Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de – Frankfurt am Main) - Das Brokerhaus IG taxiert zur Stunde den EUR/USD Kurs auf 1,1239 US-Dollar. Damit liegt der EUR/USD rund 0,20 Prozent höher als am Vortag. Charttechnisch könnte in dieser Woche noch mal zum Angriff auf die 200-Tage-Linie geblasen werden. Sollte Powell die Märkte in dieser Woche auf einen Rückgang der Zinsen vorbereiten wollen, könnte der Euro hiervon profitieren.

Welchen Einfluss hatten Handelskriege in der Vergangenheit auf die Märkte? Erfahren Sie es in unserer exklusiven Infografik - Eine kurze Geschichte der Handelskriege.

50-Tage-Linie stützt die Käuferseite

Der Kursrückgang der vergangenen Woche stoppte an der bedeutenden 50-Tage-Linie bei 1,1209 US-Dollar. Von hier aus setzen neue Kaufimpulse ein. Zur Stunde kämpft der Euro mit der Überwältigung des Tagespivotpunkt bei 1,1234 US-Dollar. Eine Überwindung der genannten Pivot-Marke auf Schlusskurbasis, könnte die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Angriff auf die 200-Tage-Linie erhöhen. Vorher jedoch ist die Unterstützungszone vom Februar bei 1,1265 USD zu bezwingen.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

RSI am Scheideweg

Der bekannte Oszillator könnte nun zum Zünglein an der Waage avancieren. Zurzeit kämpft der RSI um die Verteidigung der 48,5er-Marke. Rutscht der RSI allerdings tiefer, könnte dies zu weiteren Verkaufsimpulsen und zum Bruch mit der 50-Tage-Linie führen. Eine Trendwende am 48,5er-Level, könnte die Bullen zum Angriff auf die 200-Tage-Linie ermutigen.

EUR/USD Chart (Täglich)

EURUSD neuer Angriff auf 200-Tage-Linie 170619

Quelle: IG