Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de – Frankfurt am Main) - Der Broker IG taxiert eine halbe Stunde vor US-Börseneröffnung den USD/JPY auf 107,915 japanische Yen. Damit liegt das Währungspaar im heutigen Handel rund 0,03 Prozent tiefer als am Vortag. Nachdem unser Kursziel auf Basis der vorherigen Handelsspanne erreicht wurde, konnte der Dollar sich leicht erholen. Die gestrigen Aussagen des IMF spielen Donald Trump in die Karten und belasten den US-Dollar. Sichere Häfen wie Gold, Yen und Franken sind wieder hoch im Kurs. Charttechnisch könnte im weiteren Verlauf das ausgemachte Kursziel wieder angelaufen werden und gar bei einem Bruch den vorherrschenden Abwärtstrend fortsetzen.

Welchen Einfluss hatten Handelskriege in der Vergangenheit auf die Märkte? Erfahren Sie es in unserer exklusiven Infografik - Eine kurze Geschichte der Handelskriege.

RSI scheitert an Grenzschwelle

Die letzten beiden Versuche des RSI-Oszillators die 48,5er-Marke zu überwinden sind kläglich gescheitert und setzten weitere bärische Impulse in Gang. Sollte im weiteren Verlauf das kurzfristige 23,80-%-Fibonacci-Retracement bei 107,69 Yen preisgegeben werden, könnte als nächstes das ehemalige Kursziel wieder angepeilt werden.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Dritte Impulswelle im Gange?

Ausgehend von dem Ausbruch aus der ehemaligen Handelsspanne setzte der erste bärische Impuls ein. Anschließend konnte mit der Korrekturwelle eine Gegenbewegung eingeleitet werden, die den Dollar bis auf das 50-%-Retracement bei 108,721 Yen hievte. Danach ließ die Kraft nach und nun könnte sich der Abwärtstrend mit einer dritten Impulswelle fortsetzen. Bricht das Währungspaar die untere Trendlinie, das genannte 23,80-%-Fibonacci-Retracement sowie das ehemalige Kursziel, dann kann mit einer weiteren Abwärtsrallye gerechnet werden. Die nächste Unterstützung, gleichzeitig das Jahrestief, die den Kurs auffangen könnte, liegt bei 104,777 Yen.

USD/JPY Chart (Täglich)

Yen mit Auftrieb nach IMF 18072019

Quelle: IG

.