Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Zur Stunde taxiert der Broker IG den US Dollar auf 109,457 japanische Yen. Damit hat das Währungspaar USD/JPY auf Tages- und Wochenkerzenbasis am Montag bereits um 0,41% verloren.

Gehört das Währungspaar USD/JPY zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Finden Sie es heraus, indem Sie sich die Prognosen unserer Analysten kostenfrei herunterladen.

US Dollar dreht abrupt

In der vergangenen Woche hat der US Dollar einiges abbekommen. Der zunächst steigende US Dollar Index legte am Donnerstag ein abruptes Reversal auf Tageskerzenbasis hin, nachdem einige Währungen sich technisch erholten sowie einige, wie etwa das britische Pfund, einen geldpolitisch bedingten Impuls erlangten. Der japanische Yen konnte hingegen dank erhöhter geopolitischer Risiken gegen den Greenback an Wert gewinnen und diese Stabilität zeigt sich auch zu Beginn der aktuellen Woche.

Bleiben Sie mit Hilfe unserer kostenfreien Webinare immer auf dem Laufenden, was die aktuellen Entwicklungen an den Märkten angeht. Sie können dabei ebenso mit unseren Analysten in Kontakt treten und Wunschanalysen äußern.

Noch vor zwei Wochen sah es danach aus, als würde sich das geopolitische Risiko wieder verringern, doch in den nächsten beiden Wochen kann es in der Hinsicht Handelskrieg noch mal heiss werden. Einige Deadlines stehen auf der Agenda und zurzeit sieht es kaum danach aus, als würden die einzelnen Länder Zugeständnisse machen wollen. Damit steigen die Risikoaversion und damit der japanische Yen gegen den USD, das Währungspaar USD/JPY fällt. Insbesondere interessant wird das Ganze dadurch, dass der US Dollar nun womöglich seinen Risk-Aversion Status teilweise verlieren könnte, wenn Konjunkturdaten ebenfalls beginnen zur Schwäche zu tendieren.

USD/JPY Chart auf Tagesbasis

USD/JPY Chart

Quelle: IG Handelsplattform

Doppel-Top und Ausbruch unter die Trendlinie erfolgt

Charttechnisch sieht es so langsam ebenfalls interessant aus. Ein Hoch sowie ein tieferes Hoch (Doppelhoch) konnten in den vergangenen vier Wochen auf Tageskerzenbasis ausgebildet werden und die sekundäre Trendlinie wurde heute unterschritten. Sollte der Schlusskurs auf Tageskerzenbasis unterhalb der Trendlinie liegen, könnte das einer eventuellen Bestätigung für den Ausbruch nach unten gleichen. Erstes technisches Ziel wäre sodann im Bereich des 38,2 % Fibonacci-Retracements zu finden. Dieses verläuft bei 108,8 Yen je USD. Leicht darunter, bei etwa 108,4 Yen je USD verläuft der 100-Tagedurchschnitt. Dieser dürfte eine relevante technische Unterstützung in der kommenden Abwärtsbewegung bieten.

Welche Faktoren könnten den USDJPY im zweiten Quartal beeinflussen? Erfahren Sie es in unserer exklusiven USDJPY-Prognose, die Sie hier kostenfrei herunterladen können.

Industrieproduktion und Arbeitsmarktdaten im Fokus

An Konjunkturdaten steht in dieser Woche aus Japan nicht viel an. Neben Daten zum Arbeitsmarkt, sollte die Industrieproduktion per Monat Mai sowie die Prognose für die Monate Juni und Juli in der Nacht zu Freitag im Blick behalten werden. An die Daten werden weiterhin nur moderate Erwartungen gehegt, weshalb Werte über Erwartungen die Abwärtsbewegung im USD/JPY Währungspaar womöglich zusätzlich beschleunigen könnten.

Japan Industrieproduktion

Japan Industrieproduktion

Quelle: DailyFX Research, METI

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

Spricht das IG Sentiment für einen fallenden USD/JPY Kurs?

  • Das IG Kundensentiment war per 22. Juni nettoshort im Währungspaar positioniert mit einer Short-To-Long-Ratio von 1,07.
  • Die Nettolongpositionierung wurde im Vergleich zur Vorwoche um 7,5 % reduziert.
  • Die Nettoshortpositionierung wurde um 0,7 % gegenüber der Vorwoche aufgebaut.
  • Im Fazit zeigt es, dass IG Trader die Short-Position im Währungspaar weiterhin favorisieren. Das könnte aus sentimenttechnischer Sicht eher für einen stabilen USD/JPY Kurs sprechen

IG Sentiment USD/JPY

USD/JPY Sentiment

Quelle: IG Group