Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Zur Feier des sonnigen Sonntages gab es heute Grilllachs mit Tomate-Mango-Mozzarella-Naan Salat. Wobei der Salat dem Lachs geschmacklich nahezu die Show gestohlen hat 😋 #sundayvibes #Lachs https://t.co/uvav5uDP0n
  • RT @traderherz: I am reading #Reddit posts and comments related to #trading! Now it's more clear why most people are losing money at the #S…
  • Meine Predigt: “Jede Info, die du nicht prognostizieren kannst, stellt ein zusätzliches Risiko dar.” (Weshalb z.B. News-#Trading meistens Quatsch ist) Bestätigt von einem alten #Boersen Hasen @finlog2 😉in dem folgenden Blog-Beitrag. 👍 👉 https://t.co/Y3lDwHrajS https://t.co/CpNmggcQlF
  • Gute Frage. Da bin ich aber mal gespannt auf die Antworten 😁 Wird wahrscheinlich nicht so viele geben, vermute ich. #Bitcoin #Kryptowaehrung https://t.co/0uxrSmWfwK
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
Aktien Prognose Q1 2020 – Die Lage ist fragil

Aktien Prognose Q1 2020 – Die Lage ist fragil

David Iusow, Analyst

Aktien Prognose: Das Jahr 2019 war sowohl für EU- als auch US Aktien kein schlechtes. Sowohl der DAX als auch der S&P 500 Index haben fast 30 % an Aufwertung verzeichnet. Und diese Aufwertung fand in einer Zeit statt, in der die Rezessionsrisiken immer weiter zunahmen. Das macht deutlich, dass Notenbanken hier eine schützende Hand über dem Aktienmarkt hatten. In 2020 wird es darauf ankommen, wie stark schützend sich die Hand auf die Konjunktur ausgewirkt hat.

Handelsstreit und Brexit geben sich die Klinke in die Hand

Die größten Risiken, die für den Aktienmarkt in 2019 bestanden, gingen von den Brexit-Debatten sowie dem Handelsstreit zwischen den USA und China aus. Erstmals wurde in 2019, gemäß den harten Konjunkturdaten klar, dass sich der Handelsstreit nicht nur auf China negativ auswirkt, sondern auch auf die EU und die USA. Rezessionsängste machten sich breit, insbesondere als die Zinskurven in den USA invertierten. Doch diesen Ängsten Raum zu lassen, wussten die Zentralbanken mal wieder zu verhindern. Sie senkten die Zinsen und gaben mehr Liquidität in den Markt.

Diese schützende Hand sorgte schließlich dafür, dass Aktien trotz der Risiken attraktiver wurden. Währenddessen gab es einen Aufschub der Brexit-Deadline sowie wurde ein erster, ernstzunehmender Deal zwischen den USA und China erzielt. Doch Vorsicht: Notenbanken stützen mit ihren Maßnahmen, die auf Liquidität abzielen, insbesondere Vermögenswerte. Die Auswirkungen der oben genannten Risiken, schlagen in der Regel mit einem zeitlichen Versatz auf die Konjunkturdaten durch. Daher werden aller Wahrscheinlichkeit nach, die Konjunkturdaten im Jahr 2020 die Verluste oder Zugewinne an den Aktienmärkten bestimmen.

US Aktien bereits wieder überbewertet

In 2018 waren Aktien im Vergleich zu den erwarteten Konjunkturdaten leicht unterbewertet (S&P500). In 2019 stellt sich die Lage bereits anders da. Konjunkturdaten (BIP) haben sich verschlechtert, während Aktien gestiegen sind. Da für das Jahr 2020 kaum bessere Zugewinne beim Wirtschaftswachstum im Vergleich zum Jahr 2019 erwartet werden, gehen viele Analysten davon aus, dass zumindest in der ersten Hälfte des Jahres 2020, Daten über den Erwartungen den Aktienmarkt stützen dürften, während enttäuschende Daten dafür Sorge tragen würden, dass der Aktienmarkt seine Überbewertung abbaut.

Gemäß den Daten per 2019 und den Prognosen der Analysten sollte der Gewinn je Aktie für den S&P 500 Index rund um 165 USD notieren. In Verbindung mit einem Kursgewinn-Verhältnis von 18, stellt das einen fairen Wert von 3.000 Punkten dar. Das heisst, aktuell ist der Markt bereits überbewertet. Denn der tatsächliche Gewinn je Aktie liegt bei 132 und der S&P 500 Kurs bei knapp unter 3.200 Punkten, was auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 24 schließen lässt. Dies lässt gleichzeitig Raum nach unten oder limitiert zumindest das Upside-Potential in den ersten Quartalen des Jahres 2020, ohne dass die Wirtschaft einen starken Knick erleiden muss. Für das Jahr 2020 erwarten Analysten einen Gewinn je Aktie von 175 USD, was bedeuten würde, dass der faire Wert des S&P 500 Index, bei einem historisch fairen KGV von 18, in etwa bei 3.150 Punkten liegen müsste.

S&P 500 2019 fairer Wert

S&P 500 2020 fairer Wert

Fairer Wert (3.000) = 165 USD Prognose x 18 KGV

Fairer Wert (3.150) = 175 USD x 18 KGV

Ein negativer Impuls würde wahrscheinlich ausreichen, um die Überbewertung zum Abbau zu bringen. Dieser Impuls könnte eventuell von den Konjunkturdaten sowie den Quartals- und Jahresergebnissen ausgehen. Im dritten Quartal 2019 konnten die Unternehmen die Erwartungen der Analysten größtenteils übertreffen, doch das lag teilweise daran, dass Erwartungen sehr niedrig waren. Im Gesamtkontext und auf Jahresbasis könnten Daten eventuell mehr enttäuschen. Und wie bereits oben erwähnt, der Handelsstreit dürfte auch für das Jahr 2020 nicht gänzlich ohne Auswirkungen auf die Wirtschaft verlaufen.

S&P 500 Index charttechnischer Ausblick

Schauen wir auf den Chart, so wird auch hier eine gewisse Dehnung sichtbar ohne, dass man dafür spezielle Indikatoren nutzen muss. Nachdem in den letzten beiden Monaten immer wieder neue Allzeithochs erreicht wurden, gibt es nach oben hin, charttechnisch bedingt, kaum mehr relevante Ziele. Die Entfernung zu den gleitenden Durchschnitte (100-Tage und 200-Tage) deutet immer größeres Abwärtspotential an, wenn es mal zu einer Korrektur kommen sollte. Der gleitenden 200-Tage-Durchschnitt, der den Aufwärtstrend im Jahr 2019 immer wieder unterstützt hat, befindet sich gerade Mal vor 3.000 Punkten. Sollte sich eine durchaus wahrscheinliche Korrektur in absehbarer Zeit ereignen, könnte das erste Ziel bei Zirka 3.100 Punkten liegen, wo zum einen der gleitenden 100-Tage-Durchschnitt verläuft sowie die aufwärtsgerichtete Trendlinie, die im Oktober 2019 nach oben durchbrochen wurde.

S&P 500 Aktien Prognose Ausblick

Quelle: IG Handelsplattform

EU Aktien dürften es noch schwerer haben

EU Aktien konnten sich im Windschatten des US Marktes im Jahr 2019 ebenfalls erholen. Der DAX erreichte ein Plus in der Spitze von 28 %. Das letzte Allzeithoch hat er allerdings, anders als die Wall Street noch nicht geknackt. Es ist sowieso erstaunlich, dass der deutsche Leitindex von der Aufwertung in den USA und sicherlich auf Basis der Liquiditätsbereitstellung der EZB, so stark profitieren konnte, ist er doch noch viel anfälliger auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexits und des Handelsstreits. Während in den USA eine Rezessionsgefahr nur durch gewisse Indikatoren signalisiert wurde, schrammte die deutsche Wirtschaft gerade mal so dran vorbei. Das lässt darauf schließen, dass die Lage hierzulande fragiler und anfälliger für Korrekturen zu sein scheint.

Dass der deutsche Aktienmarkt in den letzten Monaten ebenfalls profitieren konnte, liegt womöglich ebenso an der Tatsache, dass er im Jahr 2018 deutliche Einbussen erleiden musste. Während der US Markt seine größten Verluste erst zum Ende des Jahres 2018 verzeichnete, hielt sich der Abwärtstrend im DAX über das gesamte Jahr aufrecht. In diesem Zeitraum verlor der Index um 25 %. Sozusagen wurde die stärkere Unterbewertung von Investoren in 2019 genutzt, um ihr Portfolio, in Erwartung sich verbesserter Konjunkturlage und damit Gewinnwachstum, aufzustocken.

Ob deutsche Aktien allerdings auch in 2020 diese Erwartungen bestätigen, ist zumindest aus Sicht der BIP-Prognosen und den letzten Quartalsberichte noch fraglich. Daher werden auch für den DAX mit hoher Wahrscheinlichkeit Daten und Quartalsergebnisse im ersten Quartal 2020 wichtig werden Bis dahin dürfte der DAX weiterhin im Fahrwasser des US Marktes schwimmen, es sei denn die deutsche Konjunktur erholt sich deutlich und Erwartungen an das BIP Wachstum steigen ebenfalls mehr an, als zuvor.

In der Bewertung zeigt sich, dass der DAX im Vergleich zu seinem langfristig fairen KGV von 15 derezeit bereits fair bewertet ist. Das aktuelle KGV liegt bei knapp über 15. Für das kommende Jahr sehen Analysten allerdings bereits eine höhere Bewertung und erst in 2020 wieder ein Fallen auf 15. Unter den gegebenen Erwartungen der Unternehmen hinsichtlich der Gewinne, dürfte diese Annahmen wohl kaum auf einem höheren Kurs basieren, sondern auf niedrigeren Gewinnen.

DAX Prognose charttechnisch

Das Allzeithoch ist recht nahe dem aktuellen Stand. Die Frage ist, selbst wenn es auf neues Allzeithochs geht, wie wahrscheinlich ist ein steiler Anstieg danach? Da wir kaum charttechnische Anhaltspunkte dafür nach oben haben, ist es schwierig auf Basis der Charttechnik eine Prognose zu tätigen. Gemäß der fundamentalen Bewertung, dürften die Erwartungen nicht sehr hoch gesteckt sein, siehe erwartetes KGV für 2020. Nach unten hin wird der Index aktuell zwischen 13.100-13.200 gut unterstützt. Kann diese Kurszone nicht halten sowie setzt sich eine Korrektur durch, dürfte der gleitenden 100-Tage-Durchschnitt als erstes Ziel in Frage kommen. Aktuell verläuft er etwas über 12.800 Punkten. Setzt sich die Korrektur stärker durch, dann ist das Ansteuern des gleitenden 200-Tagedurchschnitts nicht auszuschließen.

DAX Prognose Aktien Ausblick 2020

Quelle: IG Handelsplattform

Fazit Aktien Prognose Q1 2020

Fassen wir zusammen.

  1. Sowohl für den S&P 500 als auch für den DAX werden Konjunkturdaten als auch Quartalsergebnisse in den ersten Monaten des Jahres wahrscheinlich wichtig werden.
  2. Grund dafür sind die aufgebauten Erwartungen und die teilweise bereits erhöhten Bewertungen.
  3. Positives Überraschungspotential besteht dabei mehr für den S&P 500 Index als für den DAX. Andererseits dürfte trotzdem das Upside-Potential begrenzt bleiben, weil die faire Bewertung des US Index für das Jahr 2020, im Vergleich zum Jahr 2019 kaum besser ins Gewicht fällt.
  4. Anders im DAX. Hier sind Erwartungen an das kommenden Jahr deutlich schlechter. Zwar hat der Index aktuell eine faire Bewertung erreicht, doch diese soll gemäß den Prognosen deutlich ansteigen, was früher oder später eine starke Kursanpassung zur Folge haben könnte, wenn sich die Prognosen bewahrheiten.

Alles in einem dürften wir bei Aktien derzeit eine ausgereizte Situation vorfinden und ein Impuls fehlt, um diese Situation abzubauen.

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT IG BARRIER-OPTIONEN

Steht man auf der Verkäuferseite und meint, dass der DAX in Zukunft fällt, könnten Barrier-Options von IG mit einer Knock-Out-Schwelle, oberhalb der Widerstandszone bei 13.500Pkt. interessant werden. Bullisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Weise Knock-Out-Schwellen unterhalb von 12.500Pkt. im Blick behalten.

Wollen Sie mehr zu den neuen Produkten erfahren? In unserem neuen eBook können Sie sich mit diesen vertraut machen.

Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten.

Weiterführende Artikel, die Sie interessieren könnten:

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.