Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher Download
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇪🇺 EUR German Unemployment Claims Rate s.a. (FEB), Aktuell: 5.0% Erwartet: 5.0% Vorher: 5.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • 🇪🇺 EUR German Unemployment Change (000's) (FEB), Aktuell: -10k Erwartet: 5.0k Vorher: -4.0k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • 🇪🇺 EUR German Unemployment Claims Rate s.a. (FEB), Aktuell: 5% Erwartet: 5.0% Vorher: 5.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • 🇪🇺 EUR German Unemployment Change (000's) (FEB), Aktuell: -10K Erwartet: 5.0k Vorher: -2.0k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • Durch den Widerstand wie durch Butter 🤔 #USDCAD https://t.co/AFpsQeFWtl https://t.co/PhuO5CD69g
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,08 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,71 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/0DBlKDDlyi
  • In Kürze:🇪🇺 EUR German Unemployment Claims Rate s.a. (FEB) um 08:55 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 5.0% Vorher: 5.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • In Kürze:🇪🇺 EUR German Unemployment Change (000's) (FEB) um 08:55 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 5.0k Vorher: -2.0k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • Here is one reason for a sell off: Since #COVID2019 is spreading to other countries we have expectations of a demandshock, and that’s a situation where centralbanks abilities are less effective. Add in this the little ammunition left that cbs have.
  • Rohstoffe Update: Gemäß 08:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,55 % Silber: -2,51 % WTI Öl: -2,80 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/DY8cvVa2wd
Rohöl: Iran Sanktionen katapultieren WTI auf Monatshoch

Rohöl: Iran Sanktionen katapultieren WTI auf Monatshoch

2018-06-26 21:17:00
Salah-Eddine Bouhmidi, Finanzmarktanalyst
Teile:

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Die USA haben ihre Verbündeten und andere Staaten aufgefordert, ihre Rohölimporte aus dem Iran bis zum 4. November zu stoppen. Auf diese Weise solle die Islamische Republik finanziell unter Druck gebracht werden. Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) konnte am Abend von der Verknappungsangst profitieren und die 70 US-Dollar-Marke wieder zurückerobern. Zur Stunde wird Rohöl der Marke WTI vom Broker IG auf 70,34 USD taxiert damit liegt der Kurs rund 3,3 Prozent höher als am Morgen.

Wird das Jahr 2018 ein Jahr des schwarzen Goldes? Erhalten Sie hier unsere kostenfreie Rohöl-Prognose für das zweite Quartal.

Globale Ölversorgung muss sichergestellt werden

Sollte der Iran als Lieferant ausfallen, müssen andere Rohölförderländer aus der OPEC und Nicht-OPEC den Versorgungsengpass kompensieren. Die USA, China und Indien haben bereits mehrfach die Ölförderländer dazu gedrängt, die Produktion von Rohöl zu erhöhen, um Engpässe zu vermeiden. Der Gedanke der dahinter steckt, ist dass Engpässe den Rohölpreis signifikant steigern und damit die Inflation anfachen und das Wirtschaftswachstum drosseln können. Die heutige Verkündigungder am 4. November in Kraft tretenden US-Sanktionen gegen den Iran, könnte dem Königreich Saudi-Arabien in die Karten spielen, zumal das Königreich ein großes Interesse hat ihre Produktion weiter zu erhöhen.

Wichtige Ereignisse wie z.B. das OPEC-Treffen können zum Zeitpunkt der Veröffentlichung zu einer hohen Schwankungsintensität führen die mithilfe von News-Trading Strategien ausgenutzt werden kann. Lernen Sie in unserem kostenfreien Anfängerleitfaden fürs News-Trading, wie Sie erfolgreich News-Trading meistern können.

100-Tage-Linie und Wochenpivotpunkt stützen technisch den Kurs

Bereits kurz vor dem OPEC-Treffen Ende letzter Woche, konnte der WTI-Kurs die bedeutende 100-Tage-Linie bei 66,11 USD überwinden. Am Freitag konnte der Kurs bereits auf Schlusskursbasis oberhalb der 100-Tage-Linie schließen. Im weiteren Verlauf konnte der Kurs den Wochenpivotpunkt bei 67,25 USD nach rund einem Monat zurückerobern. Aktuell geht die Reise weiter gen Norden. Die Bullen testen aktuell das 23,60-%-Fibonacci-Retracement bei 70,04 USD. Bei einer erfolgreichen Übernahme steht die Widerstandszone bei 71 US-Dollar vor der Tür. Hier könnte der Kurs zunächst eine Gegenbewegung einleiten und in eine kurzfristige Verschnaufpause übergehen. Die Bewegung kann durchaus auf den Wochenpivotpunktabzielen.

Wie sieht die Stimmung der Forex-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

USA überholt Saudi-Arabien in der Rohölproduktion

Die USA haben das Königreich Saudi-Arabien als zweitgrößten Ölproduzenten weltweit überholt. Nur die russische Föderation pumpt jetzt mehr. Damit setzt die USA ihre Förderstrategie fort. Aktuell ist kein Ende in Sicht.

Rohöl: Iran Sanktionen katapultieren WTI auf Monatshoch

Möchten Sie Ihren Trading-Ansatz verbessern? Die gängigsten Trading-Fehler verstehen und vermeiden? Dann lesen Sie unser kostenfreies eBook: Was zeichnet einen erfolgreichen Anleger aus?

WTI auf Tagesbasis

Rohöl: Iran Sanktionen katapultieren WTI auf Monatshoch

Quelle: IG Handelsplattform

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.