Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von Daily FX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) - Dies könnten erste Schwächeanzeichen sein, die nun im weiteren Wochenverlauf von den Bären genutzt werden könnten.

Mexiko verhängt Zölle gegen die USA

Die Unsicherheiten über den künftigen Fortgang des Handelsstreites der USA mit China, der EU, Kanada und Mexiko könnten die Stimmung heute gedämpft haben. Der Handelsstreit könnte sich weiter zuspitzen. Die mexikanische Regierung verhängte als Vergeltung ihrerseits auch Zölle gegen die USA.

In Europa legten die Aktienbörsen auch eine kurzfristige Verschnaufpause ein. Am Ende reichte es für den deutschen Leitindex DAX nur zu einem mageren Kursplus von 0,1 Prozent auf 12.787 Punkten. Der durch die Bankentitel belastete EuroStoxx 50 verlor sogar 0,4 Prozentpunkte. Anleger in Europa fürchten, dass Italien letztlich doch auf Konfrontation mit der EU gehen wird. Der neue italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte kündigte deutliche Veränderungen an und könnte die Anhebung der öffentlichen Ausgaben weiter vorantreiben, trotz des großen Schuldenberges.

Möchten Sie Ihren Trading-Ansatz verbessern? Lernen Sie aus den größten Fehlern die Anleger machen und wenn Sie nach einem Einstieg in den Forex-Markt suchen, schauen Sie sich unseren Forex-Einsteiger Leitfadenkostenlos an

Psychologische Marke von 25.000 Punkten bleibt resistent

Charttechnisch kämpfen die Bullen an der Oberseite um die die Rückgewinnung der psychologischen Marke von 25.00 Punkten. Wohingegen an der Unterseite das 23,6-%-Fibonacci-Retracement bei 24.030 Zählern den Bullen den Rücken frei hält. Der Wochenpivotpunkt24.578 Punkten liegt derzeit auf Schlusskursbasis noch in Bullenhand. Sollte dies im heutigen Handel erfolgreich beibehalten werden, könnten die Bullen zu einer neuen Gegenoffensive verleitet werden. Hierfür müsste die psychologische Marke auf Wochenschlusskursbasis wieder zurückerobert werden. Ähnlich wie in der Jahresanfangsrallye im Monat Januar 2018.

Wie sieht die Stimmung der Dow Jones Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

Dow Jones auf Wochenbasis

Dow Jones, DAX: Handelsstreit trübt die Stimmung an den Börsen

Quelle: IG Handelsplattform