Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Das deutsche Börsenbarometer scheint weiter nach unten zu wollen. Am Donnerstagvormittag durchbricht der DAX die psychologisch wichtige Chartmarke von 11.000 Punkten und damit auch eine langfristige Trendlinie.

Wollen Sie wissen wie die Stimmung der Anleger aktuell bei Aktien ist? Klicken Sie hier um das IG Sentimentkostenfrei zu erhalten.

DAX Analyse Update

Die leicht positiven Konjunkturdaten konnten heute Morgen dem deutschen Leitindex nur geringfügig auf die Sprünge helfen. Der Auftragseingang ist entgegen einer Erwartung von -3,1 %, per Monat Oktober, um 0,3 % gestiegen (siehe Chart unten). Nichtdestotrotz scheint die Unsicherheit derzeit zu überwiegen.

Auch wenn es laut den Medien heisst, eine Einigung im Handelsstreit wäre so nah wie noch nie, dürften Marktteilnehmer zusätzlich durch aufkommende Konjunktursorgen dazu getrieben worden sein, negative Erwartungen aufzubauen. Darauf deuten die jüngst invertierten Zinskurven in den USA hin. Wobei die wichtigste Zinskurve zwar noch nicht invertiert ist, jedoch seit dem Jahr 2007, mit einem Spread von 0,11 %, den niedrigsten Stand erreicht hat. Eine invertierte Zinskurve bewerten Marktteilnehmer als ein Signal für eine mögliche Rezession.

Ein weiterer Faktor, der insbesondere auf den europäischen Werten lastet, könnte die Erwartung der Marktteilnehmer an eine Straffung der Geldpolitik seitens der EZB sein. Sollte die EZB, trotzt einer sich abkühlenden Konjunktur, an ihrem Straffungsplan festhalten, dürften EU Aktien, unter Berücksichtigung der anderen Faktoren, ein äußerst ungünstiges Chancen-Risiko-Verhältnis aufweisen. Fraglich ist jedoch, inwiefern dieser Faktor bereits in den Kursen eingepreist ist?

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Deutschland Auftragseingang MoM

Deutschland Auftragseingang MoM

Quelle: IG Handelsplattform

Charttechnische Bärenfalle?

Charttechnisch betrachtet, kämpft der Index sowohl mit der psychologisch wichtigen Chartmarke bei 11.000 Punkten sowohl mit der linearen, langfristigen Trendlinie. Um einer möglichen Bärenfalle zu begegnen, sollte man jedoch eventuell auf den Wochenschlusskurs warten. Notiert dieser sodann weiterhin unterhalb der wichtigen Zone, wäre es ein mögliches Signal für den Beginn eines ausgewachsenen Bärenmarktes.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

DAX Chart auf Wochenbasis

DAX Chartanalyse auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Weiterführende Artikel zum Thema DAX, die Sie interessieren könnten: