0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: -0,30 % 🇯🇵JPY: -0,35 % 🇨🇦CAD: -0,56 % 🇪🇺EUR: -0,77 % 🇦🇺AUD: -1,06 % 🇳🇿NZD: -1,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/QqlF9sAYtn
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,85 % Gold: -1,55 % Silber: -2,47 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/mxQmqGVEUx
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,34 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 77,14 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/ICoqaQDXe6
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: FTSE 100: 0,57 % CAC 40: 0,39 % Dax 30: 0,38 % Dow Jones: 0,02 % S&P 500: 0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/7ukLNYyNOG
  • 🇺🇸 Consumer Credit Change (JUN) Aktuell: $8.95B Erwartet: $10B Vorher: $-18.28B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-07
  • 🇺🇸 Consumer Credit Change (JUN) Aktuell: $8.95B Erwartet: $10B Vorher: $-18.2B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-07
  • In Kürze:🇺🇸 Consumer Credit Change (JUN) um 19:00 GMT (15min) Erwartet: $10B Vorher: $-18.2B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-07
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,24 % Gold: -1,48 % Silber: -3,25 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/akPcrTfwmj
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,71 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,54 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/WWxrAgMKUd
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: FTSE 100: 0,02 % CAC 40: -0,05 % Dax 30: -0,09 % Dow Jones: -0,22 % S&P 500: -0,38 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/mF36WGGTrs
EUR/USD Kurs steuert die nächste wichtige Unterstützungszone an

EUR/USD Kurs steuert die nächste wichtige Unterstützungszone an

2018-05-29 12:53:00
David Iusow, Analyst
Teile:

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Zur Stunde taxiert der Broker IG Markets den Euro-Kurs auf 1,1564 US Dollar. Damit hat der Euro alleine in dieser Woche bis dato um 1,33 % gegen den Greenback abgewertet.

50 % Fibonacci-Retracement im Fokus

Der EUR USD Kurs erreicht am Dienstag ein neues Sechs-Monate-Tief. Damit wurde auf Tagesbasis die horizontale Unterstützungszone, die einen Preisbereich zwischen 1,1550-1,1600 US Dollar je Euro umfasst, unterschritten. Sollte der Schlusskurs ebenfalls darunter liegen, könnte die Kurszone bei 1,1450 bald angesteuert werden. In diesem Kursbereich verläuft zum einen das 50 % Fibonacci-Retracement sowie eine kurzfristige Abwärtstrendlinie, siehe Chart auf Tageskerzenbasis unten.

EUR/USD Chart auf Tagesbasis

EUR/USD Chart

Quelle: IG Handelsplattform

Bleiben Sie mit Hilfe unserer kostenfreien Webinare immer auf dem Laufenden, was die aktuellen Entwicklungen an den Märkten angeht. Sie können dabei ebenso mit unseren Analysten in Kontakt treten und Wunschanalysen äußern.

Auch auf Wochenbasis kommt die sekundäre Aufwärtstrendlinie auf die Agenda

Aber auch auf Wochenbasis hat die Unterstützungszone bei 1,1450 US Dollar je Euro eine starke charttechnische Relevanz. Wie der Chart auf Wochenkerzenbasis deutlich macht, verläuft hier die untere sekundäre Aufwärtstrendlinie sowie die beiden längerfristigen gleitenden Wochendurchschnitte laufen hier zusammen. Ein zumindest charttechnischer Abpraller dürfte in diesem Bereich wahrscheinlich werden. Sollten die Konjunkturdaten in dieser Woche für die EU sowie Deutschland über den Erwartungen ausfallen, könnte es den Abpraller kurzfristig begünstigen.

Welche Faktoren könnten den EURUSD im zweiten Quartal beeinflußen? Erfahren Sie es in unserer exklusiven EURUSD-Prognose, die Sie hier kostenfrei herunterladen können.

EUR/USD Chart auf Wochenbasis

EUR/USD Chart

Quelle: IG Handelsplattform

US und EU Konjunkturdaten im Fokus

Impulse für den Eurodollar Kurs könnten in dieser Woche seitens der Konjunkturdaten kommen. Aus Deutschland, der EU und den USA stehen folgende Daten auf der Agenda:

Mittwoch:

  • DE Arbeitsmarktdaten, Verbraucherpreisindex Mai
  • USA BIP Q1, Warenhandelsbilanz, ADP Beschäftigungsänderung

Donnerstag:

  • DE Einzelhandelsumsätze Apr.
  • EU Verbraucherpreisindex Mai
  • USA PCE- Deflator Apr. , Chicago Einkaufsmanagerindex Mai, schwebende Hausverkäufe Apr.

Freitag:

  • DE Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Mai
  • EU Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Mai
  • USA Non Farm Payrolls Mai, durchschnittliche Stundenlöhne, Arbeitslosenquote, Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Mai, ISM Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Mai

Bleibt der EUR USD Kurs eine der Top- Tradingmöglichkeiten in 2018? Unsere Analysten haben für Sie einige dieser Möglichkeiten zusammengetragen. Sie können Sie kostenfrei herunterladen.

EU Verbraucherpreise

Deutlich im Blick werden Anleger mit hoher Wahrscheinlichkeit die EU Verbraucherpreise per Monat Mai behalten, die am Donnerstag präsentiert werden. Doch auch hier dürften womöglich die Verbraucherpreise für Deutschland bereits einen indikativen Charakter aufweisen. Diese werden einen Tag zuvor am Mittwoch veröffentlicht. In beiden Fällen werden nämlich steigende Preise erwartet. Die Konsensschätzung geht von einem Anstieg von 2 % im Mai YoY aus und einem Anstieg von 0,3 % im Vergleich zum Vormonat. Für die EU wird ein Anstieg von 1,6 % YoY erwartet. Die Kern-Inflation wird mit 1 % erwartet. Enttäuschende Daten könnten den EUR/USD Kurs weiter belasten.

Wie sieht die Stimmung der EURUSD-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

Deutsche Einzelhandelsumsätze

Für Deutschland werden am Donnerstag ebenso die Einzelhandelsumsätze per Monat April veröffentlicht. Hier liegen die Erwartungen bei einem Anstieg von 0,7 % im Vergleich zum Vormonat nach einem Rückgang von 0,6 % per März. Die Erwartungen wurden bereits in den Monaten zuvor enttäuscht. Genaugenommen fielen die Einzelhandelsumsätze zuletzt vier Monate infolge. Gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen die Umsätze per März allerdings um 1,3 % und übertrafen damit die Erwartungen von 1 %. Für April wird wieder ein Anstieg von 1,3 % erwartet. Sollten die Einzelhandelsumsätze auf Monatebasis wieder einen positiven Trend aufweisen, könnte sich das positiv auf den Euro auswirken.

Wollten Sie schon immer wissen, wie man das Trading im Forex mit News umsetzt? Laden Sie unseren Einsteigerleitfaden zum Forex-News Trading kostenlos herunter und bilden Sie sich weiter.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.

Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.