Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Richtig #Traden ist ein jahrelanger Lernprozess. Wer meint nach den ersten Tipps und Tricks, die er bei Twitter oder sonst wo aufgeschnappt hat, er könnte jetzt loslegen, ist zum Verlieren verurteilt. Das ist der Wahrheit. #Daytrading
  • #DAX https://t.co/CfeZ8V3mmP
  • Daily DAX Prognose: US-Renditen bleiben Spielverderber 👉https://t.co/C8u5GL5UJv #DAX $DAX #DAX30 #Aktien #Boerse @CHenke_IG @SalahBouhmidi @TimoEmden https://t.co/3YKVBeRrqs
  • #GOOGLE will Datensammeln über sogenanntes Cookie-Tracking abschaffen. Wenn die bestehende Technologie seines Browsers Chrome künftig auslaufe, werde man zudem keine alternativen Tools bauen oder verwenden, um den Internet-Verkehr von Nutzern zu verfolgen. *Reuters
  • #UNIPER – Der Energiekonzern erwartet nach Zuwächsen 2020 in diesem Jahr einen Gewinnrückgang und hat sich mit dem neuen finnischen Mutterkonzern Fortum noch nicht auf eine Dividendenpolitik einigen können. *Reuters
  • #VONOVIA: Der größte deutsche Immobilienkonzern hat seinen Gewinn in 2020 gesteigert und sieht sich für 2021 auf Wachstum. Der Gewinn aus dem operativen Geschäft erhöhte sich um 10,6 % auf fast 1,35 Mrd. Euro und übertraf die eigene Prognose von 1,28 bis 1,33 Mrd. Euro. *Reuters
  • #BEIERSDORF – Im Rahmen einer Reform des Regelwerks steigt #Siemens Energy in die erste deutsche Börsenliga auf. Der Energietechnik-Konzern verdränge den "Nivea"-Hersteller Beiersdorf aus dem #Dax. *Reuters #Aktien https://t.co/EaNmrcB99E
  • #LUFTHANSA – Die knapp der Pleite entgangene Fluggesellschaft hat wegen der Corona-Krise im vergangenen Jahr den höchsten Verlust der Firmengeschichte gemacht. Der Nettoverlust belief sich trotz massiver Kostensenkungen 2020 auf 6,7 Milliarden Euro. *Reuters
  • #DAX30 CFD auf 4-Stunden-Basis. #DAX $DAX https://t.co/4lvrUT3jVN
  • #Aktien Donnerstag Asien: #SCI -2,33 %, #HSI -2,44 %, #Nikkei -2,13 %, #Kospi -1,28 %
GBP/JPY: Setzt sich der Abwärtstrend im britischen Pfund fort?

GBP/JPY: Setzt sich der Abwärtstrend im britischen Pfund fort?

Salah-Eddine Bouhmidi, Mitwirkender

(DailyFX.de – Frankfurt am Main) - Der Broker IG taxiert zur Stunde den GBP/JPY Kurs auf 135,526 Yen. Damit liegt das Währungspaar im europäischen Handel mit 0,07 Prozent leicht im Minus. Das britische Pfund liegt gegenüber dem japanischen Yen in einer sehr interessanten Ausgangslage, die bereits das Interesse der Trader geweckt hat. Zum einen könnte mit der Preisgabe der bedeutenden Unterstützungszone von 2017 bei 135,604 Yen sich der Abwärtstrend fortsetzen und zum anderen könnte eine Verteidigung des genannten Preislevels neue Gegenimpulse im britischen Pfund entfachen.

Welchen Einfluss hatten Handelskriege in der Vergangenheit auf die Märkte? Erfahren Sie es in unserer exklusiven Infografik - Eine kurze Geschichte der Handelskriege.

Jahresgewinne schmelzen dahin

Das britische Pfund legte zu Beginn des Jahres einen fulminanten Start hin. Binnen 72 Handelstagen konnte das Währungspaar rund 13 Prozent hinzugewinnen. Nachdem Erreichen des Jahreshochs (148,74 Yen) und dem gleichzeitigen Scheitern am 61,80-%-Fibonacci-Retracement (147,388 Yen), bildete sich unmittelbar ein absteigendes Dreieck. Das Dreieck entfaltete seine bärischen Impulse und führte zu einem bedeutenden Ausbruch und entsprechender Trendfortsetzung. Preisgabe des Kursbereichs bei 144 Yen war charttechnisch entscheidend. Der Ausbruch aus dem Dreieck führte nämlich gleichzeitig zum Verlust der 200-Tage-Linie (144,73 Yen) sowie des 50-%-Fibonacci-Retracement (144,53 Yen). Der Fall des Unterstützungsbereichs leitete eine starke Korrekturbewegung ein. Mit der Folge, dass der Trend fortsetzte und Bestätigung fand. Von den anfänglichen 13 Prozent Performance bleiben gegenwärtig nur noch 4 Prozent übrig. Werden noch die restlichen 4 Prozent zurückgeholt?

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Trend könnte fortgesetzt werden

Der Verlust der aktuellen Unterstützung könnte zu einem Ausbruch aus der Handelsspanne von Juni und damit zu weiteren Kursverlusten führen. Dabei kann auf Basis der Handelspanne ein Kursziel an der Unterseite bestimmt werden. Hierfür wird die Höhe der Handelspanne nach unten hin projiziert. Für das GBP/JPY ergäbe sich somit ein nächstes Kursziel bei rund 143,43 Yen. An der Oberseite hingegen müsste zunächst das 23,60-%-Retracement (138,157 Yen) zurückerobert werden, um dann anschließend eine Trendwende zu versuchen, die allerdings eine Überwindung des 38,20-%-Retracement (141,685 Yen) erfordert.

Bleiben Sie mit Hilfe unserer kostenfreien Webinare immer auf dem Laufenden, was die aktuellen Entwicklungen an den Märkten angeht. Sie können dabei ebenso mit unseren Analysten in Kontakt treten und Wunschanalysen äußern.

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT IG BARRIER-OPTIONEN

Steht man auf der Käuferseite und meint das der GBP/JPY Kurs in Zukunft weiter steigt, könnten Barrier-Options von IG mit einer Knock-Out-Schwelle, unterhalb des des Unterstützungsbereichs von 2017 ab 135,10 Yen interessant sein. Bärisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Weise mit Knock-Out-Schwelle oberhalb des oben genannten Widerstandes bei 137,80 Yen ihr maximales Verlustrisiko an der Oberseite begrenzen.

Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten.

GBP/JPY Chart (Täglich)

GBPJPY bietet Chancen für Trader

Quelle: IG

.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.