Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇨🇭SNB-Sichtguthaben per 11. Juni CHF 711,0 Mrd. gegenüber CHF 710,8 Mrd. zuvor. Erneut nur ein leichter Anstieg, ergo nur leichte bis keine FX-Interventionen seit ein paar Wochen. #EURCHF
  • Die Europäische Zentralbank und die Regierungen des Euroraums sollten der Wirtschaft der Region nicht die Unterstützung entziehen, bevor sie klare Anzeichen für eine Erholung sehen, sagte die #EZB Präsidentin Christine #Lagarde in einem Interview mit Politico heute Morgen.
  • #Gold auf Wochenbasis 1.830-1.850 Support. Wenn der fällt, dann... (Keine Anlageberatung) https://t.co/7Fk31mZV4L
  • Die Schweizer haben sich gegen einen verstärkten Klimaschutz ausgesprochen. 51,6 Prozent der Stimmbürger lehnten einen Gesetzesvorschlag ab, der den CO2-Ausstoß hätte senken sollen. Auch zwei weitere Umweltschutz-Vorstöße fielen durch. *Reuters
  • #DAX CFD auf Tagesbasis. Wir bewegen uns innerhalb der aufsteigenden Formation. Solange der Index innerhalb dieser Formation bleibt (oder nach oben ausbricht) ist der aktuelle Trend mE intakt. #Aktien https://t.co/bmAvhcZUCn
  • #Tesla habe etwa zehn Prozent seines #Bitcoin-Bestands verkauft. *Reuters
  • -#G7 Einigung über Hilfen (1. Mrd. für Impfstoffe und 100 Mrd. als Unterstützung beim Klimawandel). -GB verschiebt Wiedereröffnung um 4 Wochen -US Senatoren einigen sich auf Infrastrukturplan(1,2 Bio. USD), Einigung im WH steht noch aus -#ElonMusk will #Bitcoin event. akzeptieren
  • Daten und Events am Montag JAP Industrieproduktion Apr 2,9% vs. 2,5% CHF EPI Mai 8:30 EU Industrieproduktion Apr 11:00 GB BoE Bailey Rede 15:00 EU EZB Schnabel Rede 15:00 Nato Gipfel #Wirtschaft #Finanzen
  • Guten Morgen. Vorbörslicher Marktüberblick #SCI kein Handel #HSI kein Handel #Nikkei +0,57% #Kospi +0,02% #DAX CFD +0,19% #GOLD -0,7% #WTI +0,23% #EURUSD -0,07% #Bitcoin -0,09%
  • Was steigt, muss auch fallen. Und da sehe #Gold als den nächsten Big Short Favoriten auf meiner Agenda. Die Frage ist wann? Ich denke bald. Noch nicht jetzt, aber in den kommenden Monaten wird es wahrscheinlich soweit sein. Keine Anlageberatung!
Wird der Ölpreis (Brent, WTI) weiter steigen?

Wird der Ölpreis (Brent, WTI) weiter steigen?

David Iusow, Analyst

Ölpreis Brent und WTI: der Iran-Konflikt hat den zuletzt ohnehin stabilen Ölpreis weiter aufwärts gepusht. Die Frage ist, wie wird der Iran auf die Tötung des ranghohen Generals antworten und wird dies zu einer Angebotsverknappung führen? Dazu müsste man sich die aktuell stabilisierenden Faktoren anschauen.

Mehrere Faktoren halten Ölpreis stabil

Der Phase 1 Deal, der in Kürze wahrscheinlich zur Unterzeichnung kommt, hat zumindest auf der Nachfrageseite einige Sorgen gedämpft. Ebenso unterstützend auf der Nachfrageseite sind die fallenden US Rohölbestände anzuführen. Auf der Angebotsseite haben die OPEC + Länder zuletzt ihre Kürzungen wieder erhöht und es bestehen Erwartungen an eine zumindest stagnierende US Produktion. All diese Faktoren haben den Ölpreis zuletzt stabil gehalten. Gepusht wurden die Preise nun durch den aktuell aufflammenden Konflikt zwischen den USA, dem Iran und dem Irak.

Was würde eine Gegenmaßnahme Irans bringen?

Das mögliche Risiko ist, dass Irans Vergeltungsmaßnahmen auf eine Belastung des Ölangebotes hinauslaufen könnten.

  1. Es könnten weitere Anschläge auf Produktionsanlagen sowie Schiffe von US Partnerländern kommen
  2. Es könnte die Strasse von Hormus blockiert werden

Wir haben im vergangenen Jahr bereits einige Angriffe auf Öl-Tanker sowie die größte Raffinerie in Saudi-Arabien gesehen und insbesondere der letzte Fall hat zu einem starken Ölpreisanstieg geführt.

Doch die Flexibilität der jeweiligen Länder bei der Angebotsbereitstellung hat den Markt insgesamt beruhigt. Sowohl die Produktion in der Anlage konnte schneller wieder beginnen, als auch die USA versicherten, wenn es sein muss, die strategischen Reserven anzuzapfen. Diese Maßnahme, die Reserven frei zugeben, sollte in diesem Jahr ebenfalls als Sicherheitsmaßnahme herhalten können. Zum einen weil US Präsident, Trump, einen zu hohen Ölpreis nicht tolerieren dürfte und zum anderen es Wahljahr ist.

Die Blockade der Strasse von Hormus dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit den größten Effekt auf das Angebot haben, da zirka 20 % des gesamten, weltweiten Angebots durch diesen Weg verschifft werden. Zwar hat Saudi-Arabien eine Möglichkeit das Öl über Pipelines umzuleiten, doch eine Blockade würde, aller Wahrscheinlichkeit nach, das größte Risiko eines kriegerischen Konflikts bergen und unweigerlich vorerst dazu führen, dass der Ölpreis weiter ansteigt, auch wenn früher oder später gegengesteuert wird. Es ist allerdings laut vieler Analysten noch unwahrscheinlich, dass der Iran soweit gehen wird.

Fazit für den Ölpreisanstieg

Trotz der zuletzt stützenden Faktoren für den Ölpreis, wird erwartet, dass im ersten Quartal 2020 ein leichter Angebotsüberhang bestehen bleibt. Diese Erwartung wird durch die aktuellen Vorkommnisse rund um den Iran-Konflikt überschattet. Wenn der Konflikt eskaliert, wird der weitere Ölpreisanstieg davon abhängen, in welcher Schwere er eskaliert. Etwaige Angriffe auf Produktionsanlagen dürften kaum einen Effekt haben, den das Angebot könnte durch die Produzenten sehr schnell bereitgestellt werden. Sei es durch weniger Kürzungen oder der Freigabe der strategischen US Reserven.

Demzufolge dürfte kein Eskalieren des Konflikts zunächst einmal wieder zu fallenden Ölpreisen führen. Ein kriegerischer Konflikt hingegen könnte per se zunächst einmal zum weiteren Anstieg des Preises beitragen. Charttechnisch betrachtet steht der WTI Preis aktuell an der wichtigen runden Marke von 65 USD je Barrel. Gibt es einen kriegerischen Konflikt könnte diese Marke deutlich überschritten werden und Kurse über 70 schnell Realität werden. Allerdings auch dann, dürften die Gegenmaßnahmen der jeweiligen Produzenten nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Ölpreis WTI Chartanalyse

Ölpreis WTI Analyse

Quelle: IG

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT IG BARRIER-OPTIONEN

Steht man auf der Verkäuferseite und meint, dass der Ölpreis Brent in Zukunft fällt, könnten Barrier-Options von IG mit einer Knock-Out-Schwelle oberhalb den Widerstandszonen über 66 USD interessant werden. Bullisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Weise mit Knock-Out-Schwellen unterhalb von 55 USD je Barrel im Blick behalten.

Wollen Sie mehr zu den neuen Produkten erfahren? In unserem neuen eBook können Sie sich mit diesen vertraut machen.

Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weitere Artikel, die Sie zum Ölpreis aktuell interessieren könnten:

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.