Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von Daily FX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) - Demnach sind die vom ZEW befragten Analysten und institutionellen Anleger etwas optimistischer, was die Aussichten für das kommende halbe Jahre angeht. Die Bewertung der aktuellen Lage hat sich doch kaum verändert. Nach Ansicht der Experten des ZEW hat vor allem die kürzlich zustande gekommene Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und der Europäischen Union für etwas bessere Stimmung gesorgt. Die Aussichten für die deutsche Wirtschaftsentwicklung sein inzwischen aber deutlich ungünstiger als noch vor einem halben Jahr.

Was sind die größten Fehler die Anleger machen? Lernen Sie aus Fehlern von anderen. Einen kostenlosen Leitfaden finden sie hier.

Darauf deuten auch die jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hin. Denn auch wenn die deutsche Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal um ein halbes Prozent gestiegen ist, im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2018, ging das vor allem auf den hohen Konsum der Verbraucher zurück. Grundsätzlich dürfte der Aufschwung nach Ansicht von Experten zwar weitergehen, allerdings sehen sie die weltweiten Handelskonflikte, die vor allem von den USA angeheizt werden mit Sorge.

Leisten Sie Herrn Bouhmidi bei seinem täglichen Marktüberblick Gesellschaft: Täglich um 09:30 Uhr.

ZEW – Konjunkturindex

ZEW-Konjunkturindex

Quelle:DailyFX Research & Thomson Reuters

DAX kommt nicht in Fahrt

Am Frankfurter Aktienmarkt ist der DAX weiterhin vorsichtig. Der Aktienindex wird vom Brokerhaus IG am Nachmittag auf 12.304 Punkte taxiert. Damit liegt der DAX rund 0,60 Prozent tiefer als gestern.Am Währungsmarkt ist der Euro knapp über 1,14 US-Dollar. Charttechnisch kämpfen die Bullen zur Stunde, um die Verteidigung des unteren Keltner-Bandes bei 12.385 Punkte. An dieser Kurstelle fällt auch der Wochenpivotpunkt mit dem Keltner-Band zusammen. Gelingt es den Bullen im weiteren Verlauf auf Schlusskursbasis, dass untere Keltner-Band, sowie den Wochenpivotpunkt zu verteidigen, könnte der Kurs im weiteren Wochenverlauf sich ein wenig erholen, sofern keine außergewöhnlichen Ereignisse den deutschen Leitindex beeinflussen. Der Trendfolgeindikator RSI zeigt jedoch weiter gen Süden. Auf Basis von 34 Perioden liegt der RSI eher in einer bärischen Zone. Erst eine Trendumkehr im RSI mit Verteidigung der besagten Unterstützungen, könnte ein Lichtblick für den DAX sein.

Möchten Sie wissen, wie unsere Analysten das zweite Quartal für den DAX prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

DAX auf Tagesbasis

DAX testet unteres Keltner-Band

Quelle: IG Handelsplattform