Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Ölpreis WTI hat wie erwartet an der wichtigen Unterstützung bei 60 USD je Barrel zunächst kehrt gemacht. Ob die Korrektur damit beendet ist, bleibt abzuwarten. Chinas Handelsbilanz zeigte, dass der Import von Öl im April gestiegen war, hingegen sind wichtige Importe, wie etwa das von Eisenerz weiter auf dem Rückzug.

Nachfrageerwartungen fallen etwas schwächer aus

Der Ölpreis bleibt weiterhin in seiner technischen Korrektur gefangen. Sorgen über ein sich verlangsamtes weltweites BIP Wachstum im zweiten Quartal 2019, könnten auf der Nachfrageseite Erwartungen an begrenztes Upside-Potential schüren. Auf der Angebotsseite stehen die steigenden US Rohölbestände sowie die OPEC + Produktionskürzungen sind weiterhin intakt.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Ölpreis WTI Chart auf Tagesbasis

Ölpreis WTI Chartanalyse

Quelle: IG Handelsplattform

USA sitzen eventuell am längeren Hebel

Diese beiden Faktoren wirken gegeneinander, doch zurzeit scheint das steigende Angebot aus den USA den Markt im Griff zu haben. Zumal die USA die Möglichkeit besitzen über die Strategischen Petroleum Reserven das Angebot weiter zu erhöhen und die Preise zu belasten, insbesondere, wenn Trumps Forderungen nicht fruchten sollten. Chinas Handelsbilanz hat hingegen bei den Importen deutliche Einfuhren von Öl per Monat April gezeigt. Diese stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 11 % an und im Vergleich zum Vormonat um 15 %. Möglicherweise jedoch als Reaktion auf die anstehenden Iran-Sanktionen.

US Bestände (EIA) befinden sich bereits seit einiger Zeit über dem Fünf-Jahre-Durchschnitt. Der API Bericht zeigte gestern einen erneuten Aufbau der Bestände per letzte Woche, welches aber geringer ausfiel als in der Vorwoche. Dennoch erwarteten Analysten einen geringeren Anstieg der Bestände. Der EIA Bericht könnte dies am heutigen Nachmittag eventuell bestätigen. In dem gestern veröffentlichten Ausblick der EIA wird die US Produktion in 2019 und 2020 etwas höher ausfallen als zuvor prognostiziert.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

API Rohölbestände in den USA

API Rohölbestände in den USA

Quelle: IG Handelsplattform

Gehört der Ölpreis zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weitere Artikel, die Sie zum Ölpreis interessieren könnten: