Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Ölpreis, sowohl für die europäische Rohölsorte Brent als auch die Sorte WTI, bleibt aktuell stabil, schafft es aber nicht über einen wichtigen, charttechnischen Widerstand hinaus. Die OPEC erwägt eventuell die Kürzungen zu verlängern. Dies trägt, neben den zuletzt erhöhten geopolitischen Risiken, zur Stabilität bei. US Bestände befinden sich noch im Aufwärtstrend, könnten jedoch in Kürze wieder abgebaut werden.

Mögliche Verlängerung der OPEC + Kürzungen stützen

Die OPEC prognostizierte im Rahmen des letzten Monatsberichts für das gesamte Jahr 2019 ein leichtes, weltweites Überangebot. Am Wochenende wurden die Aussagen allerdings zunehmend in Richtung Verlängerung der Produktionskürzungen über den Monat Juni hinaus getätigt. Der Energieminister Saudi-Arabiens sprach sich ebenfalls für eine Verlängerung aus. Russland würde sich, eigenen Aussagen zufolge, mit jeder Entscheidung zufrieden geben. Dieser Umstand könnte Erwartungen an einen stabilen Ölpreis Brent und WTI begünstigen, zumindest bis auf Weiteres.

Auf der anderen Seite bilden die zuletzt stark gestiegenen US Bestände in den USA ein Gegengewicht. Der Anstieg der Bestände ist jedoch teilweise saisonal bedingt und viele Analysten erwarten in Kürze eine höhere Nachfrage seitens der Raffinerien. So schätzte Bloomberg bereits für die Daten der EIA, die am Mittwoch veröffentlicht werden, einen Rückgang der Bestände per letzte Woche von 1,9 Mio. Barrel. Heute Abend dürften daher bereits die API-Daten von Marktteilnehmern in Visier genommen werden.

Die Daten könnten für kurzfristige Impulse sorgen, man sollte allerdings trotzdem in Betracht ziehen, dass US Bestände sich seit Anfang des Monats März wieder über dem wichtigen Fünf-Jahre-Durchschnitt befinden. Dass die US Produktion demnächst etwas geringer ausfallen könnte, darauf deutet allerdings der Baker Hughes Oil Rig Count. Dieser befindet sich seit Mitte Februar unterhalb des 12-Monate-Durchschnitts.

Gehört der Ölpreis zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

Baker Hughes Zählung der Ölproduktionsplattformen

Baker Hughes Oil Rig Count

Quelle: DailyFX Research, Baker Hughes

Ölpreis Brent Charttechnik

Charttechnisch betrachtet, ist der Ölpreis Brent an der technischen Widerstandszone bei 72,50 USD je Fass zunächst abgeprallt und könnte bei fehlenden Impulsen wieder in Richtung der letzten Korrekturtiefs leicht unter 70 USD je Fass fallen. Sollten allerdings Impulse, wie z.B. rückläufige US Bestände unterstützend wirken, könnte der Preis einen neuen Angriff auf den Widerstand starten. Ein technischer Ausbruch könnte den Ölpreis Brent wieder in Richtung der letzten Verlaufshochs anschieben. Hingegen könnten Kurse unterhalb der letzten Tiefs das endgültige Ende des Erholungstrends einleiten und den Preis in Richtung der 65 USD je Fass Kurszone drücken.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Ölpreis Chart auf Tagesbasis

Ölpreis Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform, DailyFX

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weitere Artikel, die Sie zum Ölpreis interessieren könnten: