Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de – Frankfurt am Main) -Der Broker IG taxiert zur Stunde den Goldpreis auf 1422 US-Dollar. Damit liegt der Goldpreis rund 0,30 Prozent tiefer als am Vortag. Der leichte Kursrückgang könnte Gewinnmitnahmen zur Folge haben. Gestern beflügelten die Aussagen des IMF den Goldpreis. Der IMF hält nämlich den US-Dollar für deutlich überbewertet. Anleger interpretiert dies als ein Kaufsignal für Gold. In den vergangenen Wochen kamen immer mehr Faktoren dazu die, den Goldpreis positiv beeinflusst haben und die Rallye weiter befeuert haben. Charttechnisch konnte nun vier Wochen in Folge die markante Marke von 1400 US-Dollar verteidigt werden.

Welchen Einfluss hatten Handelskriege in der Vergangenheit auf die Märkte? Erfahren Sie es in unserer exklusiven Infografik - Eine kurze Geschichte der Handelskriege

Laut IMF ist der Dollar zu teuer – Ist dann Gold zu billig?

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält den US-Dollar für deutlich zu teuer. Dieser würde auf der Grundlage der aktuellen wirtschaftlichen Fundamentaldaten um sechs bis zwölf Prozent überbewertet sein, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Solche Aussagen rufen die historisch negative Korrelation zwischen Gold und Dollar wieder ins Spiel. Anleger könnten die Aussagen im Umkehrschluss, auch als eine Unterbewertung des Goldpreises interpretieren und damit die Rallye weiter anfachen.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Lernen Sie von unseren DailyFX Experten und sichern Sie sich unseren kostenlosen Leitfaden um ihre Profitabilität zu steigern.

Charttechnischer Ausblick

Charttechnisch bleibt der Aufwärtstrend stabil und könnte weitere Impulse entfalten. Allerdings bewegt sich der Goldpreis nahe seiner nächsten Hürde. Bei 1444 USD befindet sich das 38,20-%-Fibonacci-Retracement und könnte der Aufwärtsrallye ein Dorn im Auge sein. Eine nachhaltige Überwindung würde bestätigen, dass der gegenwärtige Trend noch großes Potenzial hat und durchaus die 1500 USD künftig anpeilen könnte.

Goldpreis Chart (Wöchentlich)

IMF schiebt Goldpreis an

Quelle: IG Handelsplattform

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

Twitter: @salahbouhmidi

Weitere interessante Artikel zum Silberpreis: