Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Das Brokerhaus IG Markets taxiert den Ölpreis (Brent) zur Stunde auf 76,92 US-Dollar je Fass. Charttechnisch betrachtet wird der Kurs auch im Falle einer ersten Korrektur gut unterstützt.

Charttechnisch gut unterstützt

Der Ölpreis Chart auf Wochenkerzenbasis deutet mittelfristig Stabilität an. Sollte es kurzfristig zu einer Korrektur kommen, dann wäre der Preis bei 74 US-Dollar je Fass durch die kürzlich überwundene obere Trendkanallinie gut unterstützt. Kann die Kurszone nicht halten, käme eventuell der horizontale Unterstützungsbereich bei 68,50-69 US-Dollar je Fass ins Blickfeld der Marktteilnehmer.

Wie könnte sich der Rohölpreis in den nächsten Monaten entwickeln und warum? Wenn Sie sich das fragen, könnte Ihnen unsere kostenlose Rohöl Prognose eventuell etwas mehr Überblick verschaffen.

Brent Wochenkerzen

Brent Chart auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

US-Bestände deuten ausgeglichenes Nachfrage-Angebots-Verhältnis an

Die Daten zu den US-Beständen sind in der letzten Woche entgegen den Erwartungen positiv für den Ölpreis ausgefallen. Beide Berichte, sowohl der API- als auch der EIA-Bericht, haben einen unerwarteten Abbau verzeichnet. Auch die Benzinbestände sind im Rahmen der beiden Reports gefallen. Weniger positiv allerdings ist der Aufbau der Bestände im wichtigen Lager Cushing gewesen. Im Schnitt wurden die Rohöl-Bestände in den letzten fünf Wochen aufgebaut, während die Bestände von Benzin rückläufig waren. Im Vergleich zum Vorjahr entwickelt sich der Aufbau der Rohöl-Bestände von Beginn des Jahres an jedoch deutlich schwächer. Es wurden bisher 11,5 Mio. Barrel hinzugezählt nach 48,8 Mio. Barrel im vergangenen Jahr. Bei der aktuell weiterhin stabilen globalen Nachfrage (siehe auch Öl-Importe nach China per April), spricht damit das Nachfrage-Angebot-Verhältnis für einen stabilen Ölpreis.

US-Dollar verzeichnet Korrektur

Der aktuell korrigierende US-Dollar in Form des US-Dollar Index korrigiert zu Beginn dieser Woche und könnte ebenfalls eine unterstützende Wirkung auf den Ölpreis entfalten. Der US-Dollar Index prallte in der vergangenen Woche mustergültig an der horizontalen Widerstandszone bei 93 Punkten ab. Die Korrektur könnte sich bis in den Bereich bei 91 Punkten entwickeln. Dort verläuft die kürzlich überwundene Abwärtstrendlinie. Fundamental betrachtet, ist in dieser Hinsicht auf die Reden der FED-Mitglieder in dieser Woche zu achten, zudem könnten die Arbeitsmarktdaten aus GB, der ZEW-Indikator aus Deutschland sowie der EU sowie die Baubeginne- und Genehmigungen aus den USA, die Richtung im Index vorgeben.

Wie sieht die Stimmung der Rohöl-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

US Dollar Index Wochenbasis

US-Dollar Index Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Spricht die Politik für einen stabilen Ölpreis?

Darüber hinaus werden politische Risiken weiterhin den Markt beeinflussen, möglicherweise nun aber etwas weniger als in den Wochen zuvor. Neben dem durch Trump aufgekündigten Iran-Deal, könnte sich der Konflikt zwischen Iran und Israel zuspitzen. Was die Sanktionen anbetrifft, so machte Chinas Vize-Präsident in der Nacht jedoch Aussagen darüber, man würde an dem Deal festhalten. Das ist eine wichtige News für den Markt, bedenkt man, dass der Iran der fünftgrößte Exporteur der Welt ist und China einen sehr großen Anteil des Öls aus dem Land importiert. Ebenso in diese Richtung ging die Ankündigung der Vereinigten Arabischen Emirate, man würde bei der OPEC den eventuellen Wegfall (Schätzung 1 Mio. Barrel pro Tag) des Iran-Angebots ohne Probleme kompensieren können. Damit dürften US-Sanktionen als unterstützende News fürs Erste an Gewicht verlieren und Marktteilnehmer könnten den kurz- bis mittelfristigen Fokus auf den US-Dollar Kurs sowie das tatsächliche Angebot-Nachfrage-Verhältnis richten sowie möglicherweise die Wahlen in Venezuela als möglichen Katalysator. Diese finden am 20. Mai statt.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.