Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Ölpreis WTI sowie auch Brent haben in der vergangenen Woche, dank der ausgesetzten Ausnahmen von den Iran-Sanktionen, neue Hochs erreichen können. Steigende US Bestände und Trumps Forderungen an die OPEC + Länder sowie ein steigender US Dollar trugen als Einflussfaktoren zum abrupten Reversal zum Ende der Woche hin bei.

Übertriebene Reaktion auf Iran-Sanktionen?

Der Ölpreis WTI erreichte ein neues Erholungshoch bei 66,53 USD je Barrel. Das unerwartete Aussetzen der Ausnahmen von den Iran-Sanktionen, bewirkte weiter steigende Ölpreise. Kurze Zeit später meldete sich US Präsident Trump per Twitter und forderte die OPEC + Staaten dazu auf, Kürzungen zu verringern, um den weiteren Ölpreisanstieg zu unterbinden.

Neben diesem Faktor stiegen auch die US Bestände per vorletzte Woche erneut an. Der Anstieg lag gleichzeitig deutlich über den Erwartungen. Bis auf einen Abbau eine Woche zuvor, steigen die Bestände per EIA Bericht nun seit Mitte März. Hingegen hat sich die Zählung der aktiven Ölbohrplattformen das dritte Mal infolge verringert.

Der auf ein neues Verlaufshoch gestiegene US Dollar könnte ebenso eine belastende Funktion in Kürze für den Ölpreis darstellen, auch wenn die negative Korrelation in den letzten beiden Monaten eher gering ausfiel. Die Korrelation könnte wieder steigen, sofern Erwartungen an das Angebot-Nachfrage-Verhältnis eingepreist wurden.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

US Rohölbestände EIA weiter über dem Fünf-Jahre-Durchschnitt

US Rohölbestände EIA über Fünf-Jahre-Durchschnitt

Quelle: DailyFX Research, EIA

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Charttechnik

Charttechnisch betrachtet, hat der Ölpreis WTI eine wichtige Widerstandszone erreicht, siehe Chart unten. Gemäß der Elliot-Wellen Theorie könnte sich ebenso die fünfte Welle nun dem Ende neigen. Seit dem Ausbruch aus der iSKS-Formation arbeitete sich der Preis bis zum 76,4 % Fibonacci-Extension Level rauf und korrigiert nun nahe des 50 % Fibo-Extension Levels den Trend. Sollte es in Kürze weiter abwärts gehen, dann könnte zunächst der Unterstützungsbereich zwischen 60-60,30 USD je Barrel angesteuert werden und die Fibonacci-Retracements in den Fokus rücken, wobei das 23,6 % Retracement mit der 60 USD Kurszone zusammenfallen würde. Das 38,2 % Fibo-Retracement liegt bei 57,32 USD je Barrel.

Gehört der Ölpreis zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

Ölpreis WTI Chart auf Tagesbasis

Ölpreis Chartanalyse auf Tagesbasis mit Fibonacci und Elliot-Wellen

Quelle: IG Handelsplattform

Wie sieht die Stimmung der IG Kunden in den anderen Kontrakten aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unseim kostenfreien IG Sentiment können Sie sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weitere Artikel, die Sie zum Ölpreis interessieren könnten: