine Stunde vor Schließung der New Yorker Sitzung, veröffentlichte Trump ein Update in den sozialen Medien, in dem er sich enttäuscht darüber zeigte, dass es zwischen seiner Delegation unter Leitung von Finanzminister Steve Mnuchin und der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, keinen Kompromiss für die Verhandlungen über Konjunkturprogramme gab. Daher wies er seine Vertreter an, die Verhandlungen abzubrechen und diese erst nach der Wahl am 3. November wieder aufzunehmen. Die Märkte reagierten schnell mit einem 2,7-prozentigen Rutsch in die Schlussphase der Liquidität am Dienstag.

Tweets vom US PräsidentDonald Trump

Trump Tweet

Vielleicht Teil eines Plans oder eher eine Reaktion auf die unerwarteten Auswirkungen auf den Aktienmarkt, folgte der Präsident nur 7 Stunden später am Dienstagabend, um seine entscheidende Einschränkung der Gespräche wieder zurückzunehmen. Das namenlose mea culpa des Präsidenten kam nicht mit einer vollständigen Rückkehr zu den Gesprächen, sondern eher mit einem sehr konkreten Gegenangebot. Er forderte den Kongress auf, eigenständige Konjunkturschecks in Höhe von 1.200 US-Dollar, 25 Milliarden US-Dollar zur Unterstützung der Lohn- und Gehaltslisten der Fluggesellschaften und 135 Milliarden US-Dollar zum Schutz der Gehaltsschecks vorzuschlagen (von denen er vorschlug, dass sie alle aus nicht verwendeten Mitteln des CARES-Gesetzes stammen sollten); und dies würde er sofort unterschreiben. Dieser Plan deckt deutlich weniger ab als das, worauf die Demokraten im anschließenden Konjunkturprogramm drängten. Daher ist es noch unwahrscheinlicher, dass wir es mit einem bevorstehenden Konjunkturkompromiss der US-Regierung zu tun haben als vor dem Tweet. Warum also sollte der Markt mit dieser allgemeinen Verschiebung seinen verlorenen Boden vollständig zurückgewinnen? Zweideutigkeit. Der Risikoappetit scheint weiterhin gegen Unklarheiten anzukämpfen, und dies gibt der Hoffnung neue Nahrung, dass etwas getan werden könnte, um einer nachlassenden V-förmigen Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt einen Stoß zu versetzen.

Tweet vom US PräsidentDonald Trump

Trump Tweet

Ein Blick auf den S&P 500 macht die Ergebnisse der externen Belastung der Risikobereitschaft deutlich sichtbar. Der anfängliche Absturz ist auf dem Tages-Chart deutlich zu erkennen, ebenso wie die anschließende Erholung, die mit einem höheren Abstand zum Eröffnungskurs begann. Das technische Bild zeigt jedoch sehr gut die Einschränkungen aus Sicht der Fundamentaldaten und der Marktbedingungen, die den anhaltenden Aufwärtstrend zu einer ganz anderen Route im Vergleich zu der Entlastungsrallye machen, die wir gerade in der vergangenen Sitzung erlebt haben. Die Freigabe von 3.420 mit der Absicht, die Rallye zu Ende zu führen, würde einen für die Entwicklung des Trends günstigeren Hintergrund erfordern, während die sehr offensichtlichen fundamentalen Mängel der Wirtschaftsaussichten überwunden werden müssten. Es ist keineswegs unmöglich, dass spekulativer Appetit oder ein Datenpunkt den Markt durch Widerstand drängt, aber es ist angesichts der Mischung unwahrscheinlich, ihn noch weiter nach oben zu treiben.

Chart des S&P 500 mit gleitenden 50 und 100-Tage-Durchschnitten und 1-Tages-Änderungsrate (täglich)

S&P 500 mit gleitenden 50 und 100 Tage Durchschnitten und 1-Tages Änderungsrate

Grafik erstellt durchTradingview

Der Dollar wiegt den Hafenwert gegenüber relativem Wachstum auf

Nach dem ersten Tweet des Präsidenten nahm der Dollar den ungewöhnlichen Kurs, um sich im Gegensatz zum Absturz der Risikoanlagen intelligent zu erholen. Als sich die auf Wachstum/Rendite getrimmten Märkte nach dem Rückschlag erholten, reagierte der Greenback natürlich wieder gespiegelt. Dies mag Händlern, die mit dem Safe-Haven-Status des USD vertraut sind, nicht allzu bemerkenswert erscheinen, ist aber angesichts neuerer Gewohnheiten für die Währung recht ungewöhnlich. Während er immer noch einen Hafen für Kapital darstellt, wo die Märkte von Angst gepackt werden, schien die hohe Wassermarke, die den Hafen-Status des Dollar weckt, in den vergangenen Monaten erheblich angehoben worden zu sein. Der funktionierende Wendepunkt schien von meinem Standpunkt aus eine greifbare Bedrohung für die Liquidität zu sein - was diese Hand weder die Zeit noch das Temperament hat, um sie zu erreichen. Vielleicht ist das der Grund, warum der DXY-Rückzug die anfängliche Rallye nicht vollständig umkehren würde. Ich betrachte den gleitenden 50-Tage-Durchschnitt des Index als einen Meilenstein der Unterstützung für die nächsten Schritte.

Chart des DXY-Dollar-Index mit 50, 100-SMA überlagert mit Trump-Biden-Krypto-Verhältnis (täglich)

DXY-Dollar Index mit 50,100-SMA überlagert mit Trump-Biden-Krypro Verhältnis

Grafik erstellt durchTradingview

Anstatt dass der Dollar einfach zu seinen niederen Instinkten als sicherer Hafen zurückfiel - im Guten wie im Schlechten - haben diese und andere Top-Liquiditätswährungen mehr im Einklang mit ihrem "relativen Potenzial" gehandelt. Nehmen Sie zum Beispiel den EURUSD. Der Aufstieg der Benchmark in den vergangenen vier Monaten scheint darauf zurückzuführen zu sein, dass Europa dringend zusätzliche Wellen geld- und fiskalpolitischer Stimulierungsmaßnahmen ergreifen musste, während in den Vereinigten Staaten die erste Infusion zur Bekämpfung einer Pandemie Ende Juli auslief. Doch fiskalische Stimuli sind nicht die einzige Maßnahme, um Fortschritte zu erzielen. Aktuelle Wachstumsstatistiken (wie die deutsche Handelsbilanz und das heutige US-Geschäftsklima) und die Geldpolitik sind weitere Facetten, die es abzuwägen gilt. Im FOMC-Protokoll der vergangenen Sitzung wurde davor gewarnt, dass der Aufschwung von einer Rückkehr der Covid-Welle bedroht ist und einer fiskalischen Ergänzung bedarf. Vor uns liegt ein eigenes Protokoll der EZB, um den Kontext und vielleicht auch EURUSD besser zu motivieren.

Chart von EURUSD mit gleitenden 50, 100-Tage-Durchschnitten und 10-Jahres-Renditespread Deutschland - USA (täglich)

EURUSD mit gleitenden 50, 100 und 10 Jahres Renditespread Deutschland - USA

Grafik erstellt durchTradingview

Auch wenn sich substanziellere Marktbewegungen wahrscheinlich aus systemischen Gründen ergeben werden, wie z.B. tiefgreifende spekulative Strömungen, Prognosen für die globale Erholung oder die Entwicklung der Wahlen, lohnt es sich dennoch, interessante technische Bilder über das gesamte Spektrum hinweg zu verfolgen. Kürzlich wurde ich auf den AUDUSD aufmerksam gemacht, der seine eigenen grundlegenden Einflüsse hat - wie zum Beispiel der Handelskrieg zwischen den USA und China, der in den Debatten des Vizepräsidenten erwähnt wurde. Auch die technischen Aspekte sind von Interesse, da eine lange Erholungsphase nach dem wochenlangen Schwinden des Tempos nachzulassen beginnt. Zwischen dem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt (0,7200) und dem gleitenden 100-Tage-Durchschnitt (0,7050) scheint es nun Meilensteine zu geben, die viele aufmerksam beobachten werden.

Grafik des AUDUSD mit gleitenden 50-Tage- und 100-Tage-Durchschnitten (täglich)

AUDUSD mit gleitenden 50-Tage und 100-Tage durchschnitten

Grafik erstellt durchTradingview

Wenn Sie meinen englisch sprachigen Manic-Crisis-Kalender herunterladen möchten, finden sie hierdie aktuellste Version.

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT IG TURBOZERTIFIKATEN

Steht man auf der Verkäuferseite und meint, dass der Dow Jones in Zukunft fällt, könnten IG Turbo Zertifikatemit einer Knock-Out-Schwelle, oberhalb der Widerstandszone bei 29.500Pkt. interessant werden. Bullisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Weise Knock-Out-Schwellen unterhalb von 26.500Pkt. im Blick behalten.

Wollen Sie mehr zu den neuen Produkten erfahren? In unserem neuen Trading Newsletter können Sie sich mit diesen vertraut machen.

Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten.

Weiterführende Artikel, die Sie interessieren könnten:

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.