Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,13 % WTI Öl: -0,15 % Silber: -0,34 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/67KQl1eGDE
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,57 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 86,25 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/1nKFHcWlZZ
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,01 % S&P 500: 0,01 % Dax 30: -0,13 % CAC 40: -0,20 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/o9qiSMEXXk
  • Got cought with this position, so here is the plan. < 13250 will reduce position by 1/2 (what brings account to break-even on weekly basis) and sizing up again on the way back up. Wish me luck. „Nobody said it would be easy“ #DAX30 #FDAX https://t.co/6UmbTYzv3l
  • I often hear #traders talking about mistakes made here mistakes made there. To make never mistakes as a goal is like searching for the holy grail or to be perfect. I think in most cases there are no mistakes, but bad management-rules.
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,18 % WTI Öl: -0,11 % Silber: -0,36 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/PSVfACDFvs
  • RT @aeberman12: 61% of tight oil-weighted U.S. companies had positive cash flow in Q3 2019 compared to only 50% in Q2. Reasonable correlati…
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,57 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 86,25 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/icuA3DjIxc
  • Indizes Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,36 % Dow Jones: 0,19 % Dax 30: -0,08 % CAC 40: -0,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/uDSHcwsCpL
  • #Trump speech is over and nothing was mentioned about EU-#tariffs
Dow Jones: Darum bricht der US Aktienmarkt ein

Dow Jones: Darum bricht der US Aktienmarkt ein

2018-11-22 14:02:00
David Iusow, Finanzmarktanalyst
Teile:

Der Dow Jones Index konnte in der vergangenen Woche nicht mehr an seine Erholung anknüpfen und brach insbesondere in dieser Woche wieder deutlich ein. Die zuletzt positiven Quartalszahlen konnten den Index nicht stützen. Es gibt dafür einen guten Grund.

US Berichtssaison kann nicht über die Zukunft hinwegtäuschen

Die US Quartalssaison ist durchaus positiv verlaufen. Das Gewinnwachstum der S&P 500 Unternehmen ist per drittes Quartals 2018 um mehr als 28 % gestiegen. Gleichzeitig stieg auch der Umsatz um mehr als 8,5 % an. Letzteres ist hervorzuheben, denn noch vor einigen Wochen lag das Umsatzwachstum deutlich niedriger und signalisierte aufkommende Schwäche.

Nichtdestotrotz konnten die Ergebnisse die Abwärtsdynamik in den US Indizes nicht bremsen. Das könnte, neben dem Handelskonflikt, noch einen fundamentalen Grund haben. Die Erwartungen für das Gewinnwachstum des kommenden Jahres liegen bei 9 % und für das Umsatzwachstum bei 5 %. Dies würde einen deutlichen Rückgang des Wachstums im Vergleich zum Vorjahr darstellen.

Nun sind diese Erwartungen nicht neu und dürften bald eingepreist sein. Dennoch könnten selbst diese Erwartungen zu hoch gesteckt sein, was Marktteilnehmer langsam beginnen zu realisieren.

Wollen Sie wissen wie die Stimmung der Anleger aktuell bei Aktien ist? Finden Sie es mit dem kostenfreien IG Sentiment raus.

Ein steigender USD dürfte nun mehr negative Auswirkungen zeigen als zuvor

Die Umsätze korrelieren in der Regel positiv mit dem BIP-Wachstum der OECD-Länder. Sollte das nominale BIP, wie die Prognosen nahe legen, zwischen 3-4% im kommenden Jahr wachsen, dann sollte der US Dollar wieder zur Schwäche neigen, um die Umsatzprognose von 5 % zu treffen. Der USD ist in 2017 zunächst gefallen, in 2018 jedoch gestiegen und der weitere Anstieg in 2019 könnte noch belastender auf das Umsatzwachstum einwirken, als man aktuell noch annimmt.

Ein ähnliches Bild stellt sich auch für die Gewinne dar. Abzüglich des positiven Steuereffektes aus dem Jahr 2018, müssten die operativen Margen das Umsatzwachstum übersteigen, um die Gewinnwachstumsprognose von 9 % zu treffen. Da aber die Umsätze, wie oben erwähnt, mit einem möglicherweise weiter steigenden USD deutlich geringer ausfallen dürften, ist das kaum vorstellbar.

Wollen Sie täglich zu den Märkten informiert werden und zusätzlich neue Strategien kennenlernen. Dann könnten unsere kostenfreien Webinare durchaus etwas für Sie sein. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von den vielen frei zugänglichen Informationen bei DailyFX.

Ein weiter fallender Ölpreis könnte ebenso das Gewinnwachstum belasten

Ein weiterer Faktor, der auf die Stimmung der professionellen Anleger nun zusätzlich zu drücken scheint, ist der Ölpreis. Sollte dieser weiter einbrechen, dürfte dies das Umsatz- und Gewinnwachstum im Ölsektor ebenfalls bremsen und wir haben alle gesehen, welche Auswirkungen ein fallender Ölpreis auf den Gesamtmarkt in den Jahren 2015-2016 gehabt hat. In diesem Zeitraum ist der Markt zwar nicht in einen Bärenmarkt übergegangen, damals performten die anderen Sektoren jedoch weiterhin sehr gut und stützten.

Im Fazit lässt sich also sagen: Alle Augen auf den US Dollar. Denn dieser hat offensichtlich am Ende nicht nur auf den Ölpreis, sondern auch auf das Wachstum der Umsätze und Gewinne im kommenden Jahr einen starken Einfluss.

Wollen Sie wissen wie die Stimmung der Anleger aktuell bei Aktien ist? Klicken Sie hier um das IG Sentiment kostenfrei zu erhalten.

Dow Jones Chart auf Wochenbasis

Dow Jones Index Chartanalyse auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Artikel, die Sie zu dem Thema Dow Jones Index interessieren könnten:

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.