Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Der US-Dollar fiel gegen den Euro kurzfristig im Anschluss an die Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten, allen voran den Nonfarm Payrolls aus den USA. Doch insgesamt realisierten Anleger schnell, dass die Daten die aktuelle Expansion bestätigten und die Fed kaum von dem aktuellen Kurs abbringen werden. Zur Stunde taxiert der Broker IG Markets den EURUSD-Kurs auf 1,1931 US-Dollar je Euro.

Revision der NFP-Daten positiv

Per April baute die US-Wirtschaft netto 164.000 neue Jobs auf. Das war weniger als die erwarteten 193.000. Allerdings wurde der bereits im März verzeichnete geringere Stellenaufbau um 32.000 nach oben revidiert. Das brachte den gesamten März-Stellenaufbau nahe den vorherigen verfehlten Erwartungen. Der aktuelle durchschnittliche Stellenaufbau (12 Monate) bemisst sich auch nach den Daten per April weiterhin auf 190.000. Anzumerken ist dennoch, dass das Momentum des Stellenaufbaus sich seit 2015 verlangsamt. Im Schnitt wurden im Jahr 2015 noch 240.000 pro Monat geschaffen.

Nonfarm Payrolls 2010-2018

Nonfarm Payrolls und Durchschnitt Chart

Quelle: DailyFX

Arbeitslosenquote fällt mehr als erwartet

Überraschend fiel die Arbeitslosenquote jedoch von 4,1 % im März auf 3,9 % im April. Die Erwartung lag bei 4,0 %. Teilweise dürfte dies durch eine fallende Beteiligungsquote begründet worden sein. Diese fiel von 62,9 % auf 62,8 %. Die Beteiligungsquote umfasst nicht nur die arbeitende Bevölkerung, sondern auch die Arbeitssuchenden. Wird diese geringer, bedeutet es nicht unbedingt, dass mehr Menschen Arbeit gefunden haben, sondern, dass einige davon auch aus anderen Gründen aus der Statistik herausgefallen sein könnten. Langfristig betrachtet, hat sich die Beteiligungsquote allerdings seit dem Jahr 2015 stabilisiert.

Erwerbsbeteiligungsquote 2014-2018

Erwerbsbeteiligungsquote 2014-2018

Quelle: DailyFX

Wollten Sie schon immer wissen, wie man das Trading im Forex mit News umsetzt? Laden Sie unseren Einsteigerleitfaden zum Forex-News Trading kostenlos herunter und bilden Sie sich weiter.

Die durchschnittlichen Stundenlöhne unter Erwartungen

Hingegen haben sich die durchschnittlichen Stundenlöhne per April unter Erwartungen entwickelt. Im Vergleich zum Vormonat stiegen diese um 0,1 % bei einer Erwartung von 0,2 %. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Löhne um 2,6 %. Die per März über den Erwartungen ausgefallenen Stundenlöhne wurden nach unten auf 2,6 % revidiert. Somit ergibt sich keine Veränderung im Vergleich zum Vormonat.

Welche Faktoren könnten den EURUSD im zweiten Quartal beeinflußen? Erfahren Sie es in unserer exklusiven EURUSD-Prognose, die Sie hier kostenfrei herunterladen können.

EUR-USD steuert nächste Unterstützung auf Tageskerzenabsis an

EUR-USD Tageskerzen

Quelle: IG Markets

Die Daten haben bei den Anlegern keine Bedenken bezüglich des kommenden Zinsschrittes im Juni geschürt. Die von der CME berechnete Wahrscheinlichkeit wird weiterhin auf 95 % beziffert. Die FED Fund Target Range würde demnach auf zwischen 1,75 % - 2,0 % steigen. Der EURUSD-Kurs setzt seinen kurzfristigen Abwärtstrend zu Beginn der aktuellen Woche fort, nachdem er sich am Freitag im Anschluss an die US-Arbeitsmarktdaten kurzfristig erholen konnte.

Im Wochenchart liegt die nächste Unterstützung bei 1,15 US-Dollar je Euro

EUR-USD Chart auf Wochenkerzenbasis

Quelle: IG Markets

Charttechnisch und auf Tageskerzenbasis betrachtet, könnte die nächste Unterstützungszone bei 1,1750 US-Dollar je Euro liegen. Hier verläuft der nächste horizontale Unterstützungsbereich. Im Wochenchart dürfe eine durchaus wichtige Unterstützung bei 1,15 US-Dollar je Euro ins Auge gefasst werden. Hier verläuft die sekundäre Aufwärtstrendlinie sowie die beiden langfristigen Wochen-Durchschnitte (100, 200) leicht darunter.

Wie sieht die Stimmung der EURUSD-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.