Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von Daily FX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Ölpreis für die europäische Rohölsorte Brent könnte Korrektur weiter fortsetzen. Erste kurzfristige Unterstützung wurde bereits erreicht.

Zusammenfassung

  1. Ölpreis Brent und WTI könnten weiter zur Schwäche neigen
  2. Schwächerer US Dollar könnte Korrektur bremsen
  3. Negatives Sentiment bezüglich der globalen Konjunktur begünstigt Korrektur

Ölpreis Brent setzt seine Korrektur zunächst fort

Der Hurrikan Michael konnte bisher die beiden Ölpreise Brent und WTI nicht wirklich unterstützen. Auf Wochenkerzenbasis liegt der Preis für die europäische Rohölsorte Brent mit 2,89 % im Minus. Dabei erreichte er die erste kurzfristige Unterstützungszone, nämlich das 61,8 % Fibonacci-Retracement. Sollte sich die Korrektur weiter fortsetzen, könnten Kurse bei ca. 77 US Dollar je Fass schnell Realität werden. In diesem Bereich etwa verlaufen die kürzlich überwundene Korrekturtrendlinie sowie die etwas längerfristige Aufwärtstrendlinie.

Welchen Einfluss hatten Handelskriege in der Vergangenheit auf die Aktienmärkte.? Erfahren Sie es in unserer exklusiven und interaktiven Infografik - Eine kurze Geschichte der Handelskriege.

Ölpreis Brent Chart auf Wochenbasis

Ölpreis Brent Chart auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Schwächerer US Dollar könnte Korrektur begünstigen

Der Ölpreis neigt spätestens seit Anfang der Woche zur Schwäche, nachdem es seitens der US Administration hieß, man würde Ausnahmen bezüglich der Iran-Sanktionen gewähren. Jedoch nahm der Ölpreis bereits einige Tage zuvor die Richtung abwärts auf. Wie in diesem Artikel Steht der Brent Ölpreis vor einer Korrektur?“ bereits dargelegt, könnten einige Faktoren nun die Korrektur begünstigen. Ein etwas schwächerer US Dollar allerdings die Abwärtsdynamik abbremsen. Auf der anderen Seite dürfte ein weiter fallender Yuan gegen den US Dollar den Ölpreis ebenso belasten.

Wie fällt die aktuelle Rohölprognose der Analysten aus? Erfahren Sie es in unserer exklusiven und kostenfreien Prognose-Sektion.

OPEC und IEA gehen von einem Nachfragerückgang im kommenden Jahr aus

OPEC erwartet eine fallende Nachfrage im nächsten Jahr, wie es im aktuellen Monatsbericht hiess. Auch die IEA (Energy International Agency) geht von einer fallenden Nachfrage im Laufe des nächsten Jahres aus. Sollten nun demnächst Erwartungen an ein höher als zuvor erwartetes Angebot, aufgrund der abgemilderten Sanktionen, entstehen, könnte dies die Annahme vieler Analysten bestätigen. Nämlich dass der Preis sich, längerfristig betrachtet, innerhalb einer Range zwischen 70-80 US Dollar je Fass (Brent) einpendelt.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

Globale Konjunkturschwäche könnte sich auswirken

Etwas harscher dürfte die Reaktion jedoch ausfallen, sofern die globale Konjunktur beginnt sich deutlich abzuschwächen. In diesem Fall könnten Marktteilnehmer davon ausgehen, dass die Nachfrage stärker fällt als derzeit von den beiden Instituten prognostiziert wurde. Die vielen negativen Anpassungen der Wirtschaftsprognosen deuten bereits in diese Richtung und könnten das aktuelle ohnehin leicht negative Sentiment bestätigen und die Korrektur begünstigen.

Gehört Brent Öl zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel, unter anderem, zeitnah Trading-Ideen kommentiert.

Weiterführende Artikel, die Sie zum Thema Ölpreis interessieren könnten, finden Sie unter: