Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) -Die Verbraucherpreise legten im Monat Mai nach den am Mittwoch vom Statistikamt ONS veröffentlichten Daten um 2,4 Prozent zum Vorjahresmonat zu. Dies kann als eine kleine Überraschung gewertet werden. Denn von Reuters befragte Ökonomen hatten eher mit einem Anstieg auf 2,5 Prozent gerechnet.

Verbraucherpreisindex (VPI) – UK

GBP/USD: Britischer Verbraucherpreisindex bleibt bei 2,4 Prozent

Quelle: DailyFX Research, Thomson Reuters

Unsicherheit über den Ausgang der Brexit-Verhandlungen lastet schwer

Möchten Sie mehr über den Forexhandel lernen? Hier können Sie unseren Einsteigerleitfaden kostenfrei herunterladen.

Die britische Volkswirtschaft lahmt nicht zuletzt wegen der vergleichsweise hohen Inflation. Grund dafür ist, dass das britische Pfund nach derBrexit-Entscheidung vom Sommer 2016 auf Talfahrt gegangen ist, wodurch sich dementsprechend auch Importe verteuern. Dies nagt an der Kaufkraft der Briten. Zudem investieren viele Unternehmen weniger, auch wegen der Unsicherheit über den Fortgangder Handelsbeziehungen nach dem geplanten EU-Ausstieg Ende März 2019.

Die englische Notenbank BOE bleibt dovish

Die Notenbank signalisierte, dass sie die Leitzinsen solange auf den Status quo belässt, bis sich die Konjunktur nachhaltig verbessert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im ersten Quartal 2018 nur noch um 0,1 Prozent zu.

Wie sieht die Stimmung der Forex-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

Wochenpivotpunkt und 23,60-%-Retracement stehen unter Beschuss

Das Brokerhaus IG taxiert aktuell das Cable auf 1,3332 USD. Damit liegt das Devisenpaar rund 0,31 Prozentpunkte tiefer als am Vortag. Die Bullen haben im heutigen Handel nach Bekanntgabe des VPI den Wochenpivotpunktbei 1,3392 USD preisgegeben. Sollten die Bullen es nicht im weiteren Wochenverlauf schaffen den Kurs wieder auf Schlusskursbasis oberhalb des besagten Pivotpunkt zu hieven, könnte das Pfund weiter abwerten. Aktuell geben die Bären auch das 23,60-% Fibonacci-Retracement der letzten Abwärtsbewegung bei 1,33617 USD preis. Es ging im Tageshandel auch kurzzeitig tiefer, wobei hier der Rettungsanker für die Bullen das Unterstützungsniveau 1,3311 USD hielt. Gelingt keine Rückgewinnung der besagten Niveaus, könnte es weiter schlecht für das Cable aussehen. Der Kurs hätte dann weiteres Abwärtspotenzial bis zum Tief von Ende Mai bei 1,3258 USD.

Bleibt der USD weiterhin eine der Top- Tradingmöglichkeiten in 2018? Unsere Analysten haben für Sie einige dieser Möglichkeiten zusammengetragen. Sie können Sie kostenfrei herunterladen.

GBP/USD auf Tagesbasis

GBP/USD: Britischer Verbraucherpreisindex bleibt bei 2,4 Prozent

Quelle: IG Handelsplattform

Wichtige Ereignisse wie z.B. der Verbraucherpreisindex können zum Zeitpunkt der Veröffentlichung zu einer hohen Schwankungsintensität führen die mithilfe von News-Trading Strategien ausgenutzt werden kann. Lernen Sie in unserem kostenfreien Anfängerleitfaden fürs News-Trading, wie Sie erfolgreich News-Trading meistern können.