Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de – Frankfurt am Main) - Der Broker IG taxiert zur Stunde den EUR/CHF Kurs auf 1,1034 Schweizer Franken. Damit liegt der Euro zum Beginn der neuen Handelswoche rund 0,20 Prozent tiefer als am Vortag. Charttechnisch bleiben die Bären im Spiel. Der vorherrschende Trend bleibt bärisch.

Welchen Einfluss hatten Handelskriege in der Vergangenheit auf die Märkte? Erfahren Sie es in unserer exklusiven Infografik - Eine kurze Geschichte der Handelskriege.

Vor der EZB ist nach der EZB?

Die volatilen Impulse der vergangenen Handelswoche führten zu einer Gegenoffensive der Gemeinschaftswährung, die zu einer Aufwertung von knapp 0,80 Prozent binnen drei Tagen führte. Die neue Woche startet dagegen mit ersten Abverkäufen. Der Euro konnte nach der EZB-Entscheidung aufwerten, scheiterte jedoch bereits vor dem 23,60-%-Fibonacci-Retracement der letzten Abwärtsbewegung. Erst eine nachhaltige Überwindung des genannte Retracement bei 1,1081 Franken, könnte weitere bullische Impulse anschieben. Die anhaltende Schwäche im RSI, die abwärtsgerichtete 200-Tage-Linie sowie das Scheitern an dem 20-Tage-EMA bestärken den gegenwärtigen Abwärtstrend. Gelingt eine rasche Übernahme des Tagespivotpunkt bei 1,1027 CHF könnten als nächstes die Euro-Gewinne der vergangenen Woche wieder zurück geholt werden. Ein Bruch mit dem unteren Keltner-Band bei 1,10 CHF würde den Weg zu unserem Kursziel am ehemaligen Widerstand 2016 bei 1,0949 Franken freimachen.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

EURCHF Chart (Täglich)

EUR/CHF Kurs: Nächster Angriffsversuch des Franken?

Quelle: IG

.