Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Ölpreis WTI steuert in der zweiten Wochenhälfte erneut die letzten Tiefs an. Neben dem weiterhin stabilen US Dollar, könnten teilweise die US Bestandsveränderungen nur wenig überzeugend gewesen sein, sowie ein neuer Bericht, demnach Analysten davon ausgehen, dass die OPEC + Kürzungen geringer ausfallen werden als geplant.

US Bestände fallen wieder

Die EIA hat den API Bericht vom Dienstag zwar ebenfalls mit einem Abbau der Bestände bestätigt, doch der Abbau laug lediglich bei 1,208 Mio. Barrel, was weniger als die Prognose von 2,990 Mio. Barrel war. Dennoch, die Entwicklung dürfte ein positives Signal aussenden, nachdem die Bestände in den zuvor liegenden zehn Wochen stark aufgebaut wurden. Ein vergleichsweise kalter Winter in den USA, könnte die Nachfrage stützen. Was Marktteilnehmer dennoch enttäuschte, neben dem geringen Abbau der Rohölbestände, war womöglich der Aufbau bei den Benzinbeständen.

Wie sieht die Stimmung der IG Kunden in den anderen Kontrakten aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können Sie sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

EIA Rohölbestandsveränderungen auf Wochenbasis

EIA Rohölbestände

Quelle: DailyFX Research

OPEC sieht Nachfrageüberhang bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2019

Im Rahmen des Monatsberichts hat die OPEC einen Nachfrageüberhang für das zweite Quartal 2019 prognostiziert, der sich auch in das dritte Quartal fortsetzen soll. Im vierten Quartal soll es wieder einen Angebotsüberhang geben. Da der Nachfrageüberhang eher gering ausfallen soll, kommen nun, laut einem Medienbericht, einige Zweifel bei Analysten auf. Dem Bericht nach hiess es am Donnerstagnachmittag, dass die Kürzungen unter den gemachten Annahmen geringer ausfallen dürften. Der Ölpreis WTI tendierte danach abwärts.

UPDATE: Der Ölpreis scheint sich jedoch kurzfristig wieder zu erholen, nachdem es weiterhin aus den Medien hiess, es soll einen starken Abbau von Beständen im wichtigsten US Lager Cushing gegeben haben. Wie bereits in dem vorhergehenden Artikel erwähnt, dürften die US Bestandsveränderungen aktuell stark im Fokus der Trader stehen.

Gehört der Ölpreis zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

Ölpreis WTI Chart auf Tagesbasis

Ölpreis WTI Chartanlyse auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelplattform

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weitere Artikel, die Sie zum Ölpreis interessieren könnten: