Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Das Brokerhaus IG Markets taxiert das Währungspaar AUD/NZD zur Stunde auf 1,0874 NZD je AUD. Charttechnisch betrachtet, wird der Kurs auch im Falle einer Korrektur gut unterstützt.

Trendlinie erreicht

Charttechnisch betrachtet und auf Wochenkerzenbasis hat das Devisenpaar AUD/NZD (NZD/AUD Analyse: Forexpaar unter bärishen Beschuss) die beiden langfristigen Wochendurchschnitte in den vergangenen zwei Wochen auf Wochenschlusskursbasis überwinden können. Zu Beginn der aktuellen Woche setzt das Währungspaar den Trend dynamisch fort und erreicht die sekundäre Trendlinie. Sollte der Ausbruch gelingen, könnte das nächste mittelfristige Ziel im Bereich der horizontalen Widerstandszone bei 1,0970- 1,010 NZD je AUD liegen. Es ist allerdings ein Abpraller nicht auszuschließen, der das Devisenpaar zum Test des 200-Wochen-Durchschnitts bewegen könnte, ehe es weiter aufwärts geht.

Wie könnte sich das Paar AUD/NZD in den nächsten Monaten entwickeln und warum? Wenn Sie sich das fragen, könnten Ihnen unsere kostenfreie Trading Handbücher bei der Analyse helfen.

AUD-NZD Wochenbasis

AUD-NZD Chart auf Wochenbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Abhängigkeiten vom US-Dollar

Wie der Chart auf Wochenkerzenbasis ebenfalls deutlich macht, drehte das Währungspaar mustergültig an der unteren Trend- oder Konsolidierungslinie. Sowohl der australische Dollar (Aussi) als auch der neuseeländische Dollar (Kiwi) haben in den vergangenen Wochen gegen den US-Dollar stark nachgegeben. Hauptsächlicher Grund dafür könnte der sich erholende US-Dollar gegen andere Schwellenländerwährungen sein. In diesem Fall reagieren sowohl der Aussi als auch der Kiwi aufgrund der erhöhten konjunkturellen Abhängigkeiten besonders stark. Gegeneinander betrachtet, also als Währungspaar AUD/NZD, dürften hingegen die konjunkturellen und geldpolitischen Divergenzen nun mehr in den Vordergrund rücken.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

Divergierende Erwartungen an die Geldpolitik

Australiens Zinsen liegen derzeit bei 1,5 %, während die in Neuseeland bei 1,75 % verharren. Allerdings spielen in der aktuellen Aufwertungsphase des AUD gegen NZD Erwartungen an zukünftige Zinsschritte eine wichtigere Rolle. So favorisiert die RBA, den letzten Aussagen nach, einen baldigen Zinsschritt nach oben. Anders und spätestens seit letzter Woche sieht es allerdings bei der RBNZ aus. Der neu amtierende RBNZ Präsident Orr hat in der vergangenen Woche zu verstehen gegeben, dass ein Zinsschritt sowohl nach oben als auch unten erfolgen könnte. Gleichzeitig wurde die Inflationsprognose nach unten revidiert. Marktteilnehmer preisen diese Aussgen zu Gunsten des austraischen Dollars derzeit ein.

Stehen Sie noch am Anfang ihrer Trading-Karriere? Dann sollten Sie sich eingehend mit den Handelsprodukten und Analysemethoden beschäftigen. Unsere Webinare erscheinen täglich und sind kostenfrei. Melden Sie sich jetzt an.

Australiens Arbeitsmarktdaten könnten für Impulse sorgen

Da jedoch bei beiden Zentralbanken kein Zinsschritt vor Ende 2018 erwartet wird, könnte in Kürze die konjunkturelle Divergenz in den Vordergrund treten. Schauen wir auf den australischen Arbeitsmarkt, so fielen die Daten per Monat März gemischt aus, während die Verbraucherpreise im Rahmen der Erwartungen mit 1,9 % per erstes Quartal angestiegen waren. Durchaus positiv und deutlich über Erwartungen entwickelte sich die Handelsbilanz per März. In dieser Woche stehen Donnerstagnacht (MEZ) die Arbeitsmarktdaten per April an. Diese könnten durchaus für Impulse sorgen. Bereits in der Nacht zu Dienstag wird das RBA-Sitzungsprotokoll veröffentlicht sowie der stellvertretende RBA-Gouverneur Debelle hält eine Rede.

Wie sieht die Stimmung der AUD/NZD-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können Sie sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.