Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de – Frankfurt am Main) -Das Brokerhaus IG taxiert zur Stunde den Goldpreis auf 1413 US-Dollar. Damit liegt der Goldpreis am Mittag rund 0,30 Prozent höher als am Vortag. Charttechnisch konnte der sichere Hafen in dieser Woche mit der Überwindung der bedeutenden Widerstandszone ein Sechsjahreshoch bilden und bestätigt damit den intakten Aufwärtstrend. Auf der einen Seite warnen Analysten bereits vor übertriebenen Kurssteigerungen. Auf der anderen Seite haben wir uns im Zuge des Handelskonflikts gewundert, warum der Goldpreis nicht anspringt. Die gegenwärtigen Kurssteigerungen könnten nun die Verwunderungen gelöst haben

Welchen Einfluss hatten Handelskriege in der Vergangenheit auf die Märkte? Erfahren Sie es in unserer exklusiven Infografik - Eine kurze Geschichte der Handelskriege

Goldpreis könnte nach G-20-Gipfel fallen

Auf dem G-20-Gipfel könnte es zu einem Burgfrieden im Handelskonflikt zwischen den USA und China kommen. Auch wenn versöhnlichen Worte später wieder durch ein Tweet gekippt werden können, würde dies nächste Woche zunächst zu einer Euphorie am Markt führen. Aktien könnten dann die Gewinne sein, wobei sichere Häfen wie der Goldpreis dann den kürzeren ziehen könnten.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Lernen Sie von unseren DailyFX Experten und sichern Sie sich unseren kostenlosen Leitfaden um ihre Profitabilität zu steigern.

Bedeutende Widerstandsmarke im Visier

Passend zum G-20-Gipfel erreichte der Goldpreis bereits am Montag ein Sechsjahreshoch. Dennoch reichte es nicht für eine Übernahme des 38,20-%-Fibonacci-Retracement bei 1444 US-Dollar. Zwar konnte nun nach drei Jahren ein erster Wochenschlusskurs oberhalb von 1377 USD erreicht werden, dennoch kann es sich auch nur um einen kurzfristigen Ausbruch handeln. Sollten sich die USA und China nämlich auf dem G-20-Gipfel wieder näher kommen, könnte dies charttechnisch in der nächsten Handelswoche zu einer Preisgabe der genannten Widerstandsmarke führen. Der gegenwärtige Trend wäre jedoch nicht gefährdet. Die Unsicherheiten sind weiterhin groß. Eine Korrekturbewegung nach der rasanten Anstieg wäre da nur gesund.

Goldpreis Chart (Wöchentlich)

Goldpreis vor der G-20-Gipfel

Quelle: IG Handelsplattform

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

Twitter: @salahbouhmidi