Verpassen Sie keinen Artikel von David Iusow

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Iusow abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Nach einer anfänglichen und kurzfristigen Erholungsphase, gibt der EUR/USD-Kurs am Mittwochabend im Anschluss an den Fed-Zinsentscheid weiter nach. Der Broker IG Markets taxiert den Kurs zur Stunde auf 1,20037 US-Dollar je Euro.

FOMC-Statement fällt nur auf den ersten Blick „dovish“ aus

Der US-Dollar Index überschritt in dieser Woche am Mittwoch erstmals wieder den 100-Wochen-Durchschnitt. Auf Wochenkerzenbasis schloss er allerdings noch nicht darüber. Einige gehen davon aus, dass die Stabilität auf den sogenannten Short-Squeeze zurückgeht. Das könnte teilweise ein unterstützender Faktor sein, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der einzige. Das FOMC-Statement erschien aus Sicht einiger Anleger zunächst „dovish“, doch im Nachhinein gab es einige Aussagen, die eine aktive FED andeuteten. So gab man an, dass die Inflation sich nahe des gesetzten Ziels von 2 % bewegt mittelfristig „symmetrisch“ innerhalb der Erwartungen bewegen sollte, was darauf schließen lässt, dass die FED ein Überschießen der Inflation nicht zulassen will.

Welche Faktoren könnten den EURUSD im zweiten Quartal beeinflußen? Erfahren Sie es in unserer exklusiven EURUSD-Prognose, die Sie hier kostenfrei herunterladen können.

Wie lange bleibt die EZB dovish?

Die EZB hingegen scheint sich in den vergangenen zwei Sitzungen immer „dovisher“ aufgestellt zu haben. Die EU-Konjunktur lief im letzten halben Jahr 2017 heiss und kühlte im ersten Quartal 2018 ab. Die vorläufigen April-Daten deuten dennoch eine leichte Erholung an. Sowohl die Kreditvergabe als auch die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe fielen im Rahmen der Erwartungen aus. Das BIP-Wachstum per erstes Quartal lag ebenfalls im Rahmen der Erwartungen. Sofern die Daten im Laufe des zweiten Quartals nicht überraschend nach oben schießen, könnte die geldpolitische sowie konjunkturelle Divergenz zwischen der EU und den USA dennoch zunächst im Vordergrund der Anleger bleiben.

Starke Kreuzunterstützung bei 1,15 US-Dollar je Euro

Charttechnisch betrachtet, erreichte das Währungspaar EUR/USD auf Wochenkerzenbasis die erste wichtige Unterstützungszone zwischen 1,1880-1,20 US-Dollar je Euro. Sollte diese Kurszone unterschritten werden, könnte der Bereich bei 1,15 US-Dollar je Euro das nächste Ziel werden. In diesem Bereich befindet sich eine starke Kreuzunterstützung, wo die beiden langfristigen Wochen-Durchschnitte, eine sekundäre Trendlinie sowie eine horizontale Unterstützungszone zusammenlaufen.

Wie sieht die Stimmung der EURUSD-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

EUR-USD Chart auf Wochenbasis

EUR-USD Chart auf Wochenbasis