Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) - Das Brokerhaus IG taxiert zur Stunde den Euro auf 1,1373 US-Dollar. Damit liegt der Euro eine Stunde vor Börsenschluss in Europa rund 0,30 Prozent tiefer als am Vortag.

US-Industrieproduktion stärker als erwartet

Die US-Industrieproduktion steig im November stärker als erwartet. Der Dollar gewann unmittelbar nach Veröffentlichung der Zahlen an Fahrt. Die Industrieproduktion stieg im November auf Monatsbasis um 0,3 Prozent statt erwarteten 0.2 Prozent. Die Kapazitätsauslastung stieg auf 78,7 Prozent und das verarbeitende Gewerbe konnte sogar überraschenderweise einen Anstieg von 1,1 Prozent statt erwarteten 0,3 Prozent vorweisen

Möchten Sie mehr über den Forexhandel lernen? Hier können Sie unseren Einsteigerleitfaden kostenfreien herunterladen.

Bärische Attacke auf Nackenlinie

Nach einem erfolglosen bullischen Versuch, den Bereich von 1,1410 zu erreichen, sank der Euro aufgrund eines steigendem Verkaufsdruck und kehrte wieder in den 1,1400/1,1390 zurück. Hier befindet sich die bedeutende Nackenlinie der ausgebildeten S-K-S-Formation. Es scheint so auszusehen, als ob die Nackenlinie den Druck nicht standhält und ggf. preisgegeben wird. Ein Bruch mit der Nackenlinie auf Schlusskursbasis könnte den Verkaufsdruck erhöhen und den Kurs gen 1,1316 USD befördern. Die Aussichten auf Gewinne um den EUR wurden, durch die dovische Botschaft der EZB Anfang der Woche untergraben. Im Moment verliert das Paar 0,3 Prozent und befindet sich damit vor der nächst niedrigeren Barriere bei 1,1370 USD (Tiefststand 17. Januar), unterstützt von 1,1356 USD und schließlich 1,1306 USD (2019 Tiefststand 3. Januar). Auf der anderen Seite könnte ein Ausbruch über 1,1422 USD (21-Tage-SMA) die 1,1465 USD (100-Tage-SMA) ins Spiel bringen.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

EUR-USD auf Tagesbasis

Euro gibt 1,14 USD aus dene Händen 18.01.2019

Quelle: IG Handelsplattform

Wie sieht die Stimmung der Dollar-Trader bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien Dollar-Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.