Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Ölpreis Brent konnte sich in dieser Woche, mit dem Rückenwind stark fallender US Bestände und einer aufgrund eines Sturms im Golf von Mexiko fallenden US Produktion, erholen. Die OPEC und der IEA gaben sich in ihren Monatsberichten leicht optimistischer.

OPEC und IEA Monatsberichte ohne negative Impulse

Wie von uns vermutet, konnten der OPEC- sowie der IEA Monatsbericht, keine nennenswerten Impulse setzen. In Anbetracht der Tatsache, dass sich der Handelskonflikt etwas abgedämpft hat und die OPEC + Länder ihre Kürzungen weiter fortsetzen, war teilweise zu erwarten gewesen, dass es zumindest keine zu stark negativen Revisionen geben wird.

Kurz zusammengefasst, geht die IEA davon aus, dass die OPEC + Kürzungen nicht ausreichen werden, um einen Nachfrageüberhang in den kommenden Monaten zu erzielen. Für die letzten Monate bestand laut dem Institut ein OECD-Angebotsüberhang, insofern haben Marktteilnehmer die fallende Nachfrage im Monat Mai richtig antizipiert und eingepreist.

Wichtiger ist jedoch für die kurzfristige Entwicklung für den Ölpreis Brent, dass der IEA an der Nachfrageprognose kaum gerüttelt hat, nachdem sie zwei Mal infolge nach unten revidiert wurde. Der OPEC Monatsbericht ist zumindest, was das Angebot angeht, etwas optimistischer eingestellt und auch bei der Nachfrage sieht das Konglomerat weiterhin ein Wachstum von 1,14 mb/d. Unverändert zum Vormonat.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Fokus auf die Daten

Damit haben die beiden Institute zumindest auf einen möglichen Konjunkturrebound mit einem vorsichtig optimistischen Statement reagiert. Dies dürfte, sofern die Daten sich tatsächlich in den kommenden Monaten verbessern, dabei helfen, den Ölpreis Brent und WTI stabil zu halten. Chinas Handelsbilanzdaten per Juni zeigten zwar insgesamt, entgegen den Erwartungen, fallende Importe, doch die Öl-Importe sind in dem Monat gestiegen, auch wenn sie das Hoch vom April noch nicht erreicht haben. Erwartungen an weitere geldpolitische Lockerungen dürften, neben dem Abbau in den US Beständen, dem Ölpreis zunächst wahrscheinlich weiterhin auf die Sprünge helfen.

Gehört der Ölpreis zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

Ölpreis Brent Chart auf Tagesbasis

Ölpreis Brent Chartanalyse

Quelle: IG Handelsplattform

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT IG BARRIER-OPTIONEN

Steht man auf der Verkäuferseite und meint, dass der Ölpreis Brent in Zukunft fällt, könnten Barrier-Options von IG mit einer Knock-Out-Schwelle, oberhalb den Widerstandszonen über 70 USD interessant werden. Bullisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Weise mit Knock-Out-Schwellenunterhalb von 60 USD je Barrel im Blick behalten.

Wollen Sie mehr zu den neuen Produkten erfahren? In unserem neuen eBook können Sie sich mit diesen vertraut machen.

Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weitere Artikel, die Sie zum Ölpreis aktuell interessieren könnten: