Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Beim Broker IG Markets wird der US-Dollar auf aktuell 109 japanische Yen taxiert. Auf Wochenkerzenbasis testet das Währungspaar damit den 100-Wochen-Durchschnitt von unten an.

Relevanten Widerstand bei 110 japanischen Yen je US-Dollar erreicht

Nachdem das Währungspaar USD/JPY noch in den ersten Monaten des Jahres gegen viele Währungen aufwertete, drehte der Trend gegen Ende März wieder. Seit dem hat das Paar in den vergangenen sieben Wochen, in sechs davon positiv gegen den US-Dollar geschlossen, der japanische Yen hat folglich abgewertet. Auf Wochenkerzenbasis erreichte das Devisenpaar den 100-Wochen-Durchschnitt vor zwei Wochen, scheiterte aber seitdem an diesem. Der Durchschnitt verläuft leicht unter der markanten Kurszone von 110 japanischen Yen je US-Dollar. Ein Schlusskurs auf Wochenkerzenbasis darüber könnte den ersten ernstzunehmenden Ausbruch signalisieren. Der Kurs hätte dann das Potential in Richtung der Korrekturtrendlinie bei 112 japanischen Yen je US-Dollar zu steigen.

Wie sieht die Stimmung der USDJPY-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

USD-JPY Wochenkerzenchart

USD-JPY Wochenkerzenchart

Quelle: IG Markets

Einkaufsmanagerindex für Herstellung mit einem Hoch per Monat Februar

Neben dem generell steigenden US-Dollar, der den Yen aktuell belastet, haben auch einige Konjunkturindikatoren zuletzt wieder eine Delle verzeichnet. Dazu gehört unter anderem der Nikkei PMI für das Herstellungsgewerbe. Genaugenommen verzeichnete der Index das letzte Hoch bei 54,8 Punkten per Monat Januar. Anzumerken dabei ist, dass die endgültigen Daten erst im Februar mit einer Verzögerung veröffentlicht wurden, wobei Anleger zu dem Zeitpunkt noch von einer Beschleunigung der Konjunktur ausgingen. Wie der Chart unten deutlich macht, driftete der Index allerdings seitdem auf 53,1 Punkte per März, erholte sich aber per April wieder leicht auf 53,8 Punkte.

Das Währungspaar USDJPY bewegt sich oft innerhalb einer langfristigen Range, daher können von Zeit zu Zeit Break-Outs gehandelt werden. Unsere Handbücher für Fortgeschrittene können Sie sich kostenfrei herunterladen.

Nikkei PMI Herstellung

Japanischer Yen: US-Dollar und Konjunktur weiter im Fokus der Anleger!

Bleibt die Delle in der Konjunktur weiter bestehen?

In den nächsten Wochen sollten neben dem US-Dollar die Konjunkturdaten weiter im Blick behalten werden. In dieser Woche stehen der führende Wirtschaftsindex sowie der Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität an sowie die Handelsbilanz. In der nächsten Woche werden das BIP per Q1 bekannt gegeben sowie die Industrieproduktion. Der vorläufige PMI für die Herstellung per Monat Mai steht am 23. Mai an. Gleichzeitig hat sich die Bank of Japan zuletzt kaum relevant zu der aktuell weiterhin lockeren Geldpolitik geäußert, sodass Erwartungen an eine baldige Straffung ebenfalls gering ausfallen.

Gehört der japanische Yen zu den Top-Handelsmöglichkeiten im Jahr 2018? Laden Sie sich die Prognose kostenfrei herunter.