Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX - Die Euphorie scheint von der Realität wieder eingeholt zu werden. Die #Coronakrise schlägt mit neuen #Lockdown2 zu. Bisher wird die Rallye künstlich am Leben gehalten.......Charttechnisch steht der Index auf Messers Schneide. Anbei eine kleine Chronik. https://t.co/jixARAqXop
  • 🇪🇺🇺🇸EUR/USD Kurs: #EZB bestätigt kommende Maßnahmen https://t.co/hJat0B224S #EURUSD #Lagarde #Euro #Forex #Trading @SalahBouhmidi @IGDeutschland @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/Fu1Ei6L7SL
  • I was a guest on @DailyFX Podcast with @MartinSEssex. We talked about #coronavirus impact, #Brexit impact on #EURGBP and #Bouhmidi Bands + Bollinger Bands. 📻Podcast📻 👇 https://t.co/76tdLnDRGD @DavidIusow @DailyFX_DE
  • "Es gibt kein "unsere Munition ist alle". Ich versteh überhaupt den Ausdruck nicht. Wir haben doch bewiesen, dass dies nicht der Fall ist und werden es wieder wenn notwendig" #EZB #Lagarde Mit anderen Worten: https://t.co/vbOmjrjJuf
  • RT @kathylienfx: ECB Lagarde confirms easing is coming with recalibration of ALL instruments in December - Sell euro!
  • Cushing Lagerkapazität nähert sich wieder dem Mai-Wert. #Oelpreis #WTI https://t.co/TX80HN6Kx7
  • #EZB Pressekonferenz Live 👇 https://t.co/tsOMqHwOSS https://t.co/5WaG82KuQl
  • RT @jsblokland: Meanwhile in #Germany, headline #inflation fell to -0.5% in October, the second-lowest reading on record! #deflation. https…
  • Pressekonferenz wird spannend. #EZB #Eurusd https://t.co/qAEdFtK25Z
  • Hm. Na dann wartet ihr mal bis Dezember. #EZB bleibt beim Status Quo. https://t.co/BxemXyVUsL
Ölpreis Prognose (WTI, Brent): Erwartungen drehen

Ölpreis Prognose (WTI, Brent): Erwartungen drehen

2020-10-06 14:52:00
David Iusow, Analyst
Teile:

Ölpreis Prognose: Nach dem erwartbaren Test der 36 USD Kurzone, geht es in dieser Woche wieder aufwärts. Welche Gründe das hat und wie viel Potential für den Ölpreis bestehen könnte, darüber sprechen wir in dem folgenden Artikel.

Geringere Produktion aus Norwegen und den USA

Der Ölpreis kann in dieser Woche von kurzfristigen Faktoren profitieren. Zum einen erwarten Marktteilnehmer eine geringere Produktion aus Norwegen, wo Produzenten aufgrund eines Streiks ihre Plattformen zum Stillstand brachten. Reuters bemisst die fehlende Kapazität auf zirka 330 Tsd. Barrel. Zirka die Höhe des zusätzlichen weltweiten Angebots aus Libyen. Hinzu kommt nun ein erneuter Hurrikan-Alarm im Golf von Mexiko. Offshore-Unternehmen haben bereits damit begonnen, auch dort die Produktion herunter zu fahren.

Insgesamt 17 % der gesamten US Produktion entfällt auf Offshore-Anlagen im Golf von Mexiko. Damit ist in den kommenden Wochen zumindest nicht mit einem starken Aufbau bei den Rohöl-Beständen zu rechnen. Dies steht normalerweise der saisonalen Entwicklung entgegen, in der Raffinerien ihren Instandhaltungsarbeiten verrichten und die Nachfrage nach Benzin ebenfalls nachlässt. Die saisonal schwache Phase beginnt in der Regel Mitte Oktober.

WTI Öl MIXED
Bereitgestellte Daten von
der IG Kunden sind long. der IG Kunden sind short.
Veränderung in Long-Positionen Short-Positionen Open Interest
Täglich 2% 6% 3%
Wöchentlich 55% -22% 19%
Was bedeutet das für die Kursentwicklung?
Leitfaden anfordern

Angebot könnte weiter fallen

Heute wird die EIA ihren Short Term Energy Outlook präsentieren. Impulse fallen ausgehend von dem Report in der Regel eher gering aus. Dennoch ist es interessant zu sehen, wie die EIA die aktuelle Nachfrage-Angebots-Situation einschätzt. Aus der letzten Schätzung geht zumindest hervor, dass wir uns weiterhin in einem Nachfrageüberhang befinden. Per August lag die weltweite Produktion bei 91,5 Mio. Barrel, während die Nachfrage einen Wert von 94,3 Mio. Barrel erreichte.

Erwartungen, dass sich das ändern könnte, stiegen mit den steigenden COVID-Zahlen sowie der schwächeren Nachfrage aus China und der näher kommenden, saisonal bedingt schwächeren Phase. Dass die 36 USD Marke im Ölpreis WTI ein zweites Mal getestet wird, haben wir daher erwartet und hier auf DailyFX in den letzten Woche immer wieder verfolgt. Nun drehen allerdings die Erwartungen ein wenig. Die saisonal schwache Phase bei der Nachfrage könnte durch ein geringeres Angebot abgefedert werden. Zum einen aufgrund der oben genannten, kurzfristigen Vorkommnisse.

Insbesondere aber auch dann, wenn die OPEC-Produktion, ab Oktober bei den Compliance-Nachzüglern, wie im JMMC Meeting versprochen, geringer ausfällt. Per September war sie nahezu unverändert. Die Nachfrage könnte zwar trotzdem stagnieren, oder sogar fallen, doch die Angebotsverluste könnten dies zumindest für die nächsten zwei bis vier Wochen kompensieren. Damit sollte man ein Ansteigen in Richtung 45 USD je Barrel nicht mehr gänzlich ausschließen. Dazu müsste allerdings zumindest die Widerstandszone bei 42 USD je Barrel überwunden werden.

Indikatoren, die Öl-Trader kennen sollten, Teil 2- Preis- und Sentimentindikatoren
Indikatoren, die Öl-Trader kennen sollten, Teil 2- Preis- und Sentimentindikatoren
Empfohlen von David Iusow
Indikatoren, die Öl-Trader kennen sollten, Teil 2- Preis- und Sentimentindikatoren
Leitfaden anfordern

Ölpreis Prognose charttechnisch

Ölpreis Prognose

Quelle: DailyFX, IG

Das könnte dich auch interessieren: Haben sich Spekulanten auch bei Gold verschätzt?

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT IG TURBOZERTIFIKATEN

Steht man auf der Verkäuferseite und meint, dass der Ölpreis in Zukunft fällt, könnten Turbozertifikate von IG mit einer Knock-Out-Schwelle, oberhalb der Widerstandszone bei 45 USD interessant werden. Bullisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Weise Knock-Out-Schwellen unterhalb von 30 USD im Blick behalten.

Optionen und Turbo24 Zertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. Mehr Informationen zu den Produkten erhälst Du im kostenfreien IG Trading Newsletter.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel Trading-Ideen und relevante Ereignisse zeitnah kommentiert. Oder besuchen Sie mich auf Instagram.

Weiterführende Artikel zum ÖlpreisWTI, die Sie interessieren könnten:

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.