Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Ölpreis [Brent, WTI] brach im Anschluss an das OPEC+ Meeting wieder ein. Das überraschte viele Marktteilnehmer, auch uns. Nachfragesorgen scheinen zu überwiegen sowie das erhöhte Angebot aus der EU rückt nun in den Fokus.

Ölpreis Einbruch trotz OPEC+ Einigung

Wir haben Preise für den Öpreis Brent bei zirka 65 USD je Fass im Rahmen der Erholung und im Rahmen unserer Analysen für realistisch gehalten. Der weitere Verlauf sollte unserer Meinung nach davon abhängen, wie die OPEC+ Länder sich einigen und ob US Bestände sowie die US Produktion deutlich fallen. Beide Faktoren haben sich nur teilweise realisiert. Die OPEC+ Länder haben sich auf die Fortsetzung der Drosselungen geeinigt, US Bestände sind wieder im Verbund mit der US Produktion im Rückgang. Dies reichte Marktteilnehmern jedoch nicht, um weiter steigende Kurse im Ölpreis Brent und WTI zu bewerkstelligen.

Nachfragesorgen sind weiterhin vorhanden. Gleichzeitig sollte nicht vergessen werden, dass sich US Bestände, trotz des zuletzt verzeichneten Abbaus, über dem wichtigen Fünf-Jahre-Durchschnitt befinden. Historisch betrachtet, erfuhr der Ölpreis in der Regel deutliche Unterstützung, wenn Bestände den Durchschnitt testeten oder unterschritten. Ein weiterer Faktor, der in der Regel bei Analysten unberücksichtigt bleibt, ist das OECD-Angebot sowie die OECD-Nachfrage. Hier sind die Bestände ebenfalls bereits seit geraumer Zeit erhöht und das Angebot steigt stetig, insbesondere aus der EU.

Wollen Sie wissen wie die Stimmung der Anleger aktuell bei Aktien ist? Klicken Sie hier um das IG Sentiment kostenfrei zu erhalten.

US Bestände weiterhin über dem Fünf-Jahre-Durchschnitt

US Rohöl Bestände EIA

Quelle: IG Handelsplattform

Zügige Auspreisung vorheriger Faktoren?

Nachdem nun der Iran-Konflikt anscheinend glimpflich verlaufen ist und das Angebot den neuesten Berichten nach, aus der EU weiter steigt, wurden einige Faktoren, die zuvor eingepreist waren, zügig wieder ausgepreist. Darauf deutet auch die Verengung des Brent-WTI-Spreads. Gleichzeitig bestehen Nachfragesorgen weiterhin.

Marktteilnehmer wollen nun mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere positive Impulse abwarten, ehe sie sich in Richtung steigende Kurse positionieren. Neues Angebot könnte in den kommenden Jahren auf den Markt seitens der neutralen Zone zwischen Kuweit und Saudi-Arabien kommen. Die beiden Länder befinden sich erstmals seit 2014 wieder in Gesprächen, um die Produktion dort zum Laufen zu bringen. Berichten zufolge soll diesem Umstand aktuell mehr Relevanz beigemessen werden, als noch vor einigen Jahren.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Fazit für den Ölpreis Brent und WTI

Wir gehen davon aus, dass der Ölpreis Brent und WTI unterstützt bleiben könnten, es fehlen allerdings einige Impulse, insbesondere von der Nachfrageseite. Die Angebotsseite könnte kurz-bis mittelfristig ebenso ein belastender Faktor bleiben, sofern Daten nicht etwas anderes andeuten. Erste Signale könnten demnächst von den Monatsberichten der OPEC und der IEA verzeichnet werden.

US Bestände sollten weiter in Richtung Fünf-Jahre-Durchschnitt fallen, Konjunkturdaten aus China und der EU sollten den Pessimismus auf der Nachfrageseite verringern. Unter den gegebenen Umständen sehen wir für die kommenden zwei Wochen wenig Upside-Potential, gleichzeitig aber dürfte das Downside-Potential ebenso begrenzt bleiben. Wir gehen nicht davon aus, dass der Ölpreis die letzten Tiefs (bei Brent ca. 60 USD), in den kommenden Wochen, unterschreiten wird.

Gehört der Ölpreis zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

Ölpreis Chart

Ölpreis Chartanalyse

Quelle: IG Handelplattform

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT IG BARRIER-OPTIONEN

Steht man auf der Verkäuferseite und meint, dass der Ölpreis Brent in Zukunft fällt, könnten Barrier-Options von IG mit einer Knock-Out-Schwelle, oberhalb den Widerstandszonen über 66 USD interessant werden. Bullisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Weise mit Knock-Out-Schwellenunterhalb von 60 USD je Barrel im Blick behalten.

Wollen Sie mehr zu den neuen Produkten erfahren? In unserem neuen eBook können Sie sich mit diesen vertraut machen.

Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weitere Artikel, die Sie zum Ölpreis aktuell interessieren könnten: