Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Das Brokerhaus IG Markets taxiert den Ölpreis (WTI) zur Stunde auf 66,81 US-Dollar je Barrel. Damit verlor der Preis alleine in der letzten Woche um mehr als 8,5 % und erreichte eine relevante Unterstützungszone.

Weiterer Trendbruch könnte bevorstehen

In der vergangenen Woche am Mittwoch hatte ich in diesem Artikel WTI Ölpreis: Mehrere Faktoren sprechen für eine größere Korrektur“ auf den möglichen Einbruch unter die sekundäre Trendlinie auf Tageskerzenbasis hingewiesen. Den Ausbruch haben folgende Faktoren begünstigt:

  • Stabiler US Dollar in Form des US Dollar Index (DXY)
  • Kommunikationspolitik von Seiten der OPEC- und Non-OPEC Länder (Russland)
  • Aufbau von US Beständen im Rahmen des EIA Berichts

Wie fällt die aktuelle Rohölprognose der Analysten aus? Erfahren Sie es in unserer exklusiven und kostenfreien Prognose-Sektion.

Kommunikationspolitik der OPEC und Russland überrascht Marktteilnehmer

Der hauptsächliche Faktor dürfte bei dem starken Einbruch des Ölpreises in der vergangen Woche die Kommunikationspolitik der OPEC sowie Russland gewesen sein. Während zu Beginn der Woche bereits einige Informationen nach außen gedrungen waren, hatten die beiden Länder die Aussagen zum Ende der Woche nochmals konkretisiert. Man erwägt tatsächlich im Rahmen des nächsten OPEC-Meetings die Produktionskürzungen zu drosseln. Ob es tatsächlich dazu kommen wird, bleibt abzuwarten. Ebenfalls bleibt die Frage bestehen, wie weit man den Preis überhaupt fallen lassen will, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass dieser in der vergangenen Woche bereits um mehr als 8,5 % verloren hatte.

Gehört der Ölpreis weiterhin zu den Top-Handelsmöglichkeiten in diesem Jahr? Mit unseren kostenfreien Trading-Prognosen bleiben Sie immer informiert und auf dem Laufenden.

Relevante Unterstützungszone bereits erreicht

Charttechnisch betrachtet hat der Preis entgegen meinen Erwartungen den relevanten Unterstützungsbereichschon in der vergangenen Woche erreicht. Ich hatte einen etwas längeren Zeitraum dafür angepeilt. Eine technisch bedingte Erholung könnte bei ca. 65 US Dollar je Barrel einsetzen. Ein etwas schwächerer US Dollar Index könnte dabei helfen. Dieser hat den Freitag negativ geschlossen und notiert zu Beginn der aktuellen Woche leicht unter dem sekundären Aufwärtstrend, hat also den Aufwärtsschub von Donnerstag wieder komplett abgegeben. Ein festerer Euro gegen den Greenback (EUR/USD Kurs) dürfte zu Beginn der aktuellen Woche zu der Schwäche im Index beitragen, da in Italien die Bildung einer rechtspopulistischen Regierung fürs Erste gescheitert ist.

Wollen Sie täglich zu den Märkten informiert werden und zusätzlich neue Strategien kennenlernen. Dann könnten unsere kostenfreien Webinare durchaus etwas für Sie sein. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von den vielen frei zugänglichen Informationen bei DailyFX.

WTI Chart auf Tagesbasis

US Öl WTI Chart Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Noch ist der Trend intakt

Auf Wochenkerzenbasis bleibt der primäre Aufwärtstrend noch intakt, sofern der Unterstützungsbereich nicht unterschritten worden ist. Schlusskurse unterhalb von 65 US Dollar je Barrel dürften den Einbruch signalisieren. Das nächste relevante technische Ziel auf Wochenbasis könnte in diesem Fall in etwa bei 62 US Dollar liegen. Das würde ab dem aktuellen Preisniveau ein technisches Downside-Potential von ca. 7 % bergen. Viel dramatischer dürfte sich das Ganze jedoch darstellen, wenn der WTI Ölpreis den 200 Wochen-Durchschnitt wieder ansteuert. Dann wären Kurse auch unter 55 US Dollar wieder denkbar. Es ist jedoch zum gegebenen Zeitpunkt eher ein unrealistisches Szenario, da die ölproduzierenden Länder aller Voraussicht nach vorher einschreiten würden.

Wollten Sie schon immer wissen, wie man das Trading im Forex mit News umsetzt? Laden Sie unseren Einsteigerleitfaden zum Forex-News Trading kostenlos herunter und bilden Sie sich weiter.

WTI Chart auf Wochenbasis

US Öl WTI Chart Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Wie sieht die Stimmung der Rohöl-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.