Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: US-Einzelhandelsumsätze enttäuschen – Euro steigt

EUR/USD: US-Einzelhandelsumsätze enttäuschen – Euro steigt

Salah-Eddine Bouhmidi, Mitwirkender

(DailyFX.de – Düsseldorf) - Das Brokerhaus IG taxiert den Euro zur Stunde auf 1,1300 US-Dollar. Damit liegt das Devisenpaar rund 0,30 Prozent höher als am Vortag. Die schwachen Vorgaben aus den USA stützen den Euro. Die bedeutenden Unterstützung bei 1,1270 USD scheint das zweite Mal in dieser Woche Rückendeckung für die Bullen zu geben.

Wollen Sie wissen wie die Stimmung der Anleger aktuell bei Aktien ist? Klicken Sie hier um das IG Sentimentkostenfrei zu erhalten.

Überraschender Rückgang der Einzelhandelsumsätze zu verzeichnen

Der starke Monat Dezember mit dem umsatzreichen Weihnachtsgeschäft sollte in der Regel ein guter Monat für den Einzelhandel sein. Dies scheint diesmal nicht der Fall gewesen zu sein. Die Kernrate der US-Einzelhandelsumsätze liegt aktuell bei -1,8 Prozent statt erwarteten 0 Prozent. Der Rückgang könnte ein erstes Indiz, für eine auch in den USA ankommende Wachstumsschwäche sein. Dafür müssen aber auch noch weitere anstehende makroökomische Daten schlecht ausfallen um den Trend zu bestätigen.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Unterstützung gerettet – Widerstand bei 1,13 US-Dollar

Die negativen US-Daten verhalfen dem Euro zu einem Kurssprung. Die Bullen konnten damit das zweite Mal in dieser Handelswoche die Unterstützung bei 1,1270 USD verteidigen. Zur Stunde konnte auch der Tagespivotpunkt bei 1,1285 US-Dollar überwunden werden. Kurzfristig tun sich die Bullen an der Oberseite bei der psychologischen Marke von 1,1300 USD schwer. Gelingt die Zurückeroberung der Marke, kann das Wochenhoch am Widerstandsbereich bei 1,1340 USD angepeilt werden. Hierfür muss der RSI weiter gen Norden steigen. Ein Durchbruch oberhalb der 48,5er-Marke könnte neue Kaufsignale freisetzen.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

EUR/USD Chart (4 Stunden)

Schwache US-Daten verhelfen dem Euro

Quelle: IG Handelsplattform

Wollen Sie täglich zu den Märkten informiert werden und zusätzlich neue Strategien kennenlernen. Dann könnten unsere kostenfreien Webinare durchaus etwas für Sie sein. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von den vielen frei zugänglichen Informationen bei DailyFX.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.