Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Zürich) - Die Investoren werden die ZEW-Konjunkturerwartungen sowie die PMI des Verarbeitenden Gewerbes und der Dienstleistungen im Auge behalten. Hier ist ein Ausblick auf die Highlights dieser Woche und eine aktualisierte technische Analyse für EUR/USD. Zur Stunde taxiert der Broker IG den Euro knapp unter 1,14 US-Dollar.

Wachstumsprognosen im Euroraum werden gesenkt

Die Daten aus Deutschland gelten als Vorreiter für die Eurozone, so dass die Schwäche in Deutschland Anlass zur Sorge gibt. Die Industrieproduktion verzeichnete den stärksten Rückgang seit mehr als vier Jahren, und auch der deutsche Großhandelspreisindex war deutlich niedriger.

Die Wachstumsprognosen für den Euroraum wurden gesenkt, da der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Export- und Produktionsbranche erschüttert hat. Nervöse Anleger zogen die Sicherheit des Dollar auf Kosten des Euros vor. Die deutsche Wirtschaft dürfte im vierten Quartal zulegen, aber die schwachen Wirtschaftsbedingungen in der Eurozone könnten die Vermutung bestätigen, dass der europäische Wirtschaftsraum von einer leichten Rezession betroffen sein könnte, wenn sich die US-Wirtschaft und insbesondere die chinesische Ökonomie abschwächt.

Möchten Sie mehr über den Forexhandel lernen? Hier können Sie unseren Einsteigerleitfaden kostenfreien herunterladen.

Nackenlinie bildet weiterhin temporäres Widerstandslevel

Die bereits besprochene SKS-Formation konnte sich ausbilden. Der Euro kämpft seit Ende letzter Woche um die Rückeroberung der Nackenlinie bei 1,1392 US-Dollar. Gelingt keine nachhaltige Überwindung des aktuellen Widerstandslevels, könnte der Euro weiter südwärts tendieren. Sollte im weiteren Verlauf sogar die leicht aufwärtsgerichtete Trendlinie, die seit Mitte Dezember besteht, preisgegeben werden drohen weitere rasche Verluste bis in Richtung 1,1286 US-Dollar. Der Oszillator RSI zeigt eine gemischte Tendenz. Sollte der RSI es nicht schaffen die 48,5er-Marke auf Schlusskursbasis zu überwinden, kann der Abwärtstrend weiter beschleunigt werden.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

EUR/USD Chart auf Tagesbasis

Euro wird durch Wachstumsaussichten belastet 21.01.2019

Quelle: IG Handelsplattform

Wie sieht die Stimmung der Dollar-Trader bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien Dollar-Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.