Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Ölpreis WTI kann sich in dieser Woche, trotzt gestiegener US Bestandsdaten gemäß dem API-Bericht sowie einem festen US Dollar, stabilisieren. Erwartungen an eine geringere US Produktion stützen weiterhin den Preis.

Übergewichtung der anderen Faktoren?

Der API Bericht hat per letzte Woche einen Bestandsaufbau verzeichnet. Dies bewirkte allerdings nur eine kurzfristige Reaktion beim Ölpreis WTI. Nun kommt es darauf an, ob auch der EIA Bericht diesen Aufbau heute am Nachmittag bestätigen wird. In den vergangenen Wochen konnte ein entgegen der Saisonalität verzeichneter Abbau zur Stabilität im Ölpreis beitragen. Der Bestand notiert dementsprechend weiterhin unterhalb des Fünf-Jahres-Durchschnitts.

Ein erhöhtes Marktrisiko zum Ende der vergangenen Woche hin, sowie ein steigender US Dollar, drückten den Ölpreis WTI zwar zunächst, doch Marktteilnehmer scheinen nun eine mögliche geringere Produktion in den USA sowie weiterhin den gleichzeitigen Produktionsabbau der OPEC + Länder über zu gewichten. Der Oil Rig Count verzeichnete in der vergangenen Woche ebenfalls wieder einen Abbau.

Gehört der Ölpreis zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

Ölpreis WTI Chart auf Tagesbasis

Ölpreis WTI Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Große Spekulanten erhöhen ihre Longs

Schauen wir uns die COT-Daten an, insbesondere die Positionierungen der großen Spekulanten, so scheint hier noch keine Wende sichtbar. Die großen Spekulanten haben seit Beginn des Jahres die Nettolong-Position ausgebaut, dabei sind insbesondere in den letzten Wochen die Bruttolongs erhöht worden, was als positiv bezeichnet werden kann. Die Nettolong-Position stieg in den letzten Woche also auf Basis von höheren Bruttolong-Positionierungen und weniger auf Schließungen von Shorts. Die Bruttoshorts sind bereits seit Beginn des Jahres auf dem Rückzug. Anzumerken ist dabei, dass das Open Interest im vergangenen Jahr deutlich reduziert wurde, nachdem es ein Hoch zu Beginn des Jahres erreichte. Dies spricht für eine ausbalancierte Situation des Marktes.

Wie sieht die Stimmung der IG Kunden in den anderen Kontrakten aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unseim kostenfreien IG Sentiment können Sie sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

Ölpreis WTI COT Daten für große Spekulanten

Ölpreis WTI COT Daten Analyse

Quelle: TradingView

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weitere Artikel, die Sie zum Ölpreis interessieren könnten: