(DailyFX.de - Düsseldorf) – Zur Stunde taxiert der Broker IG den US Dollar auf 112,525 japanische Yen. Damit hat das Währungspaar USDJPY auf Tageskerzenbasis kaum eine Veränderung verzeichnet, auf Wochenschlusskursbasis steht ein Plus von 2,05 % zu Buche.

Zusammenfassung

  1. USDJPY Ausbruch auf Wochenkerzenbasis könnte in dieser Woche bestätigt werden
  2. Auf Tageskerzenbasis ist der Ausbruch bereits valide
  3. Starker US Dollar und Erwartungen an revidierte Inflationsprognosen belasten ebenso

Ausbruch oder Top für den USDJPY Kurs?

Der USDJPY Kurs unternimmt in dieser Woche einen starken technischen Ausbruch. Auf Wochenkerzenbasis wird der Ausbruch ganz deutlich, siehe Chart unten. Neben diesem Aspekt wird ebenfalls erkennbar, dass der 52 Wochen-Durchschnitt in dieser Woche nachhaltig überschritten werden konnte. Schließt der Kurs über den beiden Widerständen auf Wochenbasis, könnte der Ausbruch bestätigt werden. Die aktuelle charttechnische Ausgangslage dürfte besonders für mittel- bis langfristige Trader interessant sein. Ein Retest der überschrittenen Trendlinie sollte allerdings nicht ausgeschlossen werden.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

USDJPY Kurs auf Wochenkerzenbasis

USDJPY Chart auf Wochenbasis mit 52-Wochen-Durchschnitt

Quelle: IG Handelsplattform

Auf Tagesschlusskursbasis Ausbruch bereits bestätigt

Auf Tagesschlusskursbasis wurde der technische Ausbruch bereits bestätigt. Gleichzeitig ist auch das 78,4 % Fibonacci-Retracements überwunden. Das nächste kurz- bis mittelfristige Ziel könnte sich damit im Bereich des letzten Konsolidierungshochs befinden. Dieses liegt in etwa bei 114,73 Yen je USD. Damit bestünde ein technisches Upside-Potential von ca. 1,83 %.

Welche Faktoren könnten den USDJPY im dritten Quartal beeinflussen? Erfahren Sie es in unserer exklusiven USDJPY-Prognose, die Sie hier kostenfrei herunterladen können.

USDJPY Chart auf Tageskerzenbasis

USDJPY Chart auf Tagesbasis mit gleitenden Durchschnitten

Quelle: IG Handelsplattform

Industrieproduktion per Mai unter Erwartungen aber höher als im Vormonat

Fundamental betrachtet, scheinen zumindest seitens der Konjunkturdaten kaum Impulse vorhanden zu sein. Die Industrieproduktion ist per Monat Mai und im Vergleich zum Vormonat mit 0,2 % im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Allerdings zeigte die finale Revision keine positive Veränderung. Im April ist die Industrieproduktion noch um 0,5 % angestiegen Im Vergleich zum Vorjahr stieg die japanische Industrieproduktion um 4,2 % bei einer Erwartung von 6 %. Dennoch lag sie über dem Wert aus dem Vormonat. Das könnte womöglich dazu beigetragen haben, dass der Yen am Freitag kurzfristig gegen den US Dollar an Stabilität gewinnt.

Japan Industrieproduktion YoY

Japan Industrieproduktion YoY

Quelle: DailyFX Research

Handelskonflikt, Carry-Trades und Ölpreis könnten den Yen belasten

Im Großen und Ganzen wird angenommen, dass der sich zuspitzende Handelskonflikt den US Dollar gegen viele der Major-Währungen stützt. Auch der Carry-Trade Zusammenhang zu US Anleihen könnte zu kurz gedacht sein, denn offensichtlich haben sich Kurse der US Anleihen zuletzt kaum von der Stelle bewegt. Der gestiegene Ölpreis dürfte der japanischen Wirtschaft jedoch über kurz oder lang keinen Gefallen tun.

Bleiben Sie mit Hilfe unserer kostenfreien Webinare immer auf dem Laufenden, was die aktuellen Entwicklungen an den Märkten angeht. Sie können dabei ebenso mit unseren Analysten in Kontakt treten und Wunschanalysen äußern.

Bank of Japan könnte das Inflationsziel verfehlen

Einige Gerüchte kursieren allerdings derzeit darüber, dass die Bank of Japan ihre Prognose für das Inflationsziel verfehlen dürfte und man dies im Rahmen des nächsten Statements am 31. Juli. Verkünden könnte. Das aktuelle Inflationsziel liegt bei 1,3 % für das aktuelle Jahr und 1,8 % für die beiden Jahre 2019 und 2020. Bereits diese Prognosen liegen unterhalb des Ziels von 2 %. Sollten sie nochmals nach unten revidiert werden, könnte das den Yen gegen den Greenback durchaus weiter belasten.

Meinen Twitter-Channel finden Sie unter @DavidIusow. Dort werden neben der Veröffentlichung der Artikel Trading-Ideen und relevante Ereignisse zeitnah kommentiert.

Weiterführende Ausbildungsartikel, die Sie interessieren könnten